Tags:

Cholesterin ist ein wichtiger Gehirnnährstoff und ist entscheidend für die Funktion der Nervenzellen
05.11.2013
347632_web_r_b_by_sebastian-staendecke-ideas-aheadde_pixeliode
Immer wieder wird in Medien betont, wie schädlich ein zu hoher Cholesterinspiegel für unsere Gesundheit ist. Wenn es allerdings um die Gesundheit des Gehirns geht, ist nichts weiter von der Wahrheit entfernt als das. Die Framingham Heart Study, eine große Langzeitstudie hat bewiesen, dass hohe Cholesterinwerte in Zusammenhang mit Gesundheit und Fitness des Gehirns steht.


Die Rolle des Cholesterins für unser Gehirn:

  • wirkt wie ein Gehirn-Antioxidans
  • ist eine Vorstufe für wichtige, das Gehirn unterstützende Elemente wie Vitamin D sowie die Steroidhormone
  • dient als wichtiger Brennstoff für die Neuronen - Die Neuronen selbst sind nicht in der Lage, genügend Cholesterin herzustellen und verlassen sich auf die Lieferung von Cholesterin aus der Blutbahn.

Die Cholesterin-Studie

Im Bericht der Framingham Heart Studywurde der Anteil von Serum-Cholesterin und kognitivem Verhalten (bei 789 Männern und 1105 Frauen) untersucht, um die Beziehung zwischen Gesamtcholesterin und kognitiver Leistungsfähigkeitgenau zu definieren.

Alle Probanden waren zu Beginn der Studie frei von Demenz und hatten vorher keinerlei Schlaganfallereignisse und wurden über 16 bis 18 Jahre beobachtet. Kognitive Tests wurden durchgeführt, diese wurden alle 4 bis 6 Jahre ausgewertet.

Es wurden Lernfähigkeit, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Konzentration, abstraktes Denken, Begriffsbildung und organisatorische Fähigkeiten untersucht, also Faktoren, die bei Patienten mit Alzheimer beeinträchtigt werden.

Laut der Studie bestand eine deutliche positive lineare Assoziation zwischen Gesamtcholesterin und Aufmerksamkeit/Konzentration sowie abstraktem Denken und in mehreren anderen kognitiven Bereichen.

Teilnehmer, bei denen ein Gesamtcholesterinwert von weniger als 200 nachgewiesen wurde, schnitten in Tests schlechter ab als die Teilnehmer mit niedrigerem (zwischen 200 und 239) und hohem Gesamt-Cholesterinspiegel (größer als 240).

Zum Abschluss wird in den Studienergebnissen erklärt: bei einem Gesamt-Cholesterinspiegel von weniger als 200 ist mit einer schlechteren Leistung der kognitiven Fähigkeiten zu rechnen, die Anforderungen an abstraktes Denken sind eingeschränkt, ebenfalls  Aufmerksamkeit/Konzentration und Redefähigkeit.

Durch diese Studie wird erneut die grundlegende Bedeutung des Cholesterins bekräftigt und wie dieses in Zusammenhang mit der Gesundheit des Gehirns und seiner Funktionen steht.

Referenz: Serum cholesterol and cognitive performance in the Framingham Heart Study.

Autor: Dr. Rainer Mutschler

Bildquelle: Sebastian Staendecke (ideas-ahead.de)  / pixelio.de


Verwandte Artikel:

1. Fehler in der Ernährung, die uns älter machen
2. Anti-aging Lifestyle
3. Gedächtnis im Nebel? Fünf Zeichen zur Entwarnung
4. Bedienungsanleitung für das Gehirn
5. Einfluss von Statinen auf Herzerkrankungen

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH