Tags:

Omega-3- baut Muskelmasse bei Krebspatienten auf
30.03.2011
bild_by_jmg_pixeliode
Krebspatienten könnte nach einer neuen Studie eine Supplementation mit Omega-3-Fettsäuren helfen, ihre Muskelmasse beizubehalten und sogar verlorene Muskelmasse wieder aufzubauen. Die meisten Patienten, die eine tägliche Ergänzung für die Dauer von 10 Wochen entweder beibehalten haben oder auch dann mit der Einnahme begonnen haben, gewannen an Muskelmasse. Patienten, die bei dieser Art der Nahrungszufuhr nicht beteiligt waren haben an Muskelmasse verloren oder verlorene Muskelmasse nicht wieder aufgebaut.

MSNBC berichtet:

"Omega-3 greift bei Entzündungsprozessen mit ein, wodurch ihre Wirkung auf Muskelmassen, der Verlust von Muskelmasse und Fett aufgehalten wird, der für Krebspatienten schlecht ist, weil er ihre Fähigkeit, auf Krebsbehandlungen zu reagieren, behindert."

Wenn Sie jemanden mit einer Krebserkrankung im fortgeschrittenen Stadium kennen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie in Ihrem Leben bereits eine Kachexie gesehen haben und wissen, was das bedeutet.

Kachexie, oder genauer gesagt, das Krebs Anorexie-Kachexie-Syndrom (CACS), ist ein klinisches Verschwendungs-Syndrom, charakteristisch dafür ist unbeabsichtigter und progressiver Gewichtsverlust.

Der Patient neigt dazu, übermäßig viel Muskelmasse und Fett zu verlieren. Mehr als 80 Prozent der Patienten mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung entwickeln eine Kachexie. Kachexie ist häufiger bei Kindern und älteren Patienten zu finden, und sie tritt vermehrt, wenn der Krebs fortschreitet.

Die Patienten erleben Appetitlosigkeit, chronische Übelkeit, eine verfrühte Sättigung, und Veränderungen im eigenen Geschmack, das bedeutet, was die Patienten früher wegen des guten Geschmacks gerne gegessen haben, empfinden sie jetzt als wenig schmackhaft.

Krebspatienten können andere Nebenwirkungen zeigen, die mit Kachexie in Verbindung gebracht werden:

- Anämie

- Hyperlipidämie und Insulinresistenz

- Müdigkeit und Schwäche nach minimaler Aktivität

- Psychische Überlastung

- Systemische Entzündung

- Verminderte Lebensqualität

- Ödeme

Kachexie ist ein ernstes und komplexes metabolisches Syndrom

Man schätzt, dass sie für ein Fünftel bis zu einem Drittel aller Krebstodesfälle verantwortlich ist. Dies erklärt zumindest teilweise eine im Jahr 2010 durchgeführte Studie an Mäusen, die als eines der Ergebnisse aufzeigte, dass die Kachexie auch Schäden am Herzen verursachen kann.

Das ist insofern von großer Bedeutung, als dass die Kliniker bisher glaubten, die Kachexie haben keinerlei Einfluss auf den Herzmuskel Diese neue Studie zeigte, dass die Krebskachexie die Herzfunktion beeinträchtigt durch "erhöhte Fibrose, gestörte myokardiale Struktur und veränderte Zusammensetzung der kontraktilen Proteine des Herzmuskels.

Was sind die Ursachen für Kachexie?

Früher dachte man, dass bei einer Krebserkrankung die metabolische Nachfrage stieg und den Appetit unterdrücken würde, was dann zu einer Unterernährung führe. Allerdings zeigen neue Forschungsergebnisse, dass es noch andere Ursachen gibt, als nur diese.

Krebs verändert tatsächlich den Stoffwechsel von einem anabolen Muskelaufbau zu einem katabolen Muskelabbau. Neuere Forschungen zeigen, dass der Krebs Ihren Grundumsatz erhöht und lediglich eine zusätzliche allgemeine Ernährung nicht dazu dient, diesen erhöhten Bedarf zu kompensieren.

Heute glauben die Kliniker, dass die Verschwendung von Gewebe die Ergebnisse aus einer Vielzahl von Produkten ist, wie z. B. Tumor-, Immun-Faktoren und Zytokinen.

Laut einem Artikel in Life Extension: "Die Zytokine Interleukin-1 (IL-1), IL-6, Interferon-gamma, Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha) erhöhen den neurotrophen Faktor und spielen eine Rolle bei der Entwicklung der Kachexie bei Krebserkrankungen, sowie bei anderen Erkrankungen die in ähnlicher Form die körperlichen Ressourcen angreifen“.

Grundsätzlich gilt: Haben Sie ein Energiedefizit, so wird Ihr Körper gezwungen, Ihre Muskeln, innere Organe und Fette zur Energiegewinnung beizuziehen. Hinzu kommt, dass die verheerenden Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen, wie Chemo- und Strahlentherapie dies mit beeinflussen.

Zahlreiche andere Studien zeigen die positiven Effekte von Omega-3-Fettsäuren auf die Kachexie

Dies ist nicht die erste Studie, die zeigt, dass Omega-3-Fettsäuren helfen können, eine Krebs-induzierte Kachexie umzukehren. Studien an Mäusen zeigen einen günstigen Verlauf, und Studien am Menschen wurden ebenfalls weitgehend positiv beurteilt. Die "als nicht positiv" beurteilten Humanstudien beinhalten häufig eine Behandlung mit unzureichenden Dosen von Omega-3-Fettsäuren oder eine Behandlung über einen zu kurzen Zeitraum.

Da diese Studien meist bei Krebspatienten im Spätstadium durchgeführt wurden (das sind diejenigen Patienten mit dem schlechtesten Kachexie-Zustand), gibt es eine relativ hohe Fluktuationsrate, welche die Ergebnisse in Richtung "ungünstig" verzerren kann.

Die Quintessenz ist, je früher Sie Ihren Omega-3-Spiegel erhöhen, desto besser sind Ihre langfristigen Ergebnisse

Hier ein paar der spezifischen Studien:

1. Eine Studie aus 2004 mit menschlichen Patienten im fortgeschrittenen Krebsstadium stellte fest, dass, obwohl die Mehrzahl der Patienten nicht mit Hilfe von Fischöl an Gewicht zunehmen wollte, eine Untergruppe dieser Patienten dennoch eine Gewichtsstabilisierung oder Gewichtszunahme zeigte.

Die Forscher vermuteten, dass die Länge der Zeit in der die Patienten eine Omega-3-Supplementierung erhalten, ein Faktor dafür ist, also gilt: Je länger die Einnahme, desto signifikanter die positive Wirkung. Sie schlugen auch vor, eine unzureichende Dosis als Erklärung für einen Teil der fehlenden Wirkung bei einigen Patienten zu benennen.

2. Eine Studie im Jahr 1996 mit achtzehn menschlichen Pankreaskarzinom-Patienten zeigte, dass die Einnahme von Fischölkapseln zu weniger Muskelschwund führte und viele der Patiente tatsächlich wieder an fettfreier Körpermasse gewonnen hatten.

3. Eine Studie aus dem Jahr 2000 untersuchte die Wirkung einer Kombination von Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E. Diese Kombination zeigte eine signifikante immunmodulierende Wirkung und Omega-3 verlängerte die Überlebensrate der Patienten.

4. Eine in 1990 gefertigte wissenschaftliche Studie der Kachexie-induzierenden Tumoren in Mäusen zeigte, dass, wenn ein Teil der Kohlenhydrate in ihrer Ernährung durch Fischöl ersetzt wurde, ein Gewichtsverlust verhindert wurde.

5. Eine Studie von 1991 stellte fest, dass Fischölkonzentrat den Abbau der Skelettmuskeln gehemmt hat und sogar die Tumorgröße bei Mäusen reduzieren konnte.

Krill-Öl und NICHT Fisch-Öl-ist Ihre beste Quelle für Ihre Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren

Die Zeit bis zum Beginn der Ergänzung Ihrer Ernährung mit diesen wichtigen Fettsäuren ist jetzt gekommen. Sie sollten nicht erst warten, bis Sie Krebs oder eine andere Krankheit bekommen.

Außer für bestimmte Arten von Fisch gibt es sehr wenige Quellen für diese wichtigen Fette. Leider ist der Fisch, den wir rund um die Welt geliefert bekommen, mehr und mehr kontaminiert: Jahr für Jahr wird immer mehr Fisch positiv getestet auf Substanzen wie Quecksilber, PCB, toxische Metalle wie Blei und Arsen, und radioaktive Substanzen wie Strontium.

Wenn Sie an Krebs erkrankt sind, ist das Letzte, was Sie tun möchten, Ihren Körper zusätzlich belasten, indem sie ihm giftige Schwermetalle zuführen.

Ihre sicherste und kostengünstigste Wahl für den Aufbau Ihrer Omega-3-Fettsäuren ist dabei ein qualitativ hochwertiges antarktisches Krill-Öl.

Krill-Öl ist dem herkömmlichen Fischöl überlegen, weil es Phospholipide, ein sehr starkes Antioxidans namens Astaxanthin und Omega-3 in einer Weise enthält, dass sie sicher vor Oxidation schützen kann und leicht vom Körper aufgenommen werden kann. Die Wirkung von Krill-Öl ist 48 mal stärker als die des normalen Fisch-Öls.

Krill-Öl enthält auch Vitamin E, Vitamin A und Vitamin D. Viele beliebte Fischöle, die meisten herkömmlichen Fischöl-Marken sind bereits oxidiert, bevor Sie die Flasche überhaupt öffnen. Das Fischen von Krill ist nachhaltiger und schont die natürlichen Ressourcen unserer Erde - mehr als die herkömmliche Fischernte. Ihr Risiko, sich durch Krills eine hohe Quecksilberbelastung einzuhandelnn, ist äußerst gering, da die Krills so sehr klein sind, sie haben während ihrer kurzen Lebensdauer nicht die Chance, viele Giftstoffe vor ihrer Ernte zu akkumulieren.

Pflanzliche Omega-3-Quellen wie Flachs, Hanf und Chia sind reich an ALA (Alpha-Liponsäure) und sind eine wichtige Nährstoffquelle. Allerdings ist als entscheidender Punkt zu bedenken, dass ALA bei einem kleinen Teil der Menschheit im Körper in weitaus mehr EPA und DHA durch ein Enzym umgesetzt werden kann, als das bei der überwiegenden Mehrzahl von uns geschieht.

Es ist wichtig, einen Teil Ihres Bedarfes an Omega-3-Fettsäuren aus tierischen Quellen zu decken

Es gibt Studien, die zeigen, dass auch ALA aus Leinsamen tatsächlich das Risiko, an Krebs zu erkranken, erhöhen kann. In Kombination mit tierischen Omega-3-Fetten trägt die Ernährung mit ALA aus pflanzlichen Lebensmitteln (z. B. Flachs, Hanf) sicher zu Ihrer Gesundheit bei.

Weitere wichtige ernährungswissenschaftliche Aspekte, für diejenigen Menschen, die an Krebs erkrankt sind:

Niemand will den Kampf gegen den Krebs verlieren. Aber wenn Sie sich in dieser unglücklichen Lage befinden, gibt es viele Lifestyle-Anregungen zur Prävention von Krebs und eine gute Behandlung.

Neben der Aufnahme Omega-3-Fettsäuren sollten Sie auch folgende Punkte beachten:

1. Optimieren Sie Ihren Vitamin D-Spiegel

Vitamin D beeinflusst nahezu jede Zelle Ihres Körpers und ist ein von der Natur bereitgestelltes starkes Anti-Krebs-Mittel. Vitamin D ist in der Lage, Krebszellen zu vernichten und eine Apoptose (Zelltod) auszulösen. Wenn Sie Krebs haben, sollten Sie Ihren Vitamin D-Spiegel im Bereich zwischen 70 und 100 ng/ml halten. Vitamin D wirkt synergistisch bei jeder Krebsbehandlung, ohne negative Auswirkungen.

Sie optimieren Ihren Vitamin-D-Spiegel, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihren Ernährungs-Typ essen.

2. Vermeiden Sie:

Zucker, Getreide, verarbeitete Lebensmittel, Chemikalien und künstliche Süßstoffe. Zucker ist ein Brennstoff für das Wachstum von Krebszellen.

3. Normalisieren Sie Ihren Insulinspiegel

Somit schaffen Sie eine Umgebung, die unwirtlich für Krebszellen ist.

4. Verwenden Sie täglich Bio Kokosöl.

Kokosöl ist reich an mittelkettigen Triglyceriden (MCT), die eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten. Dies kann auch behilflich sein bei der Behandlung einer Kachexie.

5. Vermeiden Sie verkohltes Fleisch.

Der Genuss von mit Holzkohle oder auf der Flamme gegrilltem Fleisch wird mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden.

6. Vermeiden Sie gegorene Sojaprodukte.

Gegorene Sojabohnen haben einen hohen Gehalt an pflanzlichen Östrogenen oder Phytoöstrogenen, auch als Isoflavone bekannt. In einigen Studien scheint Soja in Verbindung mit der Arbeit des menschlichen Östrogens, die Zellproliferation, die Mutationen und das Wachstum Krebszellen ansteigen zu lassen.

7. Trinken Sie täglich einen Liter „grünen“ Bio-Gemüsesaft.

8. Vermeiden Sie Alkohol

oder zumindest begrenzen Sie Ihre alkoholischen Getränke auf eines pro Tag.

9. Trinken Sie täglich viel reines Wasser

10. Sorgen Sie für tägliche Bewegung.

Bewegung wird Ihnen helfen, Ihre Muskelmasse aufzubauen und damit die Kachexie zu verlangsamen. Die Realisierung täglicher Bewegungsübungen kann Ihren Krebs wirklich verringern. Aufbauend auf Ihrer eigenen Energie-Ebene können Sie ein bisschen experimentieren und zu neunen Formen der Bewegung kommen, Bewegung hat sich bei der Verlängerung des Lebens von Krebspatienten sehr bewährt.

11. Vermeiden Sie elektromagnetische Felder so weit wie möglich.

Minimieren Sie Ihre Handy-Nutzung, und stellen Sie sicher, dass sich Ihr schnurloses Telefon bzw. die Basisstation so weit von Ihrem Schlafbereich weg wie nur möglich, befindet.

Halten Sie ihre medizinische Strahlenexposition so gering wie möglich. Auch Heizdecken können Ihr Krebsrisiko erhöhen.

Quellen:

Fish oil builds muscle mass in cancer patients
Dr. Mercola

Diese Artikel können Sie auch interessieren:

1. Gesunde Snacks gegen Krebs
2. Fleisch und Wurst: ist das gesund?
3. Welche Nahrungsmittel hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem?
4. Kokosöl und seine Rolle für unsere Gesundheit
5. Erhöhter Insulinspiegel beschleunigt das Altern
6.Krillöl ist sicher, gut verträglich und effektiv!
7. Mediterrane Diät senkt Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen
8. Gesunde Öle - Omega 3-Fettsäuren
9. Die Belastung mit Schadstoffen
10. Curcumin - eine der besten Ergänzungsbehandlungen bei Krebs

zurück

4 Kommentare

29.10.2014 06:10 Unknown sagt:
http://www.jxcj.com/
Twisting will allow you to expand taller by wanting into making your backbone a lot more flexible. This is certainly typically completed by waiting around before the entrance or perhaps a pole. Position ft evenly about shoulder width aside. Carry the pole or door for equilibrium and twist the body so far as probable. Repeat inside the other way.
29.10.2014 06:10 Unknown sagt:
http://www.jxcj.com/
Twisting will allow you to expand taller by wanting into making your backbone a lot more flexible. This is certainly typically completed by waiting around before the entrance or perhaps a pole. Position ft evenly about shoulder width aside. Carry the pole or door for equilibrium and twist the body so far as probable. Repeat inside the other way.
26.10.2014 04:33 Unknown sagt:
http://www.advancedpaincare.net/KB/epiduralsteroidinjections.html
Secretary of Express John Kerry known as unfamiliar ministers in Jordan, the United Arab Emirates, Saudi Arabia and Qatar to talk about the demand for Iraqi managers to function together.
26.10.2014 04:33 Unknown sagt:
http://www.advancedpaincare.net/KB/epiduralsteroidinjections.html
Secretary of Express John Kerry known as unfamiliar ministers in Jordan, the United Arab Emirates, Saudi Arabia and Qatar to talk about the demand for Iraqi managers to function together.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH