Tags:

Restless-Legs-Syndrom in der Schwangerschaft
15.05.2010
Zehn bis 20 Prozent aller Schwangeren leiden während ihrer Schwangerschaft unter ruhelosen Beinen. Bei vielen bleiben die Beschwerden auch nach der Geburt bestehen. Während der Schwangerschaft sollte das Leiden nicht mit Medikamenten behandelt werden. Auch während der Stillzeit ist die Behandlung mit starken Medikamenten tabu, denn die Wirkstoffe beeinflussen die Ausschüttung des Hormons Prolaktin und damit die Milchbildung.

 

RLS und Schwangerschaft

Schwangere Frauen leiden im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung viel häufiger an einem RLS. Die Beschwerden können in der Schwangerschaft erstmalig auftreten oder es kann zu einer Verschlechterung eines bereits zuvor bestandenen RLS kommen. Die betroffenen Frauen leiden aufgrund der RLS-Beschwerden meist unter erheblichen Ein- und Durchschlafstörungen, was zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität und einer Erhöhung körperlicher Stressreaktionen führt.


Meistens treten die Beschwerden im letzten Drittel der Schwangerschaft auf. Nach der Geburt kommt es in der Regel zu einer deutlichen Besserung oder zum vollständigen Verschwinden der Symptome. Bei etwa einem Drittel der Frauen kann es in nachfolgenden Schwangerschaften zu erneuten RLS-Symptomen kommen, teilweise auch in stärkerer Ausprägung.

Die RLS-Beschwerden können jedoch auch unabhängig von einer Schwangerschaft nach vielen Jahren wieder auftreten und dann dauerhaft bestehen bleiben.

 

Ursache des RLS

Die Ursache für die Entstehung eines RLS in der Schwangerschaft konnte bisher nicht gefunden werden. „Schwangerschaftsabhängige Faktoren" scheinen das Auftreten eines RLS zu fördern. Bisher ist es nicht gelungen diese Faktoren zu identifizieren.

Einige Fachleute  vermuten einen Zusammenhang mit einem Eisenmangel, da dieser mit einem gehäuften Auftreten eines RLS verbunden ist. Andere vermuten, dass weibliche Hormone, wie z.B. Prolaktin, Progesteron und Östrogen einen Einfluss auf die RLS-Beschwerden in der Schwangerschaft haben. Diese Hormone steigen in der Schwangerschaft deutlich an.

Nach der Geburt kommt es zum einem Abfall von Progesteron und Östrogen, während Prolaktin weiterhin ausgeschüttet wird. Eine weitere Möglichkeit ist, dass RLS-betroffene Frauen bereits eine genetische Prädisposition (Empfänglichkeit) für die Entwicklung eines RLS haben, die Erkrankung aber erst durch die Einwirkung spezifischer Einflussfaktoren während der Schwangerschaft zum Ausbruch kommt.

 

RLS Studien

In zwei genomweiten Assoziationsstudien konnten Genvarianten in vier Regionen des Erbgutes bei RLS-Patienten mit einem primären RLS identifiziert werden, die mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten der Erkrankung verbunden sind. Es ist denkbar, dass auch sekundäre RLS-Formen eine genetische Grundlage haben, die betroffene Patienten unter bestimmten Bedingungen empfänglich für ein RLS macht.


In dem Forschungsprojekt „Restless Legs Syndrom in der Schwangerschaft" sollen genetische Varianten bei schwangeren Frauen untersucht werden, um eine mögliche genetische Empfänglichkeit für die Ausprägung eines sekundären RLS zu bestätigen. Dabei bietet das RLS eine ideale Vorraussetzung, die Wechselwirkung zwischen genetischen und nicht-genetischen Faktoren zu untersuchen. Hierfür werden schwangere Frauen in verschiedenen Kliniken auf das Vorliegen eines RLS während und nach der Schwangerschaft untersucht


Quelle: Deutsche RLS Vereinigung e. V.

 

Verwandte Artikel:

1. Folsäure ein lebenswichtiges Vitamin in der Schwangerschaft 

2. Stillen: sieben Gründe, warum Stillen für das Baby so wichtig ist

3. Geburtsvorbereitung- Kleine Nadeln für das große Ereignis

4. Aromatherapie in der Schwangerschaft  

5. Qi Gong in der Schwangerschaft

6. Wirksame Rituale für guten Schlaf

7. Besser schlafen - welche Möglichkeiten die biologische Medizin bietet

8. Was gesunde Beine brauchen

9. Champagner in den Venen

10. Natürliche Methoden für gesunde und schöne Brüste

11. Schlafapnoe: die Atemstörungen im Schlaf können schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben

 

 

zurück

4 Kommentare

26.05.2015 11:29 Susanne sagt:
RLS - meine Lösung
Hallo!
Weil ich so sehr gelitten habe, kann ich mit all den schwangeren Mädels mit RLS mitfühlen. Von daher verbreite ich meine kleine Geschichte dazu:
Umso größer das Baby in meinem Bauch wurde, desto schlimmer wurden die unruhigen (zuckenden, aufwirbelnden) Beine. So schlimm, dass ich tagelang am Stück wach war, dass es im Laufen weiterkribbelte, dass es bis in die Arme ging, ich geweint und geschrien habe, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe... Ich war nervlich total am Ende... Schlimm...
Kalt abduschen, bewegen: half nicht. Akupunktur: half nicht. Extraportion Magnesium: Half nicht. Massage: Wehe mein Mann hat mich angefasst!!!
Dann fand ich heraus, dass mein Eisenwert zwar ok ist, aber meine Eisenspeicher leer sind. (Blut von der Hebamme testen lassen) Extraportion Eisen und ich schlafe wie ein Baby ( ;
Zwei/Drei Tage nach der ersten Einnahme fühle ich nur noch, wie die Beine manchmal beginnen wollen loszukribbeln... aber sie machen es nicht. Es wird auch immer weniger... Puh!
Ich kann schlafen!
(Ferritin ist ein Eiweiß, das Eisen speichert, und der empfindlichste Messwert, um einen Eisenmangel festzustellen. Ein Abfall des Ferritinwerts kann bereits einen Eisenmangel anzeigen, bevor sich eine Blutarmut (Anämie) ausbildet. Ein Eisenmangel kann durch Eisenpräparate ausgeglichen werden.)
Beste Grüße, Susanne
07.09.2010 15:39 Natalia sagt:
RLS
Restless legs syndrom

Mit Interesse habe ich diesen Beitrag gelesen! Ich denke RLS ist die Beschwerde, dir mir vor vielen Jahren als Kind zu schaffen machte und niemand (auch Ärzte) konnte mir eine Diagose stellen und helfen...Ich hatte ein unangenehmes störendes Gefühl in den Beinen - vor allem im unteren Bereich und musste ständig meine Beine anspannen und austrecken. Dieses kam meistens während dem Sitzen und Liegen und hat mich beim Schlafen gestört.
Seit Langem habe ich kein RLS mehr gehabt aber wie ich in dem Beitrag lese - es kann wieder auftreten...Daher danke auch für die Hinweise zu den möglichen Therapien!

Beste Grüße!
21.05.2010 22:32 Angelika Muy-Tremmel sagt:
Restless legs
Eine weitere gute Behandlungsmöglichkeit bei dieser Symptomatik stellt die regelmäßige Oxyvenierung nach Dr. Regelsberger dar. Hier wird mittels eines Venenzugangs Sauerstoff in den Blutkreislauf eingebracht - welches durchblutungsfördernd wirkt und somit für längere Zeit die Beschwerden verschwinden lässt. Zu Beginn dieser Therapie ist eine zweimalige Behandlung pro Woche erforderlich, was aber nach 2-3 Wochen auf eine Anwendung innerhalb von 14 Tagen reduziert werden kann. Später reicht eine Behandlung pro Monat aus.
21.05.2010 10:42 Dr.Andrea Karhof sagt:
Restless legs
Therapeutische Optionen zur Behandlung des RLS sind neben Stressreduzierung, Entspannungstechniken und körperliche Bewegung (v.a.Ausdauersport)auch im alternativmedizinischen Bereich zu finden. Neuraltherapie, Chiropraktik, Magnetfeldtherapie und Homöopathie sind bewährte Methoden zur Linderung der Symptome. Hervorzuheben allerdings ist die Akupunktur, insbesondere die Implantatakupunktur, bei der winzige Akupunkturnadeln ins Ohr gestochen werden und dort unsichtbar und schmerzfrei unter der Haut verbleiben. Nach Traditionell Chinesischer Medizin handelt es sich beim RLS um eine sog. Feuerstörung hinter der sich eine Yin-Schwäche verbirgt, die gestärkt werden sollte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH