Tags:

Mögliche Wirkung vom Astaxanthin auf unser Gehirn
06.06.2011
hirn_by_gerd-altmann_pixeliode
Bisher gibt es nur wenige Forschungen, die sich mit den Auswirkungen von Astaxanthin auf Ihr Gehirn beschäftigt haben. Doch was bei den wenigen Forschungen bisher herausgefunden wurde, verspricht Großes.


Der Blutdruck ist ein ursächlicher Faktor für viele Gehirn- und Augenerkrankungen

Eine Studie des Internationalen Forschungszentrums für Traditionelle Medizin in Japan fand heraus, dass die Ergänzung der Nahrung mit Astaxanthin den Blutdruck bei hypertensiven Ratten nach nur fünf Wochen merklich reduzierte.

Sie entdeckten, dass dieser Nährstoff eine neuroprotektive Wirkung bei ischämischen Ratten zeigte, deren Durchblutung des Gehirns vorher behindert war.

Dieser Befund lässt hoffen, dass Astaxanthin eine wirksame Schutzmaßnahme gegen das Schlaganfall-Risiko sein kann.

Wenn sich in Ihren Halsschlagadern Plaques bilden kann die Blutzufuhr zum Gehirn beeinträchtigt werden, da Ihre Carotiden die primären Arterien sind, die zu Ihrem Gehirn führen. Diese arterielle Obstruktion kann zu vielen verschiedenen schweren Krankheiten führen, einschließlich Schlaganfall und Demenz.

Andere Studien zeigten Folgendes:

- Astaxanthin könnte vaskuläre Demenz vermindern und Ihr Gedächtnis verbessern (Hussein 2005).

- Astaxanthin kann Hirnschäden durch Ischämie verhindern (Kudo et al 2002 und Oryza Company 2006).

Es gibt auch Hinweise dafür, dass Astaxanthin potenziell hilfreich sein kann bei der Erholung von Rückenmarks- und anderen Verletzungen des zentralen Nervensystems.

Obwohl wissenschaftliche Studien bisher nur bei Tieren durchgeführt wurden, sind die Ergebnisse spannend und zeigen große Hoffnungen, dass dies auch bei den Menschen so wirkt.

Das Problem des Zugangs zu natürlichen Astaxanthin

Vergewissern Sie sich, dass Sie Astaxanthin aus natürlichen Quellen zu sich nehmen und kein synthetisch Hergestelltes. Synthetisch hergestelltes Astaxanthin ist inzwischen weltweit verbreitet bei der Nahrungsergänzung für Fische, um die gewünschte rosa bis orange-rote Farbe zu erhalten.

Einige Aquakultur-Unternehmen beginnen damit, natürliches Astaxanthin anstelle von Synthethischem zu verwenden, trotz der Mehrkosten, weil es besser für die Gesundheit der Tiere ist, und es ist in Bezug auf die Pigmentierung dem synthetischen Präparat weit überlegen.

Tiere, die Fischfutter mit natürlichem Astaxanthin erhalten, haben eine höhere Überlebensrate, bessere Wachstumsraten, eine bessere Immunität, eine größere Fruchtbarkeits- und Fortpflanzungsfähigkeit.

Leider dominiert synthetisches Astaxanthin noch immer in der weltweiten Zuchtlachs-Produktion. Wenn Ihr Lachs kein Etikett trägt, auf dem zu lesen steht: "wild" oder "natürlich gefärbt," nehmen Sie wahrscheinlich zusammen mit dem Lachs ein Färbemittel zu sich, das mehr ein Motoröl ist als ein Antioxidans.

Natürliches Astaxanthin ist ein mehr als 20-mal stärkeres Antioxidans als synthetisches Astaxanthin. Wildlachs enthält 400 Prozent mehr Astaxanthin als Zuchtlachs, und 100 Prozent seiner Pigmentierung sind aus natürlichem Astaxanthin entstanden. Wildlachse haben einen viel höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren als die gezüchteten Versionen. Daher sollten wir sicherstellen, dass wir wilden Pazifik-Lachs bekommen.

Die Sache ist allerdings ziemlich kompliziert: Selbst wenn man einen echten Wildlachs hat, so gibt es da noch immer das Problem mit dem Quecksilber und anderen unerwünschten Giftstoffen, ganz zu schweigen von den horrenden Preisen, die man dafür bezahlen muss.

Abschließende Empfehlungen

Eine alternative zum Wildlachs stellt das Krill-Öl dar: auch die beste Quelle für tierische Omega-3-Fettsäuren und es enthält sehr viel natürliches Astaxanthin.

Bild by Gerd Altmann / pixelio.de

Verwandte Artikel

1. Gesunde Öle - Omega 3-Fettsäuren
2. Omega-3- baut Muskelmasse bei Krebspatienten auf
3. Warum Sie keinen Omega-3-Mangel haben sollten
4. Astaxanthin - ein weiterer Grund, warum wir auf Krillöl umsteigen sollten
5. Optimale Aufnahme aller Mikronährstoffe: Krillöl macht's möglich!
6. Stille Entzündungen im Gewebe - lauernde Gefahr mit schwerwiegenden Folgen

zurück

5 Kommentare

15.04.2013 07:43 Brigitte Hamann sagt:
Astaxanthin
Kann Astaxanthin am Abend eingenommen wirken auf das Ein-bzw. Durchschlafen haben?
Freundliche Grüße
Brigitte Hamann
18.09.2012 14:05 CFI Speyer sagt:
Astaxanthin-Artikelausdruck
Sehr geehrte Frau Münzenberg,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben Recht, es gibt leider nicht die Möglichkeit,eine Druckversion anzuzeigen (Wir schauen, ob wir das optimieren können). Das Markieren des Artikels hat allerdings bei mir geklappt. Man kann den Text in eine Word-Datei kopieren und sie dann ausdrucken.

(Wenn Sie wünschen, kann ich Ihnen den Artikel als PDF per Mail zusenden.)

MfG
Natalia Jezewska
CFI Speyer
16.09.2012 14:51 Ursula Münzenberg sagt:
Ausdruck eines Artikels nicht möglich
Hallo,
für meinen älteren Vater, der keinen PC hat, möchte ich gern den Artikel "Mögliche Wirkung von Astaxanthin auf unser Gehirn" ausdrucken. Es geht nicht auszudrucken - auch nicht mit Markierung des Textes. Der rechte Teil dieses Artikels wird abgeschnitten. Das findet man ja öfter auch auf anderen Internetseiten. Jemand, der sich damit auszukennen scheint, hat mir erklärt, das dies nicht an mir, sondern am Ersteller solch einer Seite liegt. Vielleicht haben Sie ja eine Idee, wie ich das ausdrucken könnte. Das wäre mir sehr wichtig.
Danke und Gruß
Ursula Münzenberg
08.06.2011 21:06 Dr Mutschler sagt:
Astaxanthin
Nach den momentanen Erkenntnissen ist es wenigerein Astaxanthin-mangel, welcher solche "Heißhungerattacken" und "Süßhunger" auslöst, sondern Veränderungen im Neurotransmitter-Stoffwechsel des Gehirnes.
Keiner hat bisher in einer Studie diesbezüglich die Wirkung von A. beschrieben.

"Cravings" ,- so heissen Heißhungerattacken,- gehen oft auch einher mit Mangel an Lithium im Körper/Gehirn.
Ich habe erfolgreich schon einmal jemanden mittels Lithium Gabe von cravings befreit.

Serotonin als Neurotransmitter kann freilich besser produziert werden, wenn genügend andere Substrate vorhanden sind, die den Stoffwechsel unterstützen:
Vitamin D, B6, B12, Q10 vor allem.

Des sollte gezielt aufgefüllt werden und evtl auch Lithium.

Man kann auch Präparate geben, die die SerotoninProduktion direkt anregen,-
das hilft bei cravings auch gut.
06.06.2011 15:06 Villis sagt:
Essstörrung
Ist es auch Astaxanthinmangel bei den Jungen Menschen möglich??.
Vielleicht verursacht sie die Phsychiche Erkrankungen , die zum Essstörrungen führen??
Bulemie anorexie??
Meine Tochter geht kaputt , sie isst Unmengen von Süssigkeiten!!!sonst nichts!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH