Tags:

Die meisten Menschen benötigen gar keine Statine -Teil 4
03.07.2010

Die Art und Weise, in der dieses Medikament den Markt erobert hat, zeugt von der Macht des Marketing, der Korruption und der Gier nach dem Erfolg. Die Chancen stehen sehr hoch, nämlich größer als 100 zu 1, dass die Einnahme von Statinen unter Berücksichtigung vieler Faktoren bei Ihnen gar nicht erforderlich ist.

Nur eine Untergruppe, kann davon profitieren und das ist die mit einem angeborenen genetischen Defekt. Das sind die Menschen, die mit einer angeborenen, genetisch favorisierten Hypercholesterinämie geboren wurden. Diese Hypercholesterinämie lässt sich nicht unbedingt mit traditionellen cholesterinsenkenden Maßnahmen normalisieren.

Wenn Ihr Arzt bei Ihnen eine komplette Cholesterinspiegel-Überprüfung durchführt  und Ihnen dann, was viele Ärzte tun, nämlich bei erhöhtem Cholesterinspiegel Statin verordnet, sollten Sie Informationen darüber haben, dass dieser Test praktisch überhaupt nichts über das Risiko von Herzerkrankungen aufzeigt, außer der Spiegel erreicht eine Höhe von 330 oder darüber.

Und, was noch wichtiger ist, Sie sollten wissen, dass das Cholesterin alleine nicht die Ursache von Herzerkrankungen ist.

Wenn Sie übermäßig viel versucht haben, Ihren Cholesterinspiegel zu senken, dieses Ziel dann völlig verfehlt haben, hängt das vielleicht damit zusammen, dass Ihnen einige wichtige Marker über Herzerkrankungen fehlen.

In der Tat habe ich eine Reihe von Menschen mit Cholesterinspiegeln von über 250 gesehen, die tatsächlich ein niedrigeres Risiko von Herzerkrankungen hatten und dies nur aufgrund Ihres erhöhten HDL-Spiegels.

Andererseits habe ich auch noch mehr gesehen: Menschen mit einem Cholesterinspiegel von unter 200, die ein sehr hohes Risiko von Herzerkrankungen aufwiesen. Basierend auf den folgenden zusätzlichen Prüfungen:

  • Ihr HDL/Cholesterol-Verhältnis
  • Ihr Triglycerid/HDL-Verhältnis

Der HDL-Anteil ist ein sehr potenter Risikofaktor für Herzerkrankungen

Teilen Sie Ihren HDL-Spiegel nur durch ihr Cholesterin. Dieser Prozentsatz sollte im Idealfall über 24 Prozent liegen. Unter 10 Prozent ist es ein erheblicher Indikator für das Risiko für Herzerkrankungen.

Sie können auch das gleiche mit Ihrem Triglycerid- und HDL-Spiegel tun. Dieser Prozentsatz sollte unter 2 sein.

 

Verwandte Artikel:

1. Optimieren Ihren Cholesterinspiegel auf natürliche Art und Weise - Teil 5

2. Wenn Sie Statine einnehmen, müssen Sie Ihr CoQ10 berücksichtigen -Teil 3

3. Neue Warnungen vor den verheerenden Nebenwirkungen der Statine - Teil 2

4. Neue Warnungen vor den verheerenden Nebenwirkungen der Statine

5. Schutz vor gefälschten Medikamenten

zurück

2 Kommentare

03.01.2013 18:50 Thomas D sagt:
Cholesterin
Habe cholesterin von 459 und trigliceride von 3000
Ebenso aber auch erhoehte gute cholesterinwerte.
Ohne chol.senker bekomme ich die werte nicht in den griff.
Mache regelm.sport, bin 49 jahre, 185 cm gross und 100 kg schwer.bin nichtraucher und trinke maessig ,aber regelmaessig bier. Ernaehrung habe ich umgestellt auf fettarm und arm an tierisch.eiweiss. was nun?
23.10.2012 12:44 Michael sagt:
Gefäßcheck
Ich habe eine genetisch bedingte Erhöhung der Werte. Triglycerinwerte liegen bei 400. Der Cholesterin bei 330 gesamt. Ich hab durch Ultraschall meine Gefäße checken lassen, bin übrigens 45 Jahre alt. Ergebnis: Absolut keine Ablagerungen-wie ein Jugendlicher. Statine nehme ich erst seit ca. einem Jahr.Jetzt kämpfe ich mit mir, ob ich die Dinger überhaupt nehmen sollte. Was meinen Sie?Scheinbar kompensiert mein Körper den Abbau des Ldl anders, sonst hätte ich doch schon Ablagerungen.Was ich jetzt neuerdings einnehme, sind Fischöl Kapseln. Die sollen den Triglyceridspiegel senken. Bin gespannt, wie die Blutwerte in 4 Wochen sind. Denn Statine senken ja nicht die Triglyceride

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH