Tags:

Das erste neu entdeckte Vitamin seit 1948!
21.06.2011
gruentee_by_humeh_pixeliode
Japanische Wissenschaftler haben ein neues Vitamin aus der Vitamin B Gruppe identifiziert. In der Studie  haben sie bewiesen, dass die neuartige Substanz die Fortpflanzung, den Wachstum und das Immunsystem beeinflusst. Noch handelt es sich dabei um Ergebnisse, die an Mäusen gewonnen wurden. Es liegen aber wissenschaftliche Annnahmen vor, dass die Wirkungen ebenso auf den Menschen übertragen werden können.

Die Welt der Vitamine

Vitamine sind lebensiwchtige Wirkstoffe, die mit der Nahrung als fertige Vitamine oder als Provitamine aufgenommen werden müssen, da sie im Körper in genügenden Mengen nicht produziert werden können. 

Vitamine werden von Pflanzen und Bakterien gebildet. Der menschliche und tierische Organismus braucht Vitamine für alle lebensiwchtigen Vorgänge, vor allem für den Stoffwechsel.

Die B-Vitamine sowie das Vitamin C sind wasserlösliche Vitamine, die für die flüssigen Körperelemente, z.B. für das Blut von esentieller Bedeutung sind. Die B-Vitamine, bis auf das Vitamin B12, können vom Körper nicht gespeichert werden.

 

Das neue Vitamin B heißt Pyrrolochinolin-Chinon (PQQ)


Die andere Bezeichnung des Vitamins lautet Methoxatin. Es wurde bereits
1979 identifiziert, die genaue Wirkung wurde jedoch erst von dem japanischen Forscherteam genau unter die Luppe genommen. Aus der Forschung geht hervor, dass die Mäuse, die PQQ-Mangel aufwiesen, an Störungen im Bereich Fruchtbarkeit, Wachstum und Immunsystem litten sowie raues Fell hatten.

Laut der Forschung braucht der Körper PQQ, um die wichtige Aminosäure Lysin aufzuspalten, die zwar lebensnotwendig ist doch vom Körper selbst nicht hergestellt werden kann. Lysin ist z.B. für den Erhalt der Muskeln erforderlich.

Welche Lebensmittel enthalten PQQ?

Nach der japanischen Forschung ist das neue B-Vitamin in Lebensmitteln wie etwa Petersilie, Grüner Tee, Grüne Paprika, Kiwis und Papayas enthalten. Außerdem soll das japanische Gericht "Natto" aus fermentierten Sojabohnen besonders reich an PQQ sein.

Gilt die Studie auch für Menschen?

Die Forscher halten es für sehr wahrscheinlich. Grund des wissenschaftlichen Optimismus liefern bisherige Vitamin-Studien an Mäusen, deren Ergebnisse auf den menschlichen Organismus übertragbar waren. Die Forscher wollen diese Annahmen in zukünftigen Studien nun unter Beweis stellen.

Bild by Humeh/pixelio.de

Originaltext unter:
http://sciencev1.orf.at/news/73925.html

Andere Beiträge zum Vitamin B

1. Vitamin B 12 Mangel: ist dies die Ursache Ihres unerklärlichen chronischen Hustens?
2. Demenz und Alzheimer: was spielt bei diesen Zivilisationskrankheiten eine Schlüsselrolle?

zurück

1 Kommentare

28.06.2011 11:04 Dr. Rainer Mutschler sagt:
PQQ
In der Tat sind in den USA bereits Präparate mit dem PQQ im Handel.
Arbeiten zur Therapie am Menschen sind bisher nicht verfügbar,- aus erfahrungstherapeutischer Sicht wird PQQ hoch gelobt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH