Tags:

Natürliche Wege, um Nierensteine in Schach zu halten
25.11.2011
balance_by_creation82_pixeliode
Bei Nierensteinen spielen diätetische Faktoren eine große Rolle, vor allem die Vermeidung von Zucker, nicht-fermentierten Sojaprodukten und Soda. Man kann durch die Aufnahme von Magnesium und reichliches Trinken qualitativen, sauberen Wassers die Entstehung der meisten Nierensteine verhindern. Der größte Risikofaktor ist ein nicht ausreichender Wasserhaushalt.


Was sind Nierensteine und warum entstehen sie?

Nierensteine entstehen, wenn Mineralien im Urin kristallisieren und einen "Stein" bilden. Normalerweise hemmen Verbindungen im Urin diese Kristallbildung. Manche Menschen bilden Steine, wenn der Urin mehr Kristall-bildende Stoffe wie Kalzium und Harnsäure als verfügbare Flüssigkeit zur Verdünnung enthält.

Dies kann passieren, wenn der Urin stark sauer oder stark alkalisch ist. Die Tendenz zur Bildung von Nierensteinen ist vor allem davon abhängig, wie gut oder wie schlecht Kalzium und andere Substanzen in unserem Körper eliminiert werden können.

Manchmal ist die zugrunde liegende Ursache eine Stoffwechselstörung oder eine Nierenerkrankung, oder auch bestimmte Medikamente wie etwa Lasix (Furosemid), Topomax (Topiramat) und Xenical, die die Bildung von Nierensteinen fördern können. Häufig ist es eine Kombination von Faktoren, die ein günstiges Umfeld für die Bildung von Nierensteinen schafft.

 

Verschiedene Arten von Nierensteinen

Die meisten Nierensteine enthalten Kristalle verschiedener Typen. Die Bestimmung der vorherrschenden Art der Nierensteine hilft, die zugrunde liegende Ursache zu finden:

 

Calcium Steine:

Die häufigste Art (in vier von fünf Fällen) ist in der Regel ein Stein aus Calciumoxalat. Oxalat wird in einigen Früchten und Gemüsearten gefunden. Allerdings ist unsere Leber der Ort, wor die meisten der Oxalate produziert werden.

Wenn diese Art von Steinen bei Ihnen gefunden wird, kann Ihr Arzt die Vermeidung von Lebensmitteln empfehlen, die reich an Oxalsäure sind, wie dunkelgrünes Gemüse, Nüsse und Schokolade.

 

Struvitsteine:

Diese bei Frauen häufig vorkommenden Nierensteine sind fast immer das Resultat von Harnweginfektionen.

 

Harnsäuresteine:

Diese sind ein Nebenprodukt des Eiweißstoffwechsels. Sie sind häufig in Verbindung mit Gicht zu finden und können von bestimmten genetischen Faktoren und Erkrankungen des Blut-produzierenden Gewebes herrühren.

Doch auch Fructose erhöht die Harnsäure, und es gibt Hinweise, dass der Fructose-Verbrauch dazu beiträgt, die Rate von Nierenerkrankungen zu erhöhen.

 

Cystinsteine:

Diese machen nur einen sehr kleinen Prozentsatz der Nierensteine aus und sind das Ergebnis einer Erbkrankheit, die die Nieren dazu bringt, riesige Mengen an bestimmten Aminosäuren (Cystinurie) auszuscheiden.

 

Wann ist medizinische Hilfe bei Nierensteinen benötigt?

Wenn der Stein klein bleibt, wird er unbemerkt durch die Harnwege gelangen, wenn er aber groß ist, kann er die unerträglichsten Schmerzen verursachen. Die Größe der Nierensteine reicht von der Größe eines Sandkorns bis hin zur Größe eines Golfballes.

Wenn ein Stein dann nicht die natürlichen ableitenden Wege passieren kann, kann das zu bleibenden Schäden an den Harnwegen führen. Das ist etwas, was Sie nicht ignorieren können.

Es entstehen starke Schmerzen – in den meisten Fällen gilt dann als die beste Lösung, den Stein auf natürliche Art und Weise los zu werden. Dies könnte Tage oder auch Wochen dauern.

Der Schlüssel hierfür ist –genügend reines Wasser trinken (Fruchtsäfte sind hier verboten) – bis die Konzentration der Feststoffe im Urin sinkt und der Stein gelöst werden kann.

Die meisten Nierensteine werden auf natürlichem Weg, ohne medizinische Intervention Ihren Körper wieder verlassen.

In einigen anderen Fällen, wenn der Stein den Urinfluss blockiert, kann dies auch Schäden im Nierengewebe verursachen; so dass man dennoch medizinische Interventionen benötigt.

Es gibt verschiedene medizinische Verfahren und chirurgische Techniken, die verwendet werden, um Nierensteine zu entfernen. Die Risiken sind hoch genug, dass die Ärzte in der Regel davor zurückscheuen, es sei denn, es gibt keine andere Wahl.

 

Glücklicherweise gibt es jetzt einige erweiterten Optionen außer der Chirurgie

Extrakorporale Stoßwellen-Lithotripsie

Diese Behandlung bringt Wasser in den Körper, die Schallwellen zerbrechen mit Hilfe des Wassers dann die Steine unter Wasser, so dass sie klein wie Kieselsteine werden und den Körper auf natürlichem Wege verlassen können. Auch diese Behandlung kann über Tage oder Wochen andauern.

 

Sie können Nierensteine mit Änderungen des Lebensstils verhindern

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass man nichts tun kann, um Nierensteine zu verhindern. In der Realität sind viele Risikofaktoren unter Kontrolle zu halten, und viele davon sind denkbar einfach:

Trinken Sie viel Wasser

Der Risikofaktor Nummer eins für Nierensteine ist, nicht genügend Wasser zu trinken. Wenn Sie nicht genug trinken, wird Ihr Urin höhere Konzentrationen von Substanzen enthalten, die Steine bilden können. Es wird empfohlen genug Wasser zu trinken, um mindestens 2 Liter Urin in jedem 24-Stunden-Zeitraum zu produzieren.

Eine einfachere Möglichkeit zu wissen, ob man ausreichend Wasser getrunken hat, ist die Farbe des Urins zu kontrollieren: Der Urin sollte eine leicht gelbliche Farbe haben.

Jeder Mensch hat einen unterschiedlichen Bedarf an Wasser, je nach Körper-System und körperlicher Aktivität. Achten Sie daher nur auf die Farbe Ihres Urins, die immer leicht gelblich sein sollte, das ist der beste Weg, um Nierensteine zu vermeiden.

Denken Sie daran, Ihre Wasseraufnahme zu erhöhen, wenn Sie intensive körperliche Aktivitäten betreiben oder sich in einem wärmeren Klima befinden.

Wenn Sie Multivitamine oder Vitamin-B ergänzend einnehmen, denken Sie bitte daran, dass das Vitamin B 2 (Riboflavin) enthält, und dadurch die Farbe Ihres Urins sehr hellgelb und fast fluoreszierend wird, achten Sie daher auf die Wasseraufnahmeempfehlung, damit Sie auf jeden Fall genügend hydratisiert sind.

 

Sichern Sie sich ausreichende Magnesiumaufnahme

Magnesium ist verantwortlich für mehr als 300 biochemische Reaktionen im Körper und ein Mangel an diesem Mineral ist mit der Entstehung von Nierensteinen in Verbindung gebracht worden.

Magnesium spielt eine sehr wichtige Rolle im Körper bei der Absorption und Assimilation von Kalzium. Wenn man zu viel Kalzium und nur ungenügend Magnesium verbraucht, kann das überschüssige Kalzium tatsächlich toxisch werden und dazu beitragen, gesundheitliche Schäden, wie z. B. Nierensteine hervorrufen.

Ausgezeichnete Quellen für Magnesium:

Grünes Blattgemüse wie Spinat und Mangold 

Gemüsesaft 

Bohnen

Nüsse und Samen, wie Mandeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Sesam

Avocados

Wenn Sie sich für eine Ergänzung mit Magnesium entscheiden, ist es wichtig zu verstehen, dass ihr komplementärer Partner Kalzium ist. So sollten Sie beides zu sich nehmen. Normalerweise werden Sie doppelt so viel Magnesium im Verhältnis zu Kalzium zu sich nehmen.

 

Vermeiden Sie Zucker, einschließlich Fructose und Soda

Eine Ernährung mit viel Zucker fördert die Entstehung von Nierensteinen, da Zucker die Mineral-Beziehungen im Körper durch Eingriffe in die Calcium- und Magnesium-Absorption stört.

Der Verzehr von ungesundem Zucker und Soda von Kindern ist ein wichtiger Grund, warum bereits Kinder im Alter von 5 oder 6 Jahren Nierensteine entwickeln können.

Eine südafrikanische Studie fand heraus, dass das Trinken von Soda die Bedingungen im Urin fördert, die zur Bildung von Calciumoxalat-Nierensteinen führen.

Zucker kann die Nierengröße beeinflussen, krankhafte Veränderungen der Nieren hervorrufen und zur Bildung von Nierensteinen führen.

 

Bleiben Sie in Bewegung

Man ist anfälliger für Nierensteine, wenn man bettlägerig ist oder aus beruflichen Gründen sehr lange sitzt, weil die begrenzte Aktivität dazu führen kann, dass die Knochen mehr Calcium freisetzen.

Körperliche Bewegung wird Ihnen auch helfen, hohen Blutdruck zu vermeiden oder zu lindern: dieser ist ebenfalls eine der Voraussetzungen für ein höheres Risiko, an Nierensteinen zu erkranken.

 

Essen Sie Calcium-reiche Lebensmittel (aber seien Sie vorsichtig mit Ergänzungen)

In der Vergangenheit wurden die von Nierensteinen betroffenen Menschen davor gewarnt, Lebensmittel mit hohem Kalziumgehalt zu vermeiden, weil Kalzium ein wichtiger Bestandteil der meisten Nierensteine ist.

Allerdings gibt es nun Anzeichen dafür, dass die Vermeidung von Kalzium mehr Schaden anrichten kann als Gutes tun.

Eine Studie hat dafür Beweise geliefert:

Die „Harvard School of Public Health“ untersuchte in einer Studie mehr als 45.000 Männer. Die Männer, deren Ernährung reich an Kalzium war, hatten ein um ein Drittel niedrigeres Risiko an Nierensteinen zu erkranken als diejenigen Männer mit Diätformen, die Calciumarm waren.

Es stellte sich heraus, dass eine Ernährung, die reich an Kalzium ist, tatsächlich eine chemische Wirkung blockiert, die zur Steinbildung führt. Es verbindet sich mit Oxalaten (aus Lebensmitteln) in Ihrem Darm, die dann verhindern, dass beide in das Blut aufgenommen und später auf die Nieren übertragen werden.

Beachten Sie einen Ernährungsplan, der Ihnen Schritt für Schritt zeigt, welche Arten von Lebensmitteln Sie essen sollten, um Nierensteine zu vermeiden.

 

Vermeiden Sie nicht-fermentierte Sojaprodukte

Sojabohnen und Soja enthaltende Lebensmittel können Nierensteine bei den Menschen fördern, die anfällig für Nierensteine sind, da sie ein hohes Maß an Oxalaten aufweisen, die gemeinsam mit überschüssigem Kalzium Nierensteine bilden können.

Dies ist nur einer der Gründe, warum unfermentiertes Soja - die Art, die in Soja-Milch, Soja-Burgern, Soja-Eis und sogar Tofu vorkommt – kein gesundes Nahrungsmittel ist.

Wenn Sie die gesundheitlichen Vorteile von Soja genießen möchten, wählen Sie fermentierte Sojaprodukte. Nach einem langen Fermentationsprozess werden die Phytate (verantwortlich für die Aufnahme von essentiellen Mineralien Ihres Körpers) und der Anti-Nährstoffgehalt von Sojabohnen (einschließlich Oxalaten) reduziert und die positiven Eigenschaften von Soja stehen Ihrem Verdauungssystem zur Verfügung.

Wie Sie sehen können, sind die besten und natürlichsten Möglichkeiten, Nierensteine zu verhindern, sehr einfach, wenn Sie nur bereit sind, einige Änderungen Ihres Lebensstiles vorzunehmen.

 

Quelle:

Harvard Health Publications September 2011

Bildquelle: creation82 / pixelio.de

 

Diese Artikel können Sie auch Interessieren:

1. Magnesium kann das Risiko des plötzlichen Herztodes (SCD) reduzieren

2. Stevia- der gesunde Zuckerersatz bringt neue Hoffnung für Diabetiker und Übergewichtige

3. Was haben Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Depression, Diabetes und Fibromyalgie gemeinsam? - Die Antwort ist: Vitamin D Mangel

4. Entgiftung

5. Eine Süßwasseralge, die Körpergifte verschlingt

6. Empfehlungen zum Fructose Verbrauch

7. Eine Aufzählung der vielen Möglichkeiten wie Zucker unsere Gesundheit beeinträchtigen kann

zurück

5 Kommentare

26.04.2016 23:47 Christoph Meisner sagt:
Ich weiß nicht mehr weiter
26.04.2016 Nierensteinplage
Vielen Dank für deinen Beitrag Raubfisch Angler.

Brennesseltee hab ich auch schon getrunken, allerdings noch nicht selbst frisch gepfückten.

Hab in der rechten Niere einen 20 mm und einen 8 mm Stein. Den 20 mm Stein haben sie in der MHH am 22.02.16 entfernen können. Den 8 mm Stein wollen Sie am 30.05. entfernen. Nun gibt es aber wohl Anzeichen, dass meine linke Niere ebenfalls Nierensteine aufweist. Hab morgen, am 27.04.16 ne CT. Hoffe nur ich hab da keine Steine, aber wahrscheinlich werden es wohl doch welche sein. Keine Ahnung! Hab meine ganze Ernährung und alles seit 2012 umgestellt. Nichts eiweisshaltiges mehr etc. O.k. was Süsses ess ich schon noch ganz gerne, aber kann es wirklich alles daher kommen? Bin 1,73 groß und wiege eigentlich 69,7 kg. Zur Zeit lieg ich bei 71,9 kg. O.k., aber trotzdem! Hoffe ich schaffe es noch weniger Süsses zu essen und werde dass mit den Brennesseln ausprobieren, vielleicht sogar mit frisch gepflücktem. Besten Dank für die Info und wünscht mir Glück. Bin 45 Jahre und wär schön, wenn ich noch nen bisschen leben könnte, anstatt nur an diese Nierensteine zu denken und mein Leben danach auszurichten. :-)
07.12.2015 17:00 Karl Mayer sagt:
Nierensteine
2 Zitronen am Tag reduzieren Uratsteine.
23.11.2014 10:43 Raubfisch Angler sagt:
Nierensteine
Hallo, Alles was hier geschrieben ist hat seinen Sinn. Nur ich halte mich schon immer an gesunde Ernährung, trinke viel und bin durch mein Hund immer in Bewegung und habe trotzdem sehr viele Nierensteine. Man hat mir sogar eine DJ Nierenschiene eingesetzt. Schmerzen ohne Ende. Nun habe ich mal ein Altes Hausmittel ausprobiert und die Post ging ab. Ich verliere in regelmäßigen abständen diese Verdammten Steine. Das Zaubermittel wächst in jeden Straßengraben und heißt "Brennessel" ich pflücke diese und mache Tee davon, der Urin fließt wie ein Bergbach und spült die Nieren Sauber. Dieses ist im Google nachzulesen.
10.11.2013 11:16 Margith Schröter sagt:
Nierensteine
Vielen Dank für diese Informationen. Für mich sind diese sehr hilfreich. In Zukunft werde ich meine Ernährung darauf umstellen. Gesundheit ist nun mal äußerst wichtig.
25.11.2011 20:05 Shivani Allgaier sagt:
Toller Artikel
Danke, das ist ein sehr wertvoller Artikel. Habe mal gelesen, dass laut der Hildegardmedizin auch eine Suppe aus Dinkelgriess die Steine ausschwemmen hilft - wer danach googeln möchte.
www.allgaier-reutlingen.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH