Tags:

Früher Start in die Zeckensaison
16.03.2012
die-natur-hat-ihre-tuecken
Mit den ersten Frühlingsboten meldet sich Deutschlands gefährlichstes Tier zurück aus der Winterpause: die Zecke. Kein Tier in Deutschland verursacht jährlich so viele Erkrankungen wie dieses Spinnentier. Doch nicht nur sie wird zunehmend aktiv. Auch uns Menschen lockt das frühe milde Wetter wieder hinaus in die Natur. Zeit also an den Zeckenschutz zu denken.

„Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren erleben wir einen frühen Start in die Zeckensaison. Dass es frühzeitig mild wird, ist insgesamt allerdings eine Tendenz der letzten 20 Jahre“, erklärt Dr. Olaf Kahl, „Der Märzbeginn brachte mehrere warme Tage über 8-10 Grad Celsius. Da waren schon die ersten Zecken aktiv.“ „Wir erwarten, dass es jetzt richtig losgeht und die Aktivitätskurve steil nach oben geht“, ergänzt Dr. Hans Dautel.

Die beiden Biologen erstellen für das Infoportal www.zeckenwetter.de Karten und Prognosen zur Aktivität der Zecken in Deutschland. „Für unsere Prognosen nutzen wir eine Kombination verschiedener Methoden: Die Meteorologen der MeteoGroup versorgen uns mit Wetterdaten.Zusätzliche Erkenntnisse gewinnen wir aus speziell entwickelten ‚Zeckenwetterstationen‘. Das sind Parzellen an mehreren Standorten in Deutschland, auf denen wir viele Zecken halten. Daneben beobachten wir auch im Freiland, wie aktiv Zecken sind“, erläutert Kahl. Ihre Daten aktualisieren die Wissenschaftler das ganze Jahr über alle zwei bis drei Tage.

Handlungshilfe beim Zeckenschutz

Zecken mögen frühlingshafte Temperaturen von 10 bis 25 Grad Celsius bei ausreichend Feuchtigkeit. „Das läuft leider oft parallel zu uns Menschen. Viele warten sehnlichst auf den Frühling und wollen raus in die Natur. Genau darauf warten Zecken auch“, sagt Dautel.

Das Zeckenwetter-Portal sehen die Wissenschaftler jedoch nicht als Warndienst, sondern als Handlungshilfe beim Schutz vor den kleinen Blutsaugern. Denn: „Jeder kann selbst entscheiden, ob er gegebenenfalls einen Waldausflug bei hoher Zeckenaktivität verschiebt, um Stiche zu vermeiden.

Unsere Prognosen bieten für die Entscheidung eine gute Informationsgrundlage“, so Kahl. Und weiter: „Grundsätzlich wollen wir aber nicht verhindern, dass die Menschen in den Wald gehen, sondern weisen auf einige Spielregeln hin, die man einhalten sollte, um Zeckenstiche möglichst zu vermeiden.“

Wenn von Zeckenschutz die Rede ist, geht es vor allem um zwei Krankheiten, die von den kleinen Blutsaugern übertragen werden: die Lyme-Borreliose und die Frühsommer-Meningozenzephalitis, kurz FSME. 2011 gab es über 60 Prozent mehr Neuerkrankungen mit FSME als im Vorjahr.

Die gefährlichste Form der FSME ist die Myelitis: Sie entsteht, wenn FSME-Viren eine Entzündung des Rückenmarks auslösen. Weitere mögliche Formen sind die Gehirnentzündung und die Hirnhautentzündung. In den Verbreitungsgebieten der FSME sind bis zu fünf Prozent der Zecken mit dem Virus infiziert. Besonders betroffen ist der südliche Teil Deutschlands.

Für weitere Informationen über die Lebensweise der Zecken siehe
www.zecken.de


Bildquelle: Schubbel / Clipdealer

Quelle:

Früher Start in die Zeckensaison; www.zecken.de

 

Verwandte Blogbeiträge:

1. Zistrose: neuer Therapieansatz bei der Borreliose Krankheit

2. Borreliose: Wie wehrt sich unser Körper gegen eingedrungene Borrelien?

3. Chronische Borreliose: welche Symptome sind verdächtig?

4. Zecken sind wieder da!

5. Nachtrag zum Vortrag: "Naturheilkundliche Aspekte in der Behandlung der Borreliose"

6. Dr. Klinghardts Behandlung der Lyme-Borreliose

7. Dr. Klinghardts Behandlung der Lyme-Borreliose: Die Bedeutung der Mineralien

8. Die Reihenfolge einer effektiven Behandlung bei Lyme-Borreliose

zurück

2 Kommentare

15.07.2013 12:17 Dr Mutschler sagt:
Nosoden
Es gibt viele Wege für eine naturheilkundliche Behandlung.
Als "Repellent" zur Abwehr von Zecken sind Nosoden aber nicht gedacht, sondern zur Therapie. Viele homöopathische Apotheken machen solchen Nosoden, nicht nur die benannte......
14.07.2013 10:01 adler13 sagt:
Hallo, ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Einnahme eine homöopathischen Mittels gemacht. Ich nehme es im Frühjahr vorsorglich ein und noch einmal zusätzlich, wenn ich mich in stark Zecken gefährdete Gebieten aufhalte. Erstmalig habe ich das Mittel, im vergangenen Sommer eingenommen, bevor ich zu einer Reha gefahren bin. Zwar haben mich 4 Zecken "gefunden", jedoch waren die alle tot, haben den ersten Biß nicht überlebt! Das wunderte die Ärzte bei der Reha sehr, sie konnten sich dies erst nicht erklären. In diesem Jahr habe ich das Mittel, gleich im Fühjahr genommen und mich hat noch keine Zecke "beißen wollen"...! Das Mittel heißt: " Zeckenbißnonsode c 200". Dieses Mittel gibt tes nicht in Deutschland, man kann es jedoch über eine "Homöopatische Apotheke" bestellen. Ich habe es über die Mohren-Apotheke, Magedung bezogen. Die 10 ml Globuli kosten rund 16,00 € und reichen sehr lange.Es ist ein Versuch wert, mir hat es geholfen! MfG Adler 13

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH