Tags:

Mini-Entzündungen verursachen das Reizdarmsyndrom
17.02.2011
bauch_by_stephanie--hofschlaeger_pixeliode
Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sind typische Symptome beim Reizdarmsyndrom. Diese unangenehme Darmerkankung hat sich heutzutage dermaßen ausgebreitet, dass man bereits von einer Zivilisationskrankheit spricht. Es wird geschätzt, dass rund 7 Milionen Menschen in Deutschland vom Reizdarmsyndrom betroffen sind. Umso erfreulicher die Tatsache, dass die Krankheit verstärkt erforscht wird und dass die ersten Erkenntnisse vorliegen. Jetzt haben die Humanbiologen an der TU München entdeckt, dass für das Reizdarmsyndrom kleine Entzündungen in der Darmschleimhaut verantwortlich sind. Die Entzündungen zerstören die sensible Balance im Darm und reizen das Darmnervensystem.

Diese Entdeckung ist umso bedeutsamer, wenn man bedenkt, dass das Reizdarmsyndrom bislang vordergründig mit den psychosomatischen Faktoren in Verbindung gebracht wurde, da die organischen Auslöser nicht bekannt, beziehungsweise die Therapien verfehlt waren.

Dank der neuen Untersuchungen aus München ist die körperliche Ursache des Reizdarmsyndroms entschlüsselt worden:

Es sind Mikroentzündungen, die in der Darmschleimhaut entstehen und dadurch innere Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen.


Was passiert im Darm?

Der Darm beschwert sich, denn die bestimmten Botenstoffe von Mastzellen und enterochromaffinen Zellen auf die Darmnervenzellen direkt einwirken und ihre Übersensibilisierung hervorrufen.

Dieser Prozess bringt die Wechselwirkungen zwischen Darmnervensystem und Darmschleimhaut durcheinander. Die irritierte Schleimhaut schüttet vermehrt neuroaktive Botenstoffe wie Serotonin, Histamin und Proteasen aus.

So entsteht eine unnatürliche Mischung im Darm, in der die Münchner Forscher die Ursache für das Reizdarmsyndrom sehen.


Als klinischer Erfolg ist auch zu verzeichnen, dass sich die Reizdarm-typischen Beschwerden nach der Einnahme von Antihistaminikum verbessert haben (Antihisaminikum hat immunstabilisierende Wirkung und wird in der Behandlung von allergischen Reaktionen, wie z.B Heuschnupfen verwendet).

Im nächsten Schritt wird an der TU München untersucht, ob mit der Stabilisierung des Darmnervensystems das Nachlassen von Reizdarmbeschwerden einhergeht.

Diese Artikel können Sie auch interessieren:

1. Unverträglichkeiten und Allergien von Nahrungsmitteln
2. Saisonale Allergien
3. Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Nahrungsmittel-Allergie
4. Wie man eine Glutenintoleranz oder die Zöliakie Krankheit behandeln kann
5. Die zahlreichen Symptome der Gluten Intoleranz
6. Was verursacht die Zöliakie Krankheit?
7. Kraft der Probiotika
8. Welche Nahrungsmittel hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem?
9. Stille Entzündungen im Gewebe - lauernde Gefahr mit schwerwiegenden Folgen
10. Ein körpereigenes Protein erhöht Mitochondrienleistung und kann vor Darmkrebs schützen
11. Die Ursache von Angst und Depressionen, die nur Wenige vermuten
12. Können Probiotika die Entwicklung von Zöliakie verhindern?

Quelle: Deutsche Apotheker Zeitung, Nr. 135, September 2010
Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

zurück

3 Kommentare

31.05.2016 23:58 Hella sagt:
Hocke gegen Reizdarmbeschwerden
Immer wenn ich mit den typischen Beschwerden des Reizdarmes zu kämpfen habe, dann finde ich die Hocke als natürliche Sitzposition zur gründlichen Darmreinigung absolut wohltuend. Denn die mit einhergehenden Symptome des Reizdarmes sind oftmals mit Schmerzen verbunden und bescheren einfach die Unannehmlichkeiten für eine routinierte Darmreinigung. Damit ich die Hocke ordentlich einnehme, stelle ich einfach einen Toilettenhocker vor meine heimische Sitztoilette und mein Enddarm leert sich einfach schnell und gründlich in der gehockten Stellung.
17.09.2011 22:44 Shivani Allgaier sagt:
www.allgaier-reutlingen.de
Danke, das sind neue Informationen für mich. Jedoch finde ich, dass dies der Theorie nicht widerspricht, dass Stressfaktoren das Immunsystem anfälliger macht und es so leichter zu Entzündungen kommt - oder? Auf jeden Fall habe ich hier eine interessante Studie zusammengefaßt: http://shivanireutlingen.wordpress.com/2010/04/15/reizdarmsymptome-einfach-wegsingen/
17.02.2011 13:16 Dr. Rainer Mutschler sagt:
Behandlung mit Probiotika bei Veränderungen der Schleimhaut

Sehr wirksam zeigte sich in einer weiteren klinischen Studie die Anwendung von Probiotika. Dabei haben sich entzündliche Veränderungen auf der Schleimhaut mittels Anwendung von effektiven Mikroorganismen nachweislich stark gebessert.

In unserer naturheilkundlichen Praxis ist dieser Behandlungsansatz eine Grundlage für viele Indikationen, wie Reizdarmsyndrom, Allergien, Rheuma, Gelenkentzündungen, Nahrungsmittelintoleranzen, Hauterkrankungen und viele anderen Erkrankungen!

Mit besten Grüßen,
Dr. R. Mutschler.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH