Tags:

Maissirup - High Fructose Corn Sirup (HFCS) – sehr oft ein versteckter Zucker in Lebensmitteln
25.07.2012
zucker_by_knipseline_pixeliode
Dieser Bericht ist für Menschen gedacht, die bisher noch nicht wussten, dass, auch wenn sie den Zucker nicht selbst ihrer Ernährung hinzufügen, ihre Lebensmittel bereits versteckte Zucker, einschließlich Maissirup (High Fructose Corn Sirup, abgekürzt HFCS) enthalten. Maissirup ist in praktisch allen verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, in Joghurt und Soßen, in Brot und Limonaden und steht im Zusammenhang mit vielen gesundheitlichen Problemen.

 

Studien haben Fructose mit über 78 verschiedenen Erkrankungen in Zusammenhang  gebracht

Mitte der 70er Jahre, als das Wissen um die Nahrungsfette noch ungenau war, wurde damit begonnen, die Fette in verarbeiteten Lebensmitteln zu reduzieren und als Ersatz Maissirup einzusetzen.

Wir wissen jetzt, ohne Zweifel, dass der übermäßige Gehalt an Fructose in der modernen Ernährung verheerende Wirkungen auf die Gesundheit der Menschen hat.

Übermäßiger Konsum von Fructose führt zur Insulinresistenz. Insulinresistenz steht unter dem Verdacht, eine Wurzel vieler, wenn nicht gar der meisten chronischen Krankheiten zu sein.

Fructose treibt auch Ihren Harnsäurespiegel in die Höhe, erzeugt typischerweise innerhalb von wenigen Minuten sehr viel Harnsäure – was sich wiederum verheerend auf den Blutdruck, die Insulin-Produktion und auch auf die Nierenfunktion auswirken kann.

Es lohnt sich, sich aus alternativen Quellen zu informieren

Im Jahr 2000 wurde die Arbeit von Bill Misner, Ph. D. veröffentlicht, der in einem Artikel treffend bezeichnete: „Diesen Zucker zu essen ist Selbstmord mit dem Löffel“.

Dann, vor etwa zwei Jahren, gab es eine von Dr. Robert Lustig Vorlesungen, in der er sagte: „Zucker ist ein Toxin, zumindest in den großen Mengen die die meisten Amerikaner zu sich nehmen“.

Wie Dr. Lustig in seinem Artikel erklärt (Website Diet Doctor):

"Das Problem mit Zucker betrifft nicht nur die Gewichtszunahme. Eine wachsende Zahl von wissenschaftlichen Beweisen zeigt, dass Fructose Prozesse in Gang setzen kann, die zu Lebertoxizität und einer Vielzahl von anderen chronischen Erkrankungen führen. Wenn Sie eine geringe Menge zu sich nehmen, ist das kein Problem, aber eine große Menge tötet Sie – auf eine langsame Art und Weise“.

Wie Maissirup die Gesundheit der Menschen dezimiert hat

Maissirup - High Fructose Corn Syrup (HFCS) kam im Jahr 1975 auf den amerikanischen Markt.

Lebensmittel- und Getränkehersteller begannen schnell mit der Umstellung ihrer Süßstoffe aus Saccharose (Haushaltszucker) auf den Maissirup, als bekannt wurde, dass man viel Geld damit sparen können, denn:

  • Saccharose kostet etwa dreimal so viel wie HFCS
  • HFCS ist ebenfalls um etwa 20 % süßer als Haushaltszucker, es wird also noch eine geringere Menge benötigt um die gleiche Menge an Süße zu erreichen.

Etwa zur gleichen Zeit wurden die Nahrungsfette für Herzerkrankungen verantwortlich gemacht, was zu der "low-fat-Verrücktheit" führte, die in einer Explosion von verarbeiteten fettfreien und fettarmen Convenience-Produkten führte,  von denen die meisten wie Sägemehl schmeckten, es sei denn, es wurde Zucker hinzugefügt.

Die Fructose wurde dann den Produkten zugegeben, so dass alle diese fettfreien Produkte schmackhafter waren. Doch als die fettarme Begeisterung sich ausbreitete, schnellten die Raten von Herzkrankheiten, Diabetes und Fettleibigkeit ganz schnell nach oben.

Wir wissen jetzt ohne Zweifel, dass der übermäßige Gehalt an Fructose in der modernen Ernährung solch verheerende Wirkungen auf die Gesundheit der Menschen hat.

Welche Erkrankungen kann Fruktose verursachen?

  • Erhöhung des Blutdrucks
  • nächtliche hypertensive Insulinresistenz 
  • Typ 2 Diabetes
  • Eine nicht-alkoholischen Fettleber-Erkrankung (NASH)
  • durch den Anstieg des Harnsäurespiegels kann Fruktose zu Gicht und/oder metabolischem Syndrom führen und das Fortschreiten der chronischen Nierenerkrankung beschleunigen
  • Intrakranielle atherosklerotische Veränderungen (z. B. Verengung und Verhärtung der Arterien im Kopf)
  • Erhöhung vom Herzfehlerrisiko: wenn Sie zu wenig Kupfer im Blut haben
  • hat eine genotoxische Wirkung auf den Darm
  • sie fördert die Metastasierung bei Brustkrebs-Patienten
  • tubulointerstitielle Schäden (Schädigung der Tubuli und interstitiellen Gewebe Ihrer Niere)
  • Erschöpfung und verwandte Gesundheitsprobleme
  • Erhöht das Risiko, am Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken

Umweltbelastungen und Gentechnik bei Maissirup

Und als ob die negativen Auswirkungen auf den Stoffwechsel nicht genug sind, gibt es andere Probleme mit dem Maissirup (HFCS), die einen negativen Einfluss auf Ihre Gesundheit haben können:

  • mehrere Studien haben eine unsichere Quecksilberbelastung bei HFCS erkannt
  • Kristalline Fructose (eine super-potente Form von Fructose die von der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verwendet wird) enthält u.a. Arsen, Blei und Chlor

Fast alle Maissiruparten sind gentechnisch verändert und bergen Risiken für unsere Gesundheit

Zum Beispiel wurde das Bt-Toxin in gentechnisch veränderten Bt-Mais gefunden. Auch in der Blutbahn von 93 % der schwangeren Frauen, die getestet wurden, und in 80 % der Nabelschnur von Babys wurde es gefunden.

Es gibt bereits genügend Beweise dafür, dass das Bt-Toxin in gentechnisch veränderten Mais- und Baumwollpflanzen giftig für Menschen und Säugetiere ist und verschiedene Reaktionen des Immunsystems auslöst.

Der Harnsäurespiegel als Marker für Fructose Toxizität

Der Zusammenhang zwischen Fructose und Harnsäure ist so stark, dass der Harnsäurespiegel als Marker für die Fructose-Toxizität dienen kann.

Nach den neuesten Forschungen auf diesem Gebiet scheint der sicherste Bereich von Harnsäure bei zwischen 3 und 5,5 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) zu liegen und es scheint eine feste Beziehung zwischen Harnsäurespiegel, Blutdruck und dem Herz-Kreislauf-Risiko zu geben, auch bis in den Bereich von 3 bis 4 mg/dl.

Dr. Richard Johnson schlägt vor, dass der ideale Harnsäurespiegel bei etwa 4 mg/dl bei Männern und 3,5 mg/dl bei Frauen liegt.

Es empfiehlt sich also dringend den Harnsäurespiegel überprüfen zu lassen, um herauszufinden, wie sensibel Sie auf Fructose reagieren.

Wenn Sie sich zum Beispiel leidenschaftlich gern mit Obst ernähren und große Mengen davon zu sich nehmen, sollten Sie herausfinden, ob Ihr Harnsäurespiegel über den empfohlenen 5 mg/dl liegt (oder besser noch, 4 mg/dl bei Männern und 3,5 mg/dl bei Frauen).

Wenn die Werte über dem gesunden Bereich liegen, sollten Sie die Maßnahme ergreifen und den Obst-Verzehr senken, bis Ihr Harnsäurespiegel auf die gesunden Werte gesunken ist.

Mehr zum Thema Fruktose können Sie in folgenden Artikeln erfahren:

Wie viel Fructose darf man einnehmen?

Fructose schaltet bei den Menschen die Harnsäure-Produktion ein

Bildquelle Knipseline / pixelio.de

Quellen:

http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2012/06/30/excessive-fructose-causes-obesity-and-cancer.aspx

zurück

5 Kommentare

02.05.2016 17:16 Dr Mutschler M.A. sagt:
Birkenzucker ist gut!
Xylitol eignet sich sehr gut! Er ist insulin-neutral wirksam und nieder- kalorisch, schadet überhaupt nicht.....
25.04.2016 14:13 minouk sagt:
birkenzucker
Ist der Birkenzucker eine Alternative?! Wenn nein, was wäre eine Süße die weniger oder besser nicht schädlich für den Körper ist?

Danke schon mal!
28.10.2012 13:02 Walid sagt:
Rückfrage
Danke für den guten Artikel!

Ich beschäftige mich nun auch seit einiger Zeit mit dem Thema, aber eine Sache ist mir immer noch unklar:

- Saccharose (Haushaltszucker) besteht zu 50% aus Glucose und zu 50% aus Fructose.
- HFCS hat laut Wiki 55 % Fructose und 41 % Glucose

Sind tatsächlich allein diese 5% Unterschied bei der Fructose für das große Gefahrenpotential verantwortlich, das von HFCS ausgehen soll?

Wahrscheinlich übersehe ich irgend was. Wäre für Infos sehr dankbar.
05.10.2012 17:22 Biodoc sagt:
Sehr gut!
Danke für den Hinweis!
Ja klar, solche Infos braucht es !
04.10.2012 18:28 Nesterenko sagt:
Ergänzung
Damals hörte ich den Begriff Zucker Lobby und ich weiß noch, dass ich damals geschmuntzelt habe. Fand die eher harmlos und nicht als evil! Heute und besonders nach dem Thema Maissiurp verhält sich das schon anders.

Durch diesen Artikel hier angeregt machte ich weitere webuntersuchungen und schrieb einen ergänzenden Artikel zu diesem hier. Würde mich freuen Euer Feedback dazu zu bekommen!

http://www.nahrungsexperten.de/news/hfcs-der-unglaubliche-dickmacher/85

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH