Tags:

Tipps für einen gesunden Blutdruck ohne Medikamente
16.10.2012
schlaganfall_by_gerd-altmann_pixeliode
Bluthochdruck ist gefährlich, weil er in der Regel keine Anzeichen oder Symptome zeigt und in dieser vollständigen Stille trotzdem einen Schlaganfall verursachen kann. Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck ändern in keiner Weise die zugrunde liegende Ursache der Hypertonie. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass mehr als 85 Prozent von Bluthochdruck Betroffenen, ihren Blutdruck mit Veränderungen des Lebensstils normalisieren könnten.


Die eigentliche Ursache der meisten Hypertonie-Erkrankungen mag Sie überraschen

Die Entwicklung eines hohen Blutdrucks ist in der Regel mit der Entwicklung einer Insulinresistenz verbunden. Wenn Ihr Insulinspiegel steigt, steigt auch Ihr Blutdruck. Es ist daher wichtig, die entscheidende Verbindung zwischen Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Insulin zu verstehen.

Fructose-Überdosis: der gemeinsame Nenner bei Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Isulin

Während Zucker (Saccharose) eine wichtige Quelle für Fructose ist, hat er bei Weitem nicht so schlimme gesundheitliche Konsequenzen wie der High Fructose Corn Syrup (HFCS).

HFCS ist in Limonaden, Fruchtsäften und fast allen verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, die Sie in Supermarktregalen finden. HFCS in Soda ist eine wichtige Kalorienquelle.

Im Gegensatz zu Glukose, welche als Kraftstoff in jeder Zelle in Ihrem Körper verarbeitet wird, metabolisiert die Fructose, wenn sie nicht sofort als Brennstoff verbraucht wird, in der Leber zu Fett, was dann den Ball ins Rollen bringt und zwar bis hin zur Insulinresistenz und dem Typ-2-Diabetes.


Die Verbindung zwischen Fructose und Bluthochdruck

Fructose in Ihrer Ernährung erhöht den Blutdruck durch drei Schlüsselereignisse:


1. Wenn Ihre Leber die Fructose zersetzt, wird Harnsäure als Nebenprodukt erzeugt.

2. Die Harnsäure treibt dann den Blutdruck durch Hemmung des Stickstoffmonoxids in den Blutgefäßen nach oben. Das Stickstoffmonoxid hilft Ihren Blutgefäßen dabei, ihre Elastizität beizubehalten.

3. Wenn Sie große Mengen an Fructose zu sich nehmen, wird der Harnsäurespiegel und der Blutdruck erhöht.

Wenn Ihr Harnsäurespiegel chronisch erhöht ist, haben Sie ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Nierenerkrankungen, metabolisches Syndrom und Diabetes.

Große Mengen an Fructose stellen auch eine große Belastung für die Leber dar, die für die Verarbeitung der meisten metabolischen Stoffe verantwortlich ist.


Verbindung zwischen Insulinresistenz, Magnesium-Mangel und Blutdruck

Wenn Ihre Insulin-Rezeptoren gebrochen sind und Ihre Zellen resistent gegen Insulin geworden sind, können Sie kein Magnesium speichern, dieses verlässt Ihren Körper beim Wasserlassen.

Magnesium ist für die Muskeln-Entspannung verantwortlich. Beim Magneium-Mangel spannen sich die Blutgefäße an, anstatt sich zu entspannen. Dies wiederum erhöht den Blutdruck.

Insulin verursacht in Ihrem Körper einen erhöhten Natrium-Anteil, dieser wiederum bewirkt, die Flüssigkeitsretention zurückzuhalten. Flüssigkeitsretention wiederum führt zu erhöhtem Blutdruck und kann letztlich zu Herzinsuffizienz führen.


Bei Bluthochdruck auf Fructose verzichten

Wenn Ihr Blutdruck erhöht ist und Sie viel Zucker konsumieren- vor allem in Form von Fructose (wie High Fructose Corn Syrup) – so sollten Sie diesen  aus Ihrer Ernährung entfernen. Wenn Sie Ihren Blutzuckerspiegel und Insulin normalisieren, so bringen Sie Ihren Blutdruck gleichzeit in einen gesunden Bereich.

Halten Sie Ihren gesamten Fructose-Verbrauch unter 25 Gramm pro Tag. Wenn Sie hohen Blutdruck haben, übergewichtig oder Diabetiker sind, so sollten Sie am besten noch weniger Fructose aufnehmen, z. B. 15 Gramm.


Soll Obstverzehr wegen Fructosegehalt ebenso eingestellt werden?

Die Fructose, die in ganzen Früchten enthalten ist, ist in der Regel gesund. Auch wenn Sie große Mengen davon und/oder in Form von Fruchtsäften oder getrockneten Früchten konsumieren.

Dennoch sollten Sie, wenn Sie an einer der oben genannten Beeinträchtigungen leiden (Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes), Ihren Obstverzehr begrenzen auf unter 15 Gramm Fructose pro Tag, bis Ihr Zustand sich normalisiert hat.


Weitere Tipps für gesunden Blutdruck ohne Medikamente

Bewegung

Verwenden Sie Sport wie ein Medikament. Körperliche Aktivität ist mit Abstand eines der stärksten "Medikamente", insbesondere dient sie der Erhöhung der Insulinsensitivität und der Normalisierung von Blutzucker- und Blutdruckwerten.

Ernährungsplan

Befolgen Sie einen guten Ernährungs-Plan. Er sollte reich an frischem, biologisch angebautem Gemüse, rohen Nüssen und Samen, rohen organischen Milchprodukten, Eiern von freilaufenden Hühnern, mit biologisch erzeugten Fleischprodukten, gesunden Fetten wie Kokosfett und tierischen Omega-3-Fetten, und viel frischem reinem Wasser sein.


Vitamin D

Sonnenlicht hilft dabei, das Vitamin D in Ihrem Körper zu produzieren und hat eine normalisierende Wirkung auf den Blutdruck. Vitamin D-Mangel wurde bereits mit Insulinresistenz und metabolischem Syndrom in Verbindung gebracht.

Ihre optimale Dosis kann am besten in einem Bluttest ermittelt werden. Idealerweise sollten Sie einen Vitamin-D-Spiegel von 50-70 ng/ml ganzjährig halten.


Stress

Stress sorgt für die "Spannung", durch die eine Hypertonie entsteht!

Die langfristige Aktivierung des Stress-Antwort-Systems kann fast alle Ihre körpereigenen Prozesse stören und erhöhter Blutdruck ist nur eine der vielen negativen Auswirkungen.

Finden Sie einen Weg, um mit dem Leben und den alltäglichen Stressfaktoren umzugehen; dies ist für Ihre gute Gesundheit dringend notwendig.

Schlaf

Sorgen Sie für viel tiefen, erholsamen Schlaf - und das jede Nacht.

 

Hinweis bei einer medikamentösen Behandlung des Bluthochdrucks 

Selten wird die Verwendung von Medikamenten empfohlen, aber in manchen Fällen kann es sinnvoll sein, diese als vorübergehende Maßnahme einzunehmen, bis Sie gesund genug sind, um sich selbst entwöhnen zu können. Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, wäre dies einer der Fälle.

Wenn Sie Medikamente wegen hohem Blutdruck nehmen, bitte nicht die Einnahme einfach abbrechen, ohne vorher Rücksprache mit Ihrem Arzt zu halten. Das Schlaganfall-Risiko ist ein ernstes Problem.

Ändern Sie schrittweise Ihren Lebensstil, verringern Ihren Bedarf an Medikamenten, und schließlich werden Sie wahrscheinlich in der Lage sein, das Medikament überhaupt nicht mehr zu benötigen.

Es braucht viel Entschlossenheit und großes Engagement, aber es ist möglich – so wurde es viele Male bereits gesehen!

Quellen:


http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2012/09/23/broccoli-health-benefits.aspx

Bil by Gerd Altmann / www.pixelio.de


Verwandte Artikel:

1. Vitamin D: seine Bedeutung für Nerven und Gehirn
2. Sonnenlicht optimiert Ihren Vitamin D-Spiegel (Tipps gegen Bluthochdruck: Teil 4)
3. Mehr Kalium einnehmen anstatt Salz zu reduzieren - so wird der Bluthochdruck niedriger!
4. Das Wunder Magnesium

5. Optimale Aufnahme aller Mikronährstoffe: Krillöl macht's möglich!



zurück

1 Kommentare

16.10.2012 19:04 susanne hofmann sagt:
www.biofeedback.co.at
Mir hat bei hohem Blutdruck Biofeedback sehr geholfen. (siehe Link)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH