Tags:

Mammographie ist weniger wirksam als man denkt
28.10.2010
441287_r_by_rike_pixeliode

Eine neue im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass gestiegene Sensibilisierung sowie neue Behandlungsformen statt Mammographie die wichtigste Rolle bei der Reduzierung der Sterberate bei Brustkrebs spielen.

Die Studie, wie die Mediziner sagen, sei die erste, die uns hilft den Nutzen der Mammographie bei Brustkrebs im Kontext der neusten Behandlungsmöglichkeiten neu zu bewerten.

Während es unwahrscheinlich ist, die Debatte über Mammographie zum Verstummen zu bringen – Experten fahren darin fort, über den Wert des Testes unterschiedlicher Meinung zu sein – wird es in der Studie darauf hingedeutet, dass die fortgeschrittenen Behandlungsformen begleitet von einer Hormontherapie und anderen Medikamenten eine bessere Wirkung als die Mammographie entfalten, wenn die Knoten noch zu klein sind, um fühlbar zu sein.

 

Laut New York Times:

"Wie die neue Studie zeigt, reduziert Mammographie kombiniert mit moderner Behandlung die Sterberate um 10 %, wobei wenn man nur Mammographie anwenden würde, würde es nur 2 % oder sogar Null sein.

Eine 10 % Reduktion würde bedeuten, dass auf 1000 von 50-jährigen Frauen, die in einer Zeitspanne von 10 Jahren gescreent wurden, 996 anstatt 995,6 ihren Krebs überleben würden – der Unterschied ist so winzig, sodass er durch Zufall entstanden sein könnte"

 

Bildquelle: Rike / pixelio.de

 

Quellen:

New York Times September 23, 2010

New England Journal of Medicine September 23, 2010; 363(13):1203-10

 

Kommentar

Mammografie wird oft angepriesen als eine lebensrettende Form der Krebsvorsorge, die die Sterberate von Brustkrebs um 15-25 % verringert. Aber diese Aussage baut auf veralteten Studien auf, die vor Jahrzehnten durchgeführt wurden...

The New England Journal of Medicine ist eine der renommiertesten medizinischen Zeitschriften. Es hat vor Kurzem die erste Studie veröffentlicht, die die Wirksamkeit der Mammographie gemessen an den jährlichen Erfolgsraten feststellt. Es hat sich herausgestellt, dass die Behauptungen der meisten Gesundheitsbehörden und Ärzte weit entfernt von der Wirklichkeit liegen. 



Wirksamkeit fast Null

In der neuesten Studie analysierten Forscher Daten von über 40.000 norwegischen an Brustkrebs erkrankten Frauen und haben festgestellt, dass diejenigen, die eine Mammographie hatten und von speziellen Brustkrebs-Ärzteteams behandelt wurden um 10 % niedrigere Sterberate aufwiesen als die Frauengruppe, die mit keiner dieser Methoden behandelt wurden.

Allerdings fanden die Forscher auch heraus, dass an Brustkrebs erkrankte Frauen im Alter von 70, die ebenso von Brustkrebsspezialisten behandelt worden waren, eine um 8 % niedrigere Sterberate an Brustkrebs hatten, obwohl bei ihnen die Mammografie nicht eingesetzt worden war.

Dieses lässt schließen (was auch Dr. H. Gilbert Welch in einem begleitenden Artikel beschrieben hatte), dass die Mammographie die Sterberate bei Brustkrebs lediglich um 2 % verringert – ein Betrag, der so gering ist, dass er auch Null sein könnte.

Die Studie hat gezeigt: Es gibt keine festen Beweise dafür, dass Mammographie das Leben rettet. Aus einer anderen Forschung ging außerdem heraus, dass eine jährliche Mammografie-Untersuchung kombiniert mit einer sorgfältigen Untersuchung der Brüste keine Besserung der Überlebensraten zur Folge hat als eine Brustuntersuchung ohne Mammografie.

Nun, wenn Mammographie völlig sicher wäre und das Risiko, an Krebs zu sterben, auch geringfügig mildern würde, könnte man ihren Einsatz rechtfertigen. Aber Mammografie ist nicht nur wirkungslos ... Sie ist auch unsicher.

 

Die Gefahren der Mammographie: ionisierende Strahlung

Das erste Bedenken bei Mammografie ist, dass sie sich mit einer relativ starken ionisierenden Strahlung verbindet, die an sich zur Entwicklung von Brustkrebs beitragen könnte. Während der Mammographie wird Ihr Körper einer Strahlung ausgesetzt, die 1.000 Mal größer ist, als die Röntgenstrahlung der Brust, von der wir wissen, dass sie ein Krebsrisiko darstellt.

Während der Mammographie werden die Brüste zusammengedrückt, was zu einer gefährlichen Zerstreuung von Krebszellen führen könnte, sollten sie bereits existieren. Dr. Charles B. Simone, eine ehemalige Mitarbeiterin der Abteilung für Immunologie und Pharmakologie am National Cancer Institute, sagte:

"Mammographie erhöht das Brustkrebs Risiko und erhöht das Metastase-Risiko existierender Krebszellen."

Dr. Samuel Epstein, einer der besten Krebs-Experten, bestätigt:

"Brüste von prämenopausalen Frauen sind sehr empfindlich auf Strahlung. Die Erhöhung der Strahlungsstärke jeweils um1 Rad erhöht das Brustkrebsrisiko um etwa 1% und um 10 % je Brust infolge von Screening über ein Jahrzehnt."

 

Falsche Positivbefunde sind alarmierend hoch

Das andere Begleitphänomen bei Mammographie ist die inakzeptable hohe Rate falscher Positivbefunde. Wenn durch Mammographie eine abnormale Stelle in der Brust gefunden wird, wird in der Regel eine Biopsie durchgeführt. Eine Biopsie besteht darin, dass aus der Brust ein winziges Stück Gewebe ausgeschnitten wird, das anschließend von einem Pathologen unter einem Mikroskop auf Krebszellen untersucht wird.

Das Problem dabei ist, dass Krebs im Frühstadium (wie duktale Carcinoma in situ, abgekürzt DCIS), sehr schwer zu diagnostizieren ist, und Pathologen haben ein breites Spektrum an Erfahrung und Kompetenz. Es gibt keine festgelegten Diagnostik - Standards bei DCIS und es gibt keine Anforderungen an das Fachwissen der Pathologen, die die Daten auswerten.


Dr. Shahla Masood, die Leiterin der Pathologie an der University of Florida College of Medicine in Jacksonville, sagte der New York Times:

"Es gibt Studien, die zeigen, dass die Diagnose bei einer mikroskopischen Störung des Brustgewebes (sog. Läsion) gelegentlich auf das Werfen einer Münze hinausläuft.

Die meisten Frauen, bei denen Brustkrebs diagnostiziert wurde, geraten in Angst und sogar Panik, und sind bereit alles zu tun, um den Krebs entfernt zu bekommen. In der konventionellen Medizin bedeutet das in der Regel eine gänzliche oder teilweise Brustamputation, Medikamente und Bestrahlung.

Stellen sie sich vor, dass Sie eine Amputation einer oder beider Brüste, zusammen mit schwächenden Bestrahlungen und toxischen Medikamenten über sich ergehen lassen hatten, um dann später zu erfahren, dass Sie keinen Krebs hatten...

Dieses Szenario passiert öfter als man denkt, und es gibt erschreckende Berichte von Frauen die eine fehlerhafte Brustkrebs-Diagnose bekommen haben.

 

Wie oft Mammographie zu fehlerhaften positiven Diagnosen führen?

Schätzungen besagen, dass 17 % der D.C.I.S.-Fälle diagnostiziert durch Nadelbiopsie (die oft nach dem positivem Befund durch Mammografie angeordnet wird) verfehlt sind. Die New York Times lieferte neue Berichte zur Häufigkeit von Fehldiagnosen:

  • In einer 2006 durchgeführten Studie von Susan G. Komen for the Cure wurde geschätzt, dass 90.000 Frauen mit festgestelltem DCIS oder invasivem Brustkrebs, entweder diese Krankheit gar nicht hatten oder infolge eines Pathologenfehlers eine fehlerhafte Behandlung bekamen.

  • Eine Studie von 2002, durchgeführt an der Northwestern University Medical Center ergab, dass fast 8 % von 340 Brustkrebsdiagnosen "mit einem Fehler behaftet waren, dessen Aufdeckung den chirurgischen Eingriff unnötig machte".

 

  • Dr. Lagios, Pathologe an der St. Mary's Medical Center in San Francisco, überprüfte fast 600 Brustkrebs Fälle 2007 und 2008 und musste 141 Ungereimtheiten feststellen.


Mammographien gehen zudem mit einer falschen positiven Erstbefundrate von über 6 Prozent einher.

Fehlerhafte positive Diagnosen können zu unnötigem emotionalen Stress sowie teuren Wiederholungen und schädlichen Bestrahlungen führen. Wie bereits erwähnt, haben sie auch manchmal unnötige invasive Verfahren einschließlich Biopsien, unnötige Operationen, Bestrahlungen, Chemotherapie und mehr zur Folge.

* In dem nächsten Artikel stellen wir Ihnen eine zur Mammographie alternative Untersuchung vor, die gesund und wirksam ist - die Thermographie

 

Quelle: http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2010/10/15/mammograms-much-less-useful-than-previously-believed.aspx 

 

Verwandte Artikel: 

1. Brustkrebs: Früherkennung durch Infrarotthermographie

2. Brustkrebs: Früherkennung durch Infrarotthermographie

3. Mediterrane Diät senkt Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen

4. Soja schützt vor Brustkrebs 

5. Der Oktober war der Brustkrebs-Monat – Was sie wissen müssen...

6. Natürliche Methoden für gesunde und schöne Brüste

7. Fructose: das beste Futter für Krebszellen und der große Feind unserer Gesundheit

zurück

4 Kommentare

24.11.2014 15:51 Pele sagt:
Mammografie
Mich interessiert mal,warum die Mammografie nicht gleich beim 1.Mal so durchgeführt wird,vielleicht in Kombination mit einer Sonografie-daß der Arzt sofort genau sehen kann,um was es sich handelt und nicht nach irgendwelchen sog.Auffälligkeiten eine 2.Mammografie mit Vergrößerung durch führen muß,wo doch die Strahlenbelastung schon sowieso sehr hoch ist. viele Grüße pele
10.11.2010 17:35 Dr Mutschler sagt:
Thermographie
Das Verfahren ist in den USA auf dem besten Weg, die Mammographie abzulösen.
Hier in D sind es erst wenige Einrichtungen und Praxen,- zumeist Frauenarztpraxen und Allgemeinpraxen, wenig Naturheilpraxen.
Die Kosten werden nicht von gesetzlichen Kassen erstattet, nur von einzelnen Privatkassen.
Immer gibt es und jede Methode hat IhreStärken und Schwächen .
10.11.2010 10:59 Katrin sagt:
Thermographie - Möglichkeiten und Kosten
Hallo,

das Thermographie Thema ist sehr interessant und ich möchte mal wissen ob sie überhaupt schon angewendet ist (ich vermute mal nur in Naturheilpraxen und mit voller selbstfinanzierung..?)
Kann mir jemand sagen mit welchen Kosten es sich verbindet und ob sie wirklich 100% sicher ist wie es in dem Artikel steht??

Wenn sich Thermographie am besten für junge Frauen eignet die noch keine Mamographie hatten dann wäre es was für mich in der Zukunft.

Danke im Voraus und Grüße!
Katrin
03.11.2010 11:13 Villis sagt:
Mammographie
Guten Tag
Ich wurde schon 3 mal einer Mammographie unterzogen. Vorher habe ich nie gehört dass es auch andere Untersuchung für Brustkrebsfrüherkennung gibt.
Sicherlich überzeugt mich eine strahlungslose Art der Untersuchung wegen dem geringeren Risiko mehr.
Außerdem ist die Mammographie wegen dem ausgeübten Brustdruck nicht besonders angenehm, und kann auch zu Krebszellenirritation führen. Alles klingt logisch und überzeugend. Man muss sich mehr für Thermographie einsetzen wenn es genug Beweise gibt, die für sie sprechen.
Leider habe ich sie als veraltete und wenig wirksame Methode dargestellt bekommen, als ich während der letzten Mammountersuchung nachgefragt habe.

viele Grüße
Grazyna Villis

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH