Tags:

Chronische Entzündungen und Entstehung vom Autismus
31.05.2011
gesundheit-des-kindes-by-julia-chulia_pixeliode
Heute 2. Teil des Beitrages von der letzten Woche zu neuen Erkenntnissen über Ursachen vom Autismus.  Wir beschäftigen uns darin mit den Fragen, ob eine übermäßige Immunstimulation mit Impfstoffen zu Entzündungen und Autismus führen kann und welche anderen Faktoren eine chronische Entzündung verursachen können.

Kann eine übermäßige Immunstimulation mit Impfstoffen zu Entzündungen und Autismus führen?


Von Dr. Blaylock heißt es: "Eine Reihe von Studien wurde vor dem Jahr 1998, als die Publikation von Wakefield und Co-Autoren erschien, gefertigt und bereits dort vermuteten viele Wissenschaftler und Kliniker einen Zusammenhang zwischen einem übermäßigem Impfen und dem Anstieg neurologischer Erkrankungen in den 80er Jahren."

Es gibt viele Vorträge zum Thema der Auswirkungen einer übermäßigen Immunstimulation auf die Entwicklung des Gehirns und Verhaltensstörungen: Festgestellt wurde, dass die übermäßige und wiederholte Immunstimulation mit Impfstoffen zu schweren Störungen der Entwicklung des Gehirns und sogar zu Neurodegeneration führen kann.

Beschrieben wurde der zentrale Mechanismus mit hoher und länger anhaltender Mikrogliaaktivierung mit einer Wechselwirkung zwischen inflammatorischen Zytokinen und den Glutamat-Rezeptor-Subtypen.

Die Studie von Vargas et al, die in 2005, also zwei Jahre später veröffentlicht wurde, unterstützt nachdrücklich diese Hypothese mit der Feststellung von erhöhten inflammatorischen Zytokinen sowie dem Vorhandensein umfangreicher, weit verbreiteter aktivierter Mikroglia und Astrozyten im Gehirn, untersucht bei autistischen Menschen ab dem Alter von 5 Jahren bis zum Alter von 44 Jahren.

Diese Studie zeigte, dass das Gehirn die Aktivierung des Immunsystems über Jahrzehnte behielt. Aktuelle Forschungen zeigen, dass dieses Phänomen nicht selten ist, dass dies auch im Labor mit einer Vielzahl von immunstimulierenden Substanzen und Neurotoxinen, einschließlich Quecksilber und Aluminium (oft in Impfstoffen enthalten) reproduziert werden kann.

Welche anderen Faktoren verursachen eine chronische Entzündung?

Chronische Entzündungen können die Folge einer Nicht-Funktion werden, eines über-reaktiven Immunsystems, oder durch ein anderes zugrunde liegendes Problem entstehen, das Ihr Körper versucht zu bekämpfen.

Viele dieser "Probleme" sind tatsächlich durch eine ungesunde Lebensweise entstanden. Zum Beispiel: Wird durch das Essen oxidierter oder ranziger Fette und Zucker eine Entzündung im Körper erhöht. Durch das Essen gesunder Fette wie tierischen Omega-3-Fette, wie z. B. Krill-Öl oder die essentielle Fettsäure Gamma-Linolensäure (GLA) wird dazu beigetragen, diese zu reduzieren.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die massive Zunahme der Verwendung von Fructose. Beachten Sie bitte, dass es jetzt die Nummer eins der Kalorienaufnahme in den Vereinigten Staaten ist. Dies ist eine absolute Perversion der menschlichen Natur. Wir Menschen waren nie dafür entwickelt, um diesen Zucker in einer solch großen Menge zu konsumieren. Dieses gut dokumentierte Stoffwechsel-Toxin kann eindeutig als eine Grundlage für zunehmende Entzündungen dienen.

In der Tat können alle der folgend aufgeführten Faktoren ein erhöhtes Risiko einer chronischen Entzündung: bedingen:

- Übergewicht oder Fettleibigkeit, durch Essen verursacht, eine schlechte Ernährung, eine bestehende Herzerkrankung
- Eine Familiengeschichte bei der Herzkrankheiten und Diabetes vorkommen, die eine schlechte Lebensweise aufweist (keine oder sehr wenig Bewegung)
- Rauchen, langfristige Infektionen, Stress und Zahnfleischerkrankungen

Wieder ist eine chronische Entzündung fest mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung zu bringen, und es gibt Spekulationen, dass Autismus eine Autoimmunerkrankung ist.

Bild by Julia Chulia / pixelio.de

Diese Artikel könne Sie auch interessieren:

1. Neue Erkenntnisse über Ursachen von Autismus
2. Wenn Ihr Kind an Autismus leidet: einige Tipps für die Eltern
3. Schulterschmerzen, Herzrasen oder Gedächtnistörungen - Fälle für den Zahnarzt?
4. Die Belastung mit Schadstoffen
5. Krillöl bei Konzentrationsstörungen und ADHS
6. Omega-3 Säuren und ihre Rolle bei ADHS Störungen
7. Welche Nahrungsmittel hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem?
8. Stille Entzündungen im Gewebe - lauernde Gefahr mit schwerwiegenden Folgen
9. Gesundheitsrisiken von Aluminium in Impfstoffen
10. Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora und psychischen Störungen bei Kindern

zurück

4 Kommentare

29.10.2014 06:10 Unknown sagt:
http://www.carolinacateringllc.com/page9.php
Studies on DHA and seafood oil for Attention deficit hyperactivity ailment have more verified that indications and indications of Notice deficit hyperactivity disorder i.e. adhd, aggression and anxiousness bouts, sensation on loneliness, unable to focus on and understand can be minimized having a normal use of top quality seafood nutritional supplement.
29.10.2014 06:10 Unknown sagt:
http://www.carolinacateringllc.com/page9.php
Studies on DHA and seafood oil for Attention deficit hyperactivity ailment have more verified that indications and indications of Notice deficit hyperactivity disorder i.e. adhd, aggression and anxiousness bouts, sensation on loneliness, unable to focus on and understand can be minimized having a normal use of top quality seafood nutritional supplement.
26.10.2014 04:33 Unknown sagt:
http://www.zahir.com.tr/sezon.html
There seemed to be no chance to individually validate his boasts.
26.10.2014 04:33 Unknown sagt:
http://www.zahir.com.tr/sezon.html
There seemed to be no chance to individually validate his boasts.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH