Tags:

Gemüsereiche Ernährung ist der Schlüssel für die Knochengesundheit
22.01.2013
192718_photo_jpg_xs
Bei den meisten Menschen ab dem 30. Lebensjahr beginnt die Knochenmasse allmählich, sich zurückzubilden. Auch Frauen sind eine besondere Risikogruppe, da sich bei ihnen  in den ersten 10 Jahren nach der Menopause oft Osteoporose entwickeln kann. Es gibt einige Wege, diese degenerativen Prozesse zu verlangsamen oder gar zu stoppen. Wie dies verhindert werden kann, wird im heutigen Beitrag erläutert. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Lebensmittel, welche reich an Vitamin K2 sind.

Vitamin K2 und Vitamin D gegen Knochenschwund

Viele Menschen wiegen sich in dem falschen Glauben, dass ein verschreibungspflichtiges Medikament - mit Megadosen Kalzium kombiniert - die Antwort für starke und gesunde Knochen ist.

Tatsächlich hat, wie neuen Forschungsergebnisse wieder einmal gezeigt haben, die Natur selbst einige der besten Substanzen zur Verhinderung eines Knochenverlustes in vielen Lebensmitteln zur Verfügung gestellt.

Es gibt zahlreiche fermentierte Gemüse mit speziellen Kulturen, die den Vitamin K2-Spiegel optimieren und dies, in Kombination mit Vitamin D ist eine der besten Strategien für den Erhalt gesunder Knochen und der Verhinderung von Knochenschwund.

Im Folgenden wichtige Forschungsergebnisse, die belegen, dass ein bisher oft übersehenes Gemüse von großem gesundheitlichem Vorteil sein kann, und wenn Sie noch nie von Fenchel gehört haben, jetzt wäre ein guter Zeitpunkt gekommen, um sich darüber zu informieren.

Fenchel kann das Risiko eines post-menopausalen Knochenschwunds und der Osteoporose senken

Wissenschaftler haben auf der Suche nach natürlichen Verbindungen, die einem post-menopausalen Knochenschwund entgegenwirken herausgefunden, dass die Hilfe möglicherweise in Fenchel liegt, einem bisher wenig geschätzten Gemüse, das ursprünglich in Südeuropa und dem Mittelmeerraum beheimatet  ist.

In einer Studie, im „International Journal of Molecular Medicine“ veröffentlicht, wurde festgestellt, dass die Zufuhr von Fenchelsamen einen positiven Effekt zeigte, was den Verlust der Knochendichte und die Mineralgesundheit der Knochen anbelangt.

Gesunde Knochen behalten ihre Festigkeit durch einen kontinuierlichen Prozess des Knochenabbaus und -Wiederaufbaus.

Osteoklasten sind Zellen, die einen Knochenabbau beschleunigen, und Osteoblasten sind Zellen, die für den Wiederaufbau zuständig sind.

Fenchel scheint die Eigenschaft zu haben, die Funktion der Osteoklasten zu beeinträchtigen, so dass dadurch ein schützender Effekt für Ihre Knochengesundheit zu erwarten ist.

Dieses Gemüse, eine Sellerie-ähnliche Pflanze, mit fächerartigen grünen Blättern, hat eine lange Geschichte in ihrer medizinischen Verwendung, und gilt seit der Antike als:

  • Atemerfrischungsmittel
  • wirkt verdauungsfördernd
  • unterstützt den Körper dabei, Sekrete aus der Lunge zu lösen.

Fenchel ist eine wahre Fundgrube von Nährstoffen, wie:

  • Vitamin C
  • Folsäure (die natürliche Form der Folsäure)
  • Kalzium
  • Magnesium
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Antioxidantien, die dabei helfen, Entzündungen zu verringern, das Immunsystem zu aktivieren, und Entwicklung von Krebs verhindern können.

 

Mehr Gemüse für mehr Knochendichte  

Fenchel ist nur ein Beispiel von einer Gemüseart, die sich hervorragend für Ihre Knochengesundheit eignet. Ein häufiger Verzehr von Gemüse hat positive Auswirkungen auf den Knochenmineraldichte-Status, und dies über Jahre hinaus.

Die Ernährung mit Gemüse von hoher Qualität erhöht natürlich Ihre Knochendichte und Knochenstärke. Also sollten Sie organisch angebautes, lokal angebautes Gemüse zu sich nehmen. Damit verhindern Sie das Risiko einer Fraktur in nahezu jedem Alter.

Ein Grund, warum dies so wichtig ist:

Dank Gemüse wird Ihr Körper mit wichtigen Nährstoffen wie Vitamin K1 und Kalium, gut versorgt. Der Körper braucht Kalium, um den pH-Wert in Ihren Körperflüssigkeiten zu halten, deshalb gilt der Grundsatz:

Optimieren Sie Ihr Natrium-Kalium-Verhältnis, auch das wirkt sich nämlich auf die Knochenmasse aus.

Wenn Sie sich überwiegend mit verarbeiteten Lebensmitteln ernähren, ist Ihr Kalium-Natrium-Verhältnis wahrscheinlich gestört, denn die verarbeiteten Lebensmittel sind in der Regel arm an Kalium, aber reich an Natrium. Ein unausgewogenes Natrium-Kalium Verhältnis kann zu einer Reihe von Krankheiten führen, einschließlich Osteoporose.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, die empfohlene Menge an Gemüse zu essen, versuchen Sie einfach einmal den Einsatz eines Gemüse-Entsafters.

Rolle des Vitamins K2 für die Gesundheit der Knochen

Vitamin K2, auch genannt Menachinon, wird von den Bakterien in Ihrem Gastrointestinaltrakt hergestellt.

Die biologische Rolle von Vitamin K2 ist:
  • Kalzium in die richtigen Körperbereiche zu befördern, um die Knochen aufzubauen
  • Kalzium aus Körperteilen zu entfernen, in denen es nicht sein sollte, wie in den Arterien und Weichteile
Es ist wichtig für den Erhalt der Knochengesundheit und arbeitet in Verbindung mit einer Reihe von anderen Nährstoffen, die wichtigsten sind Vitamin D, Kalzium und Magnesium.

Die optimalen Mengen an Vitamin K2 werden noch untersucht, aber es scheint wahrscheinlich, dass 180 bis 200 Mikrogramm Vitamin K2 ausreichend sein sollten.

Wie bereits bei zahlreichen Gelegenheiten besprochen, ist Vitamin D ein wichtiger Nährstoff für eine optimale Gesundheit. Dies erhalten Sie am besten durch Sonneneinstrahlung oder eine sichere Sonnenbank.

Zudem ist eine wirkungsvolle orale Einnahme von Vitamin D von ausreichenden Mengen an Vitamin K2 im Körper abhängig. Wenn Sie Vitamin D zu sich nehmen, benötigt Ihr Körper mehr Vitamin K2, um wichtige Proteine zu aktivieren. Verfügt Ihr Körper nicht über genügend Vitamin K2, wird das Kalzium im Körper nicht richtig verteilt werden können und dies führt dann zu geschwächten Knochen und verhärteten Arterien. Wenn Sie sich für die orale Vitamin D-Einnahme entscheiden, müssen Sie daher Ihre Vitamin K2-Zufuhr ebenfalls erhöhen, entweder durch Ihre Nahrung oder eine zusätzliche Einnahme von Vitamin K2. 

Wie können Sie erkennen, ob Sie einen Vitamin K2 Mangel haben?

Es gibt keine Möglichkeit, einen Vitamin K2-Mangel durch Tests herauszufinden. Aber durch die Betrachtung Ihrer Art der Ernährung und Lebensweise können Sie eine Vorstellung davon haben, ob Ihnen dieser  wichtige Nährstoff fehlt.

Wenn Sie an Osteoporose, Herzkrankheiten oder Diabetes leiden, ist Ihre Versorgung mit Vitamin K2 sehr wahrscheinlich mangelhaft, da alle diese Erkrankungen mit einem Vitamin K2-Mangel verbunden sind.

Ernährung als Verhütung von altersbedingtem Knochenverlust

Ihre Knochen sind aus mindestens einem Dutzend Mineralien zusammengesetzt, daher brauchen Sie eine Kombination von pflanzlichen Mineralien für starke Knochen. Wenn Sie sich lediglich auf Kalzium konzentrieren, werden Sie wahrscheinlich Ihre Knochen schwächen und das Risiko von Osteoporose erhöhen, so erklärt Dr. Robert Thompson in seinem Buch, „The Calcium Lie“.

Und es ist wahrscheinlicher, dass Ihr Körper Kalzium richtig verarbeiten kann, wenn Sie Kalzium aus biologischem Ursprung verwenden.

Gute Kalzium-Quellen:

  • Rohmilch von der naturbiologisch aufgezogenen Kühen
  • grünes Blattgemüse
  • das Mark von Zitrusfrüchten
  • Johannisbrot
  • Sesam
  • Weizen, um nur einige zu nennen.

Zusätzlich wichtig ist, auf Quellen für Siliciumdioxid und Magnesium zu achten, von denen einige Forscher (darunter Louis Kevran) sagen, dass sie enzymatisch "umgewandelt" werden können in eben jene Art von Kalzium, das für den Knochenbau notwendig ist.

Gute Quellen für Siliciumdioxid sind:

  • Gurken
  • Paprika
  • Tomaten
  • Hafer
  • Kräuter Schachtelhalm, Brennnessel


Die absolut beste Quelle für Magnesium ist:

  • roher Bio-Kakao (Ja, hochwertige Schokolade ist gesund- sie ist sehr reich an Magnesium)

Weitere wichtige Mineralienquellen:

  • Himalaya-Kristallsalz
  • fermentierte Lebensmittel, wie z. B. hausgemachtes Sauerkraut (reich an Vitamin K2)

 

Zusammenzufassung:

Vitamin D:
Optimieren Sie Ihren Vitamin D-Spiegel, entweder mit natürlicher Sonneneinstrahlung, einer sicheren Sonnenbank oder einer ergänzenden oralen Vitamin D3-Einnahme.

Überprüfen Sie Ihre Blutwerte regelmäßig, um sicherzustellen, dass Ihr Spiegel im optimalen Bereich liegt.

Vitamin K2:
Optimieren Sie Ihren Vitamin K-Spiegel durch eine Kombination von guten Nahrungsquellen (grünes Blattgemüse, fermentierte Lebensmitteln wie hausgemachtes Sauerkraut und einer K2 Ergänzung, falls erforderlich. Denken Sie daran, wenn Sie Vitamin D zu nehmen, müssen Sie auch Ihre Einnahme von Vitamin K2 erhöhen.)

Die neuesten Vitamin D-Dosierungsempfehlungen lauten: Etwa 8.000 IU Vitamin D3 pro Tag, wenn Sie ein Erwachsener sind, das bedeutet, dass Sie daneben eine Menge von 800 bis 1.000 Mikrogramm (0,8 bis 1 Milligramm/mg) Vitamin K2 benötigen.

Die optimalen Mengen an Vitamin K2 werden noch untersucht, aber es scheint wahrscheinlich, dass 180 bis 200 Mikrogramm Vitamin K2 ausreichend genug sein könnte, um die K2-abhängige Proteine zu aktivieren.

Bewegung:
Achten Sie darauf, sich ausreichend körperlich zu betätigen, dies hat eine tiefgreifende positive Wirkung für Ihr Skelettsystem.

Frische natürliche Lebensmittel:
Verwenden Sie überwiegende frische, lokal und biologisch angebaute/erzeugte Lebensmittel, darunter Gemüse, Nüsse, Samen, Bio-Fleisch und Eier und rohe, organisch-pasteurisierte Milchprodukte.

Minimieren Sie den Konsum von Zucker und raffinierten Körnern.

Bildquelle: alexraths / Clipdealer

Quellen:

Potent inhibitory effect of Foeniculum vulgare Miller extract on osteoclast differentiation and ovariectomy-induced bone loss.

Fruit and vegetable intakes and bone mineral status: a cross-sectional study in 5 age and sex cohorts

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH