Tags:

Durch ausgewogene und artgerechte Ernährung zur optimalen Tiergesundheit
02.09.2011
hund-katze-bild-by-jenny-horn-pixeliode
Ein neuer Trend bewährt sich unter Haustierbesitzern allmählich. Wir zeigen immer mehr Bewusstsein für gesunde Nahrung für unsere tierischen Begleiter und scheuen dabei keine Kosten. Nach „Packaged Facts“, einem Marktforschungsunternehmen aus den USA, wird der Verkauf von natürlichem Tierfutter insgesamt den Umsatz für die übrige Tiernahrung innerhalb von fünf Jahren weit übertreffen.


Einige Gründe, warum wir auch bei der Tiernahrung auf mehr Qualität achten sollten: 

    • das Problem der Umwelt-und Nahrungsmittelverschmutzung beeinflusst unsere Kaufentscheidungen als bewusste Haustierbesitzer

    • Nahrungsmittelallergien können auch bei unseren Haustieren vorkommen: in solchen Fällen soll man auf eine spezielle Nahrung achten

    • andere besondere Merkmale wie z.B. junges oder hohes Alter unseres Vierbeinigers implizieren die Notwendigkeit einer ausgelesenen Diät

  • Fortsetzung des biologischen Trends in der menschlichen Ernährung: die Bewegung Richtung mehr Natur und BioLebensmittel.

Living food ist der Grundstein für optimale Gesundheit aller Tiere

Ihr Hund oder Ihre Katze hat ein Bedürfnis nach gesunden, guten Lebensmitteln genauso wie Sie. Living Food sind einfach rohe Lebensmittel, in denen die natürlichen Enzyme, die für die richtige Verdauung benötigt werden, nicht erhitzt oder anderweitig unbrauchbar gemacht wurden. Diese Enzyme geben die Energie und Lebenskraft von gesunden Lebensmitteln direkt weiter.

Das Kochen oder Erhitzen raubt den Lebensmitteln Vitamine und Mineralstoffe. Die beste Nahrung, die Sie ihrem Haustier zukommen lassen können, ist die, wenn Sie ihrem Tier zuhause die Nahrung selbst zubereiten oder Kaltpressfutter, welches nicht erhitzt wurde, verfüttern.



Seien Sie kritisch bei der Tierfutter-Werbung

Wenn es um den Kauf zubereiteter Speisen für Ihren Hund oder Katze geht, ist es sehr wichtig, die Ernährungs-Trends, die wir Menschen bei unserer Ernährung machen, nicht auf die Tiernahrung zu übertragen.

Für Ihren vierbeinigen Begleiter gelten ganz andere Ernährungsfaktoren, welche bei der Futterherstellung befolgt werden müssen. Herstellern der Heimtiernahrung ist es aber ganz bewusst, dass nicht das Tier entscheidet, was es als Nahrung bekommt, sondern Sie, was wiederum marketingtechnisch geschickt benutzt wird. Es werden z.B. die gleichen Schlagworte verwendet, die Sie auch in der Werbung von Menschennahrung.


Es gibt z.B. keine Notwendigkeit für spezielles glutenfreies Heimtierfutter

Gluten ist im Getreide enthalten und Körner sind kein natürlicher biologischer Bestandteil von Hunde- und Katzen-Nahrung. Von daher könnte glutenfreies oder auch glutenarmes Tierfutter eine gesunde Alternative sein!

In der Tat ist zu viel Getreide in Tierfutter die Quelle einer Vielzahl von Krankheiten und gesundheitlichen Beeinträchtigungen, darunter Allergien, Fettleibigkeit, Verdauungsproblemen und anderen schweren Krankheiten.


Ihr Haustier ist einzigartig - ernähren Sie es auch einzigartig

    • Ihr Haustier ist ein Individuum ...und es gilt die Empfehlung, für Ihr Tier mit seiner einzigartigen Physiologie, gemeinsam mit einem ganzheitlich arbeitenden Tierarzt/Tierheilpraktiker oder einem Ernährungsberater für Hunde einen individuellen Ernährungsplan aufzustellen.


  • Ihr Begleiter wächst und reift ...es gibt Veränderungen im Lebensstil und Herausforderungen, und das Tier wird älter. Da macht es Sinn, die Ernährung den jeweiligen diätetischen Anforderungen anzupassen und sie neu zu bewerten.

Empfehlungen bei der Fütterung mit kommerziellem Futter

    • Informieren Sie sich mit Hilfe der Etiketten über die Zutaten und die Qualität der verschiedenen Marken.

    • Lassen Sie sich diese Aufgabe nicht von Tiernahrungs- und Marketingunternehmen abnehmen, die Ihnen eine bestimmte Art von Lebensmitteln verkaufen wollen.

    • Lassen Sie sich Ihre Auswahl nicht davon diktieren, was Ihr Hund oder Ihre Katze gerne frisst. Oftmals finden "Lockstoffe" ihren Einsatz, damit die Katze oder der Hund das Futter gerne frisst. Vor die Wahl gestellt, werden die meisten Tiere tierisches „Junk-Food“ fressen.

  • Die Entscheidungsträger bei den Herstellern von Tiernahrung wissen das sehr gut und wissen auch, was sie ihren Nahrungsmitteln beifügen müssen, um die Sucht Ihres Tieres nach einer bestimmten Marke aufzubauen. Deshalb ist das genaue Hinsehen auf Nahrungsquellen und die Beratung so wichtig.

Artgerechte fertige Nahrung versus organisches selbst zubereitetes Futter

Wie bereits erwähnt hat jedes Haustier einen spezifischen ernährungs-physiologischen Bedarf. Ein guter Grund dafür, Ihnen eine Auflistung artgerechter Zutaten für ein nahrhaftes Tierfutter zu geben:
    • Hochwertige Proteine aus tierischem Muskelfleisch, nicht Stücke/Teile oder Nebenprodukte von Tieren

    • Mittlere Konzentrationen von tierischen Fetten und
      hoher Anteil von EPA/DHA (essentielle Fettsäuren)

    • Hoher Feuchtigkeitsgehalt

    • Beachten Sie, es gibt keine Erwähnung von "fettarm" oder "Vollkorn". Das sind Marketing-Schlagworte, die nur dazu benutzt werden, um die Verbraucher zur Kaufentscheidung zu führen.

  • Es gibt keine Probleme mit organischen oder holistischen Inhaltsstoffen in Tiernahrung, solange die Ernährung in erster Linie artgerecht und ausgewogen ist.

Bildquelle: Jenny Horn/pixelio.de

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH