Tags:

So schützen Sie Ihr Herz: Das Natrium-Kalium-Verhältnis ist wichtiger als reiner Salzkonsum
18.11.2014
salt-91539_640
Die Verunglimpfung von Salz ist ähnlich dem der Fette. So wie es gesunde Fette gibt, die für eine optimale Gesundheit stehen, und ungesunde Fette, die zu gesundheitlichen Problemen führen, gibt es gesunde und ungesunde Salzarten. „Der Teufel steckt auch hier im Detail“, wie das Sprichwort sagt.

Salz enthält zwei lebenswichtige, essentielle Elemente - Natrium und Chlorid.

Der menschliche Körper kann diese Elemente nicht selbst produzieren, also müssen sie in Form von Nahrung zugeführt werden. Beachten müssen Sie dabei, dass nicht alle Salze gleich sind.

  • Natürliches, unverarbeitetes Salz, wie Meersalz und Himalaya-Salz, enthält etwa 84% Natriumchlorid (knapp 37% davon sind reines Sodium1, 2). Die restlichen 16% sind natürlich vorkommende Spurenelemente, einschließlich Silicium, Phosphor und Vanadium.
  • Verarbeitetes Salz enthält 97,5% Natriumchlorid (knapp über 39%  davon sind Sodium 3, 4). Der Rest besteht aus künstlich hergestellten Chemikalien, wie beispielsweise Feuchtigkeits- Absorptionsmitteln und Fließmitteln, wie z. B. Laugensalz und Aluminiumsilikat.

 

Entsprechende Salzrestriktion

In vielen industriell hoch entwickelten Ländern ist Salz als Hauptursache für Bluthochdruck und Herzerkrankungen verunglimpft worden.

Nach Forschungsergebnissen, die auf der letztjährigen Tagung der American Heart Association vorgestellt wurden, werden die 2,3 Millionen Herz-Todesfälle weltweit im Jahr 2010 auf einen zu großen Salzkonsum zurückgeführt. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die meisten Menschen aus industriell hoch entwickelten Ländern den Großteil ihres Natriums aus handelsüblichem Speisesalz und verarbeiteten Lebensmitteln zu sich nehmen – und nicht aus natürlichem unverarbeitetem Salz.

Dies dürfte einen erheblichen Einfluss auf den Gesundheitswert des Salzes haben. Denn, genauso wie bei gefährlichen Transfetten in verarbeiteten Lebensmitteln, so stellte sich heraus, dass diese für die gesundheitsschädigenden Auswirkungen verantwortlich sind und nicht die gesunden, ungesättigten Fette. Aktuelle Ernährungsrichtlinien empfehlen die Begrenzung des Salzkonsums auf 1,5 bis 2,4 Gramm Natrium pro Tag, je nachdem, welche Gesundheits-Organisation man fragt.

Für einen Referenzrahmen: Ein Teelöffel Salz enthält etwa 2,3 GrammNatriumchlorid (6).

Schätzungen zufolge nehmen wir etwa vier Gramm Natrium pro Tag auf, eine Menge, von der sehr lange angenommen wurde, dass diese die Herzgesundheit schädigt. Doch neuere Forschungsergebnisse (7, 8, 9, 10, 11) legen nahe, dass zu wenig Salz in der Ernährung genauso gefährlich sein kann wie zu viel Salz.

Zu wenig Salz erhöht ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine Vier-Jahres-Langzeitbeobachtungsstudie mit mehr als 100.000 Menschen in 17 Ländern, kam zu dem Ergebnis, dass während höhere Natriumspiegel mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck korrelieren, verringert das Kalium die nachteiligen Wirkungen. In dieser Studie wurde herausgefunden, dass mehr als sechs Gramm Natrium pro Tag das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen während ein niedrigeres Niveau, ca. drei Gramm pro Tag das Risiko minimierten.

Die Beziehung zwischen Natrium und Ihrem Blutdruck steht in einer engen Verbindung (14), wie auch in der Associated Pressveröffentlicht wurde (15):
"'Ein zu hoher Natriumwert ist schlecht für Ihre Gesundheit, ein zu niedriger Natriumwert kann ebenfalls negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben“.



Sie brauchen Salz, aber stellen Sie sicher, dass es die richtige Art  ist

Aus meiner Sicht ist die Antwort eindeutig: Vermeiden Sie verarbeitetes Salz und verwenden natürliches Salz in Maßen. Ich glaube, es ist schwer für eine gesunde Person, den Salzkonsum zu übertreiben, wenn die Verwendung eines natürlichen Salzes gegeben ist, und Sie halten somit Ihr  Natrium-Kalium-Verhältnis in einer gesunden Balance.

Einige der vielen biologischen Prozesse, für die Natursalz von entscheidender Bedeutung ist, sind:

  • Pflegen Sie Ihr Säure-Basen-Gleichgewicht.
  • Halten und regulieren Sie Ihren Blutdruck, das unterstützt die Kommunikation Ihres Gehirns mit Ihrer Muskulatur, es findet ein gesunder  Natrium-Kalium-Ionenaustausch statt, dieser wiederum unterstützt die Funktion der Nebennieren, die Dutzende von lebenswichtigen Hormonen produzieren.
  • Himalaya-Salz hat einen natürlich niedrigen Natriumgehalt, sowie einen natürlich höheren Kalium-Gehalt, im Vergleich zu anderen Salzen einschließlich anderer Natursalze wie Meersalz oder Celtic-Salz.


Die Bedeutung der Aufrechterhaltung eines optimalen Natrium-Kaliumverhältnisses

Es ist eine gute Strategie, um die öffentliche Gesundheit zu fördern, auf die strenge Natriumreduktion zu verzichten, und statt dessen Empfehlungen für eine hochwertige Ernährung auszusprechen, die reich an Kalium ist, denn dieser Nährstoff kompensiert das Zuviel an Natrium.

Ungleichgewichte verursachen nicht nur Hypertonie (Bluthochdruck), sondern führen auch zu einer Reihe von anderen Krankheiten, einschließlich:

  • Herzerkrankungen und Schlaganfall
  • Osteoporose
  • Geschwüren und Magenkrebs
  • Nierensteinen
  • Grauem Star
  • Erektiler Dysfunktion
  • Rheumatoider Arthritis.

Der einfachste Weg, Ihr Natrium-Kalium-Verhältnis in ein Gleichgewicht zu bringen ist der durch den Verzicht einer Ernährung mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Kalium sind, aber arm an Natrium.

Industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten in der Regel auch sehr viel Fruchtzucker, was eindeutig mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen sowie praktisch allen chronischen Erkrankungen in Verbindung gebracht wird.

Ihr Körper benötigt Kalium, um die pH-Werte in Ihren Körperflüssigkeiten zu regulieren, und Kalium spielt auch eine wesentliche Rolle in der Regulierung des Blutdrucks.

Wie in der PURE-Studie angegeben, führt Kaliummangel zu:

• Wasseransammlungen (Ödemen)
• Bluthochdruck
• Herzunregelmäßigkeiten / Rhythmusstörungen
• Muskelschwäche und Muskelkrämpfen
• Kontinuierlichem Durst und Verstopfung

Wie Sie Ihr Natrium-Kalium-Verhältnis optimieren können

  • Entfernen Sie alle industriell verarbeiteten Lebensmittel, die einen hohen Anteil an verarbeitetem Salz aufweisen und wenig Kalium und andere essentielle Nährstoffe enthalten.
  • Ernähren Sie sich mit frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln, idealerweise aus biologischem Anbau, um einen optimalen Nährstoffgehalt zu gewährleisten.
  • Bei der Verwendung von zusätzlichem Salz verwenden Sie ein natürliches Salz.

Die Herstellung von grünem Gemüsesaft ist eine hervorragende Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie genügend Nährstoffe für eine optimale Gesundheit erhalten, das sind etwa 300-400 mg Kalium pro Tasse.

Einige Gemüse, die reich an Kalium sind:
• Lima Bohnen, Winter Squash, Spinat, Avocado, Brokkoli, Rosenkohl, Avocados, Spargel und Kürbis

Andere kaliumreiche Früchte sind:
Papayas, Pflaumen, Melonen und Bananen. (Aber Vorsicht, Bananen enthalten zudem noch sehr viel Zucker und haben einen hohen Kaliumanteil).

 

Wie viel Salz braucht Ihr Körper?

Eine streng vegetarische Ernährung enthält etwa 0,75 Gramm Salz pro Tag, und es wird geschätzt, dass die Ernährung in der Altsteinzeit etwa 1 bis 1,5 Gramm Salz enthielt, eine Menge, die eindeutig ausreichend für das Überleben war, auch wenn sie weit unter den derzeit empfohlenen Mengenangaben liegt.

Wenn Sie herausfinden möchten, ob Sie die richtige Menge an Salz für Ihren Körper zu sich nehmen, lassen Sie sich Ihren Serum-Natrium-Spiegel bestimmen und passen Sie Ihre Ernährung entsprechend diesem Spiegel an. Als allgemeine Regel gilt, der ideale Natrium-Spiegel beträgt 139, mit einem optimalen Bereich von 136 bis 142.

Ist der Spiegel viel niedriger, müssen Sie wahrscheinlich mehr Salz zu sich nehmen (natürliche und unverarbeitete Sorten); wenn der Spiegel höher ist, sollten Sie Ihren Salzkonsum einschränken.

Beachten Sie dabei, dass, wenn Sie schwache Nebennieren haben, Sie Natrium verlieren und dann mehr natürliches Salz essen sollten, um dies auszugleichen.

zurück

3 Kommentare

29.01.2016 17:00 M. Fraenkel sagt:
Elektrolyte vertauscht???
Der einfachste Weg, Ihr Natrium-Kalium-Verhältnis in ein Gleichgewicht zu bringen ist der durch den Verzicht einer Ernährung mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Kalium sind, aber arm an Natrium.
17.10.2015 10:42 Highlight sagt:
Der Artikel bestätigt meine Meinung zum Thema Salz :-). Ich möchte noch auf einen Tippfehler aufmerksam machen.Sie schreiben: "Der einfachste Weg, Ihr Natrium-Kalium-Verhältnis in ein Gleichgewicht zu bringen ist der durch den Verzicht einer Ernährung mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Kalium sind, aber arm an Natrium." Es müsste m.E. umgekehrt heißen.....also folgendermaßen: "Der einfachste Weg, Ihr Natrium-Kalium-Verhältnis in ein Gleichgewicht zu bringen ist der durch den Verzicht einer Ernährung mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Natrium sind, aber arm an Kalium."
20.05.2015 14:12 dysgnathie sagt:
Vielen dank für diesen Artikel, damit konnte ich endlich meine Frau überzeugen, die große salzhasserin ist. =)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH