Tags:

Können Probiotika die Entwicklung von Zöliakie verhindern?
15.05.2012
bauch_by_sigrid-rossmann_pixeliode
Die Kombination von Vermeidung oder Beseitigung von Körnern (und Zucker) zusammen mit einem erhöhten Verzehr von probiotischen Lebensmitteln (oder einer hochwertigen Ergänzung) ist eine leistungsstarke Kombination, welche die Gesundheit von Menschen mit Zöliakie, Gluten-Intoleranz und einer breiten Palette von anderen Beeinträchtigungen möglicherweise verbessern kann.


Darmflora spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Zöliakie

Forschungen in der Vergangenheit haben gezeigt, dass Probiotika dabei helfen können, die intestinalen Barriere-Funktion bei Menschen mit Zöliakie zu behandeln, sowie eine Linderung der Schwere der Erkrankung zu induzieren und die Entzündungsvorgänge zu reduzieren.

In einer neuen Tier-Studie wurde von Forschern demonstriert, dass bei Mäusen, die mit dem probiotischen Stamm Saccharomyces boulardii KK1 gefüttert wurden, Gluten-induzierte pathologische Veränderungen im Darm, die häufig mit einer Zöliakie-Progression assoziiert werden, rückläufig waren.

 

Probiotika sind beim Aufbau einer gesunden Darmflora beteiligt

Dies kann ein entscheidender Faktor sein, sowohl bei der Unterstützung gegen die Zöliakie sowie bei der Verringerung der nachteiligen (wenn auch selten diagnostizierten) Symptome, die mit der Einnahme von glutenhaltigen Körnern bei einer Unverträglichkeit verbunden sind.

Wenn Sie an Zöliakie leiden, verursacht verbrauchtes Gluten (eine klebrige Art von Protein, das in Weizen, Roggen und Gerste gefunden wird) einen Angriff auf Ihr Immunsystem; fälschlicherweise wird Ihr Dünndarm angegriffen, der dann die Aufnahme von Nährstoffen hemmt.

Die Zöliakie ist eine sehr ernsthafte Erkrankung, welche die vollständige und lebenslange Beseitigung aller glutenhaltigen Lebensmittel aus Ihrer Ernährung erfordert.

Unbehandelt kann diese zu einer Reihe von gesundheitlichen Komplikationen und Krankheiten führen, einschließlich anderen Autoimmunerkrankungen, Osteoporose, Unfruchtbarkeit, neurologischen Erkrankungen und sogar zu Krebs.

Leider wird die Krankheit oft übersehen, weil Symptome entweder ganz fehlen können, oder Symptome, die auftreten, wie z. B. Gewichtsverlust, Anämie, Durchfall oder Blähungen auch auf andere Beeinträchtigungen zurückgeführt werden.

In der Tat dauert es z.B. im Durchschnitt in den Vereinigten Staaten über vier Jahre, bis bei einem Betroffenen mit Symptomen die Zöliakie richtig diagnostiziert werden kann. Während dieser Zeit kann das Risiko schwerwiegender Komplikationen signifikant ansteigen.

 

Kann Zöliakie mit Probiotika verhindert werden?

Sobald sich eine Zöliakie entwickelt hat, ist die einzige bekannte Art und Weise die stetigen Schäden an Ihrem Dünndarm zu verhindern, indem Sie eine strenge glutenfreie Diät einhalten. Prävention wäre eine viel bessere Option, aber in der konventionellen Medizin gilt noch immer, dass es keine Möglichkeit gibt, um eine Zöliakie zu verhindern.

Jetzt haben Forscher möglicherweise eine vielversprechende Strategie gefunden und zum ersten Mal scheint es, dass eine Progression der Zöliakie rückgängig gemacht werden kann - diese Strategie heißt: Probiotika.

Bei der Erforschung an Mäusen im Zuge der Entwicklung der Zöliakie-Erkrankung wurde der Einfluss von Probiotika, welche oral gegeben wurden, untersucht.

Als Forschungsergebnis fand sich, dass bei Mäusen, welche mit dem probiotischen Stamm Saccharomyces boulardii KK1 gefüttert wurden, die pathologischen Veränderungen, die mit einer Zöliakie-Progression assoziiert werden, rückgängig waren.

Die Forscher erklärten in der Zeitschrift „Laboratory Investigation“: "Die ausgewählte probiotische Behandlung führt zum Rückgang der Entwicklung der Krankheit und erlaubt weitere Untersuchungen der Rolle von Probiotika als einem neuen therapeutischen Ansatz von CD [Zöliakie]."

 

Zöliakie ist eine entzündliche Erkrankung

Dies ist ein wichtiger Punkt, den Sie kennen sollten, um zu verstehen, wie Sie mit Probiotika systemische Entzündungen beeinflussen können.

Ihr Körper enthält etwa 100 Billionen Bakterien. Es ist jetzt offensichtlich, dass die Art und Menge der Mikroorganismen im Darm und in Ihrem restlichen Körper in einer Weise arbeiten, so dass sie entweder Krankheiten entstehen lassen können oder aber verhindern können, einschließlich potentiell mit der Zöliakie interagieren können.

Das ideale Verhältnis zwischen den Bakterien im Darm ist 85 Prozent "gute Bakterien“ und 15 Prozent "schlechte Bakterien" - und sogar die "schlechten Bakterien“ können eine wichtige Rolle in Ihrem Körper spielen, wenn ihre Anzahl in einem sicheren Bereich ist.

Die Aufrechterhaltung der optimalen bakteriellen Flora ist für eine gute Gesundheit unerlässlich. Probiotika (gesunde Bakterien) haben vorteilhafte pharmakologische Wirkungen, von denen wir einige kennen, einschließlich der Herabregulierung von Interleukin-6, einem Zytokin, das bei chronischen Entzündungen beteiligt ist.

Durch Verringern der CRP-(C-reaktives Protein) Ebenen (der Wert steigt bei Entzündungen und/oder Infektion an) und einer Verringerung der Bakterien-induzierten Produktion von pro-inflammatorischen Zytokinen während einer gleichzeitigen Regulierung der Expression der anti-inflammatorischen Zytokine, können Probiotika erhebliche Vorteile gegen Zöliakie und andere entzündliche Erkrankungen bieten.

Weitere Forschungen wurden bei der Jahrestagung des „American College of Gastroenterology“ (ACG) 2011 von Forschern der Universität Cork, Irland, präsentiert. Diese zeigten, dass Menschen mit entzündlichen Erkrankungen wie Colitis ulcerosa, chronischer Müdigkeit oder Psoriasis, welche die probiotischen Bakterien einnahmen (Bifidobacterium infantis für 8 Wochen) niedrigere Entzündungs-Spiegel aufwiesen als diejenigen, die ein Placebo erhielten.

 

Was sind die besten Quellen für Probiotika für Menschen mit Zöliakie

Diese Quellen sind für alle gleich: Traditionell fermentierte Lebensmittel. Fermentierte Lebensmittel helfen Ihnen, Ihren Körper mit guten Bakterien zu versorgen. Sie bieten die ideale "nährende Matrix" dafür, dass die guten Bakterien auf ihrem Weg durch Ihre Darmflora ihre Arbeit machen können.

  • Lassi (ein indisches Joghurt-Getränk, das traditionell vor dem Abendessen genossen werden sollte)

  • Fermentierte Milch wie Kefir (ein Liter pasteurisierter Kefir hat weit mehr aktive Bakterien, als Sie mit irgendeiner anderen probiotischen Ergänzung erwerben können)

  • Verschiedene eingelegte Fermentationen aus Kohl, Sauerkraut, Rüben, Auberginen, Gurken, Zwiebeln, Kürbis und Karotten

  • Natto (fermentierte Sojabohnen)

Bei der Auswahl von fermentierten Lebensmitteln sollte man Hände weg von pasteurisierten Versionen nehmen, weil die Pasteurisierung fast alle natürlich vorkommenden Probiotika zerstört.

Dazu gehören die meisten der "probiotischen" Joghurts, die Sie heutzutage in jedem Lebensmittelgeschäft finden. Da diese pasteurisiert sind, werden sie mit all den Problemen der pasteurisierten Milchprodukte in Verbindung gebracht, und sie enthalten typischerweise Zuckerzusatz, High Fructose Corn Sirup, künstliche Farb-, oder künstliche Süßstoffe, die allesamt nur Ihre Gesundheit verschlechtern werden.

Wenn Sie die traditionell fermentierten Lebensmittel nicht regelmäßig konsumieren können, bietet Ihnen eine qualitativ hochwertige probiotische Ergänzung viele Vorteile.

 

Wenn Sie an der Erhaltung oder Wiederherstellung Ihrer Gesundheit interessiert sind, sollten Sie einen guten Ernährungsplan haben

Diejenigen Menschen, die an Zöliakie leiden, müssen Gluten vermeiden, um einen akzeptablen Zustand zu erhalten.

Ein richtier Ernährungsplan ist dergestalt aufgebaut, dass er jegliches Gluten vermeiden lässt. Außer der Zöliakie gibt es nämlich noch eine Vielzahl von versteckten Unverträglichkeiten gegenüber Weizen und anderem Getreide. Vor allem Weizen sollte vermieden werden, da er das hochtoxische Gliadin enthält.

Wenn Gluten sich im Darm befindet und abgebaut wird, wird Gliadin freigesetzt, es verbindet sich mit den Magen-Darm-Zellen in Ihrem Körper, was zu Permeabilität und Entzündungen im Darm führt.

Wenn Sie besonders empfindlich sind, wird Ihr Körper Antikörper gegen Gliadin bilden und alle Zellen angreifen, die mit ihm eine Verbindung eingegangen sind.

Diese Immunantwort führt zu Schäden im umliegenden Gewebe und hat das Potenzial zur Aufrechterhaltung oder Verstärkung vieler anderer gesundheitlichen Probleme im ganzen Körper, deshalb hat Gluten eine verheerende Wirkung auf Ihre Gesundheit.

 

Probiotika können Ihrem Körper helfen, aber sie sollten mit anderen Maßnahmen eingesetzt werden

Getreide (und Zucker) sind pro-inflammatorische Nahrungsmittel und auch wenn Probiotika entzündungshemmend sind, können sie diese gesundheitsschädigende Wirkung der stärkehaltigen Kohlehydrate nicht aufheben.

Das ist, wie wenn Sie mit dem Auto fahren und gleichzeitig Gas geben und auf die Bremse treten.

In ähnlicher Weise füttern Sie die pathogenen Bakterien mit Zucker und Getreide: damit eliminieren Sie alle gesundheitlichen Vorteile der Probiotika.

Die gute Nachricht ist:

Durch eine Kombination von Vermeidung oder Beseitigung von Getreide und Zucker, zusammen mit einem erhöhten Verzehr von probiotischen Lebensmitteln (oder einer hochwertigen Ergänzung) gibt es neue Hoffnung für Menschen, die an Zöliakie, Weizen-Intoleranzen und anderen Autoimmunerkrankungen leiden. Durch diese Kombination kann eventuell sogar das Auftreten dieser Erkrankungen verhindert werden.

Photo by Sigrid Rossmann / pixelio.de

Quellen:

Can Probiotics Prevent the Development of Celiac Disease?

Celiac Disease Facts and Figures (pdf)

GreenMedInfo.com: 125 Diseases Linked To Wheat Consumption

 

Verwandte Artikel:

1.Was verursacht die Zöliakie Krankheit?
2.Die zahlreichen Symptome der Gluten Intoleranz
3.Wie Gluten uns krank machen kann
4.Kann Gluten Schäden im Gehirn verursachen?
5.Zöliakie: Wenn Gluten krank macht
6. Leaky Gut-Syndrom: das Syndrom des löchrigen Darmes
7. Ist das Leaky-Gut-Syndrom Ursache Ihrer Gewichtszunahme?
8. Probiotika sind eine optimale Unterstützung Ihres Immunsystems
9. Antibiotika zerstören das bakterielle Gleichgewicht im Darm
10. Zonulin – ein wichtiger Helfer in der Diagnose des „Leaky-gut-Syndrom“
11. Hochspannend, was der Darm für uns zu bieten hat!

 

 
 

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH