Tags:

Soja schützt vor Brustkrebs
30.04.2010
441287_r_by_rike_pixeliode

Pflanzliche Hormone aus Soja schützen die Frau in den Wechseljahren vor Brustkrebs.

Eine weitere neue Erkenntnis ist die Entdeckung eines zweiten Östrogenrezeptors durch den schwedischen Wissenschaftler Jan-Ake Gustafsson. Die Entdeckung des zweiten Östrogenrezeptors stellt eine Revolution in der weltweiten Hormonforschung dar. Bisher war nur ein Östrogenrezeptor bekannt.

"Diese Erkenntnis hat eine große klinische Bedeutung, besonders in der Krebsprävention".

Im Alter erhöht sich aufgrund zunehmender hormoneller Unausgeglichenheit das Risiko an hormonbedingten Tumoren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose zu erkranken.

Durch die Einnahmen von Sojaprodukten wird die Balance der unterschiedlichen Östrogenrezeptoren unterstützt.

Denn das Zusammenspiel von Soja und den Östrogenrezeptoren führt zum Schutz der Gesundheit von Brust, Gebärmutter, Knochen und Herz-Kreislaufsystem, einer Verjüngung des Hormonprofils, erhöhter Vitalität und einem allgemeinen Wohlbefinden der Frau in den Wechseljahren.

Um eine Hormonbalance herzustellen empfehlen Experten eine Zufuhr von 100 Milligramm pflanzlicher Hormone aus Soja in den täglichen Speiseplan aufzunehmen.

Die Einnahme von Soja kann durch entsprechende Ernährung wie Sojasaft oder Tofu sowie durch standardisierte Spezialextrakte wie beispielsweise Soja-Kapseln erfolgen.

Dadurch werden Stimmungsschwankungen und nächtliche Schlafstörungen reduziert. Aktuelle DNA-Studien belegen außerdem eine deutliche Verringerung des Brustkrebsrisikos.

Quelle : Focus online

Bildquelle: Rike / pixelio.de

 

Verwandte Artikel:

1. Brustkrebs: Früherkennung durch Infrarotthermographie

2. Mediterrane Diät senkt Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen

3. Bittermelone gegen Brustkrebs

4. Mammographie ist weniger wirksam als man denkt

5. Der Oktober war der Brustkrebs-Monat – Was sie wissen müssen...

6. Wechselspiel der Hormone 

7. Natürliche Methoden für gesunde und schöne Brüste

8. Kurkuma kann in der biologischen Krebstherapie eingesetzt werden

zurück

3 Kommentare

24.01.2011 21:12 DrMutschler sagt:
Woher kommts?
Das gilt grundsätzlich: woher kommts, was wurde an Pestiziden angewendet...? Und: schulmedizinische Quellen sind leider noch nie sanft und fair mit Ernährungsmedizin umgegangen,- wieso wohl ??
Und: bitte nicht alles in einen Topf! Soja u Phytohormon und dann gleich noch alle Hormontherapie dazu,- das ist nicht sachlich!
23.01.2011 23:05 Martina sagt:
Soja schützt? Von wegen ...Brustkrebs
Soja, so wie sie heute angebaut und verarbeitet wird, enthält ein Phytohormon und das kann schädlich sein.
Es schädigt die Schilddrüse und fördert sogar eher die Entstehung von Brustkrebs.
Auch nach der Menopause sollte man auf eine Hormontherapie verzichten (wobei künstlich oder natürliche Hormone kaum einen Unterschied machen dürften)
Quellen www.westonaprice.org, dt. Ärztezeitung
02.05.2010 11:21 Dr.Andrea Karhof sagt:
Soja schützt vor Brustkrebs
Die Ernährung und Zufuhr von entsprechenden Vitalstoffen kann einen wesentlichen Beitrag zur Brustgesundheit leisten. Außer Soja sind inzwischen positive Wirkungen bekannt von Leinsamen (blockiert Östrogenrezeptoren), Omega-3-Fettsäuren, Kurkumin (schwächen Östrogensignale)und von der Bittermelone (hemmt Teilung und Wachstum von Tumorzellen)- um nur einige der Möglichkeiten zu nennen, die die Natur uns bietet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH