Tags:

Humus - Seine Geschichte und die Wirkung auf unsere Gesundheit
09.10.2014
humus
Dieser Artikel zeigt Untersuchungsergebnisse aus Mensch- und Tierstudien über die mögliche Rolle, die Humus in der Verbesserung von Gesundheit und Immunabwehr spielt.

Was ist Humus?

Als Humus wird die Gesamtheit der abgestorbenen organischen Bodensubstanz bezeichnet, die hauptsächlich aus mikroskopisch verkleinerten Pflanzenresten, aber auch aus Überresten von Tieren und Mikroorganismen besteht. Obwohl der Humusanteil im Boden nur gering ausfällt, hat er eine essenzielle Bedeutung für Fruchtbarkeit, Erosionsschutz, Wasserspeicher und Nährstoffhaushalt des Bodens.
Der Begriff wurde im Jahr 1761 von Wallerius geprägt und bezieht sich auf natürlich vorkommende Bodenablagerungen und kompostierte organische Stoffe.

Zerstörer der Schwäche:
Über 3.000 Jahre alte Sanskrit-Texte (siehe Shilajit) bezeichnen Humus als "Zerstörer der Schwäche“. Mumijo ist ein Sanskrit-Wort für "unbesiegbarer Felsen". Natürlich vorkommendes, rohes Shilajit ist ein Erdöl-basiertes Material von dicker, klebriger Konsistenz. Wenn dieses extrahiert und gereinigt ist, entsteht eine braun-schwarze, bittere Paste, die, so wurde berichtet, zahlreiche Mineralien sowie Huminsäuren und Fulvosäuren enthält. Diese Paste wurde in der ayurvedischen Medizin seit Tausenden von Jahren verwendet.


Humus in der Alten chinesischen Medizin:
Während Dokumentationen über Humus dort sehr spärlich zu finden sind, wird Huminsäure wohl auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) seit vielen Jahrhunderten verwendet. Ein chinesischer Arzt des 16. Jahrhunderts, Li Shih-chen, beschrieb die Anwendung von humushaltigen Naturprodukten wie Ton oder Schlamm.


Westliche Wissenschaft:
Der erste westliche wissenschaftliche Studie über Huminsäure scheint von FK im Achard 1786 [1] zu stammen. Er entnahm Proben von Torf in verschiedenenen Erd-Schichten und -Tiefen, und führt danach zahlreiche physikalisch-chemische Tests durch: Bei diesen Tests entdeckte er die Huminsäure.

Die umfassenden Studien dieses Pioniers über Huminsäuren wurden auch von C. Sprengel im frühen 18. Jahrhundert weitergeführt (Chemie für Landwirthe, Forstmänner und Cameralisten, Göttingen, 1832). Seine Methoden werden noch heute angewandt.

Huminsäure: Im Wesentlichen wird die chemische „Klebrigkeit“ damit in Verbindung gebracht, dass dadurch ein Virus neutralisiert werden kann. Dies wiederum verhindert eine Virus-Vermehrung, denn dieser kann sich nicht mehr an eine Wirtszelle anheften.


Huminsäure und ihre heutige Wirkung auf die Gesundheit:
In der heutigen Zeit ist die Huminsäure und ihre Wirkungsweise weitestgehend geprüft und gilt als sicher für die Anwendung bei Tieren.
"Die einfache Anwendung (über das Futter), die außergewöhnliche Sicherheit, und das Fehlen von Nebenwirkungen ... unterstützen die breite Anwendung dieser Substanzen in der Tiermedizin." [2] Klinische Studien zur Toxizität an Ratten und Kaninchen wurden durchgeführt und festgestellt, dass aus Torf hergestellte Huminsäure gut vertragen wird und auch nicht zu hämatologischen Anomalien oder Nieren-oder Leberfunktionsstörungen führt. [3]


Erkrankungen der Atemwege werden behandelt:
Eine im Jahr 1993 durchgeführte wissenschaftliche Doppelblind-Studie stellte im Ergebnis fest, dass Huminsäure wirksam ist bei der Behandlung wiederkehrender Infektionen der Atemwege. Neununddreißig Patienten im Alter von 16 bis 22 Jahren wurde entweder Huminsäure oder ein Placebo über den Zeitraum von drei Wochen verabreicht, und dann über drei Monate. Huminsäure erwies sich nicht nur dort als wirksam, sondern der therapeutische Nutzen zeigte sich ebenfalls im Ergebnis einer sechs-Monats-Follow-up-Periode. "Die Ergebnisse zeigen, dass Huminsäure ein wirksames Medikament zur Behandlung von wiederkehrenden Infektionen der Atemwege ist." [4]


Huminsäure hemmt potenziell Herpes Viren:
Huminsäure, so wurde nachgewiesen, ist wirksam gegen Herpes-Viren in vitro. [5]


Huminsäure ist potentiell wirksam gegen HIV-Viren:
Mehrere Studien zeigten, dass Huminsäure-Derivate die in vitro-HIV-1-Infektion von Zellen hemmen. "Die Hemmung der Infektiosität wurde über einen Zeitraum von 12 Wochen nachgewiesen". [6] Huminsäure bindet sich so stark an Viren, die diese tatsächlich von der Zelloberfläche, an die sie gebunden sind, verdrängt werden.


Huminsäure erhöht die Immunantwort:
Eine weitere Studie mit Huminsäure ergab, dass Huminsäure die proliferative Reaktion von spezifischen humanen Lymphozyten erhöht.
Die Reaktion war besonders auffällig bei Lymphozyten von HIV-infizierten Patienten. Eine erhöhte Produktion von IL-2 erfolgte gleichzeitig. [8]


Huminsäure bietet ein breites Spektrum von gesundheitlichen Vorteilen:
Huminsäure, so wurde festgestellt, wirkt Schleimhaut-regenerierend, antiresorptiv, adsorptiv, fungizid, bakterizid, viruzid und mehr. [9]
Huminsäure verringert Nebenwirkungen von verschiedenen Toxinen in der Nahrung: Huminsäure absorbiert die tödliche Form des Toxins Aflatoxin-B, denen z. B.  Masthähnchen über ihr Futter ausgesetzt sind.
Insgesamt 420 Hähnchen wurden in einer wissenschaftlichen Studie unterschiedlichen Mengen an Toxin und Oxihumat ausgesetzt.
Oxihumat war wirksam bei der Verringerung der negativen Auswirkungen von Aflatoxin. Negative Auswirkungen sind: Leberschäden, Magen- und Herzvergrößerung, sowie einige hämatologische und biochemische Veränderungen“ [10]


Huminsäure stärkt das antioxidative Abwehrsystem:
Huminsäure, so wurde festgestellt, fängt freie Radikale ein und unterstützt den Körper im Wiederaufbau von antioxidativen Abwehrmechanismen. Es wurde festgestellt, dass diese Substanz sich sehr vielversprechend im Hinblick auf die Immunität zeigt. [11]



Referenzen und Quellen:

[1] Achard, F. K. Crell Chem. Anal., Vol. 11, pp. 391-403

[2] Kuhnert, M., Fuchs, V., Golbs, S.: Pharmakologische und toxikologische Eigenschaften von Huminsäuren und ihr Aktivitäen-Profil in der Veterinärmedizin, DTW Deutsch. Tierarzt. Woch. 1989 Vol. 96 (1), S. 3-10

[3] Czyżewska-Szafran, H., Jastrzebski, Z., Soltysiak-Pawluczuk, D., Wutkiewicz, M., Jedrych, A. und M. Remiszewska. Systemische Toxizität und Hautreizung vorbereitete Tiernahrung. Acta Pol. Pharm. 1993 Vol. 50 (4-5), S. 373-377

[4] Jankowski, A., B. Nienartowicz, Polanska. B. und Lewandowicz-Uszynska A. Eine randomisierte, doppelblinde Studie zur Wirksamkeit von torfhaltiger Tiernahrung (TTP) in der Behandlung von rezidivierenden Atemwegsinfektionen. Arch. Immunol. Ther. Exp. (Warsz) 1993, Vol. 41 (1), S. 95-97

[5] Kloecking, R., Helbig, B., Schoetz, G., M. Schacke und Wutzler, P. Anti-HSV-1-Aktivität der synthetischen Huminsäure. Antiviral Chem. Chemother. 2002 Vol. 13 (4), S. 241-249

[6] Jansen van Rensburg, C. E., Dekker, J., Weis, R., Smith, T. L., J. Schneider. Untersuchung der Anti-HIV-Eigenschaften Oxihumat. Chemotherapie 2002 Vol. 48 (3), S. 138-143).

[7] Kornilaeva, G., Bercovich. A., Pavlova. T. und E. Karamov. Neue Huminsäure-Derivative als potenter Inhibitor der HIV-1-Replikation. Med. General Med. 2004 Vol. 6 (3), S. A10360

[8] Joone, G. K., Dekker, J., und Jansen van Rensburg, C. E. Untersuchung der immunstimulierenden Eigenschaften von Oxihumat. Z. Naturforsch, C:. J. Biosci. 2003 Vol. 58 (3/4), S. 263-267

[9] Kuehnert, M., H. Knauf. Huminsäuren zur oralen Applikation. Deutsch. Apoth. Zeit. 2006 Vol. 146 (49), S. 101-104

[10] Jansen van Rensburg, C. E., Van Ryssen, J. B., Casey, N. H., und Rottinghaus, G. E. In-vitro-und In-vivo-Beurteilung der Huminsäure als Aflatoxin-Binder bei jungem Geflügel. Sci. 2006 Vol. 85 (9), S. 1576-1583

[11] Vaskova, J., Velika, B., Pilátová, M., Kronich und Vasko, L. Effekte der Huminsäuren in vitro. In-vitro-Zell Dev. Biol. Anim. 2011 Vol. 47 (5-6), S. 376-82

Bildnachweis:
Foto: Dirt before and after von RJL20 (CC BY-SA)

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH