Tags:

Vitamin D-Mangel vergrößert das Schlaganfall-Risiko
28.02.2011
schlaganfall_by_gerd-altmann_pixeliode
Niedriger Vitamin D-Spiegel (essentieller Nährstoff, erhalten durch Sonneneinstrahlung) verdoppelt nach einem neuen Bericht das Risiko eines Schlaganfalls. Der Tod nach Schlaganfall ist die vierthäufigste Todesursache in Europa. Fast 8.000 zunächst gesunde Männer und Frauen der beiden Gruppen: Farbige und weiße Amerikaner waren an einer jüngst ausgeführten Analyse beteiligt . Unter ihnen zeigten 6,6 Prozent der weißen Probanden und 32,3 Prozent der Afroamerikanern stark niedrige Vitamin D-Werte. Die Analyse ergab, dass der Vitamin D- Mangel ein verdoppeltes Schlaganfallrisiko bei Weißen Probanden hervorgerufen hat, wobei die schwarzen Probanden von dem Risiko nicht betroffen wurden.


Vitamin D Werte zu optimieren ist ein guter Weg, eigene Gesundheit positiv zu beeinflussen.


Unter den vielen Vorteilen, welche die Forschung auflistet, zeigt diese neueste Studie, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel Ihr Risiko für einen Schlaganfall verdoppeln. Dies ergänzt die bisherigen Forschungen. In diesem Jahr wurde auch veröffentlicht, dass der Vitamin D-Mangel in enger Verbindung mit den arteriellen Risiken steht, also einen Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfall darstellt. Eine weitere Studie aus Finnland stellte fest, dass diejenigen Menschen mit dem niedrigsten Vitamin D-Spiegel ein um 25 Prozent höheres Risiko haben, an Herzkrankheiten oder einen Schlaganfall zu sterben.

Was ist ein Schlaganfall?

Schlaganfälle werden manchmal als "Angriffe auf das Gehirn" (anstelle von "Herzinfarkt") bezeichnet, da sie auftreten, wenn ein Blutgerinnsel eine Arterie oder Blutgefäß blockiert, also den Blutfluss zum Gehirn abschneidet. Wenn dies geschieht, sterben Gehirnzellen und es treten Gehirnschäden auf.

Der Grund, warum Schlaganfälle so verheerend werden können, ist, dass sie oft ohne Vorwarnung auftreten und je länger Ihr Gehirn ohne Sauerstoff ist, desto größer ist Ihr Risiko für bleibende Schäden. Dies ist ein Bereich, wo die Notfallmedizin sich auszeichnet, da sie Notfallmedikamente zur Verfügung hat, die bewirken, dass sich ein Blutgerinnsel, welches Ihren Blutfluss zum Gehirn blockiert, auflösen können. Um wirksam zu sein, müssen diese Medikamente in der Regel innerhalb einer Stunde eingesetzt werden.

Also, wenn Sie eines dieser Anzeichen eines Schlaganfalls bemerken, sollten Sie sofort Hilfe bekommen:

- Plötzliche Schwierigkeiten beim Gehen (Schwindel, Verlust der Balance, etc.)

- Plötzliche Verwirrung

- Plötzliche Taubheit oder Schwäche (vor allem nur auf einer Seite des Körpers)

- Plötzliche Sehstörungen

- Plötzliche starke Kopfschmerzen.


Sicher, im Falle von Schlaganfällen (und den meisten anderen Krankheiten), ist die Vorbeugung die beste Wahl, und die Optimierung Ihres Vitamin D-Spiegels ist eine Strategie, die Sie wählen können und auch sollten.

Warum ist Vitamin D nützlich bei Schlaganfällen?

Vitamin D hat eine große Wirkungsbreite, weit mehr als nur die Vorteile für Ihre Knochen, wie dies in der Regel angepriesen wird. Vitamin D ist das einzige bekannte Substrat für ein potentes, pleiotropes Produkt (d.h., es produziert mehrere positive Effekte), wie die Reparatur und Wartung des Seco-Steroidhormons, das mehrere Gen-regulatorische Funktionen in Ihrem Körper wahrnimmt. Jede Zelle Ihres Körpers hat seine eigene „DNA-Bibliothek“, welche die erforderlichen Informationen praktisch jeder Art von Reizen und möglichen Problemen enthält.

Der „Master-Schlüssel“ zum Öffnen dieser Bibliothek wird durch Vitamin D aktiviert. Deshalb ist die Funktion von Vitamin D in so vielen verschiedenen Geweben wichtig. Es wirkt gegen eine große Zahl von verschiedenen Krankheiten und gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Bisher haben Wissenschaftler etwa 3.000 Gene gefunden, die durch Vitamin D reguliert werden.

Vitamin D ist nicht nur dafür bekannt, Ihr Risiko für arterielle Erkrankungen zu reduzieren (großer Risikofaktor für einen Schlaganfall) sondern auch:

- In Ihrem Körper die natürlichen anti-inflammatorischen Zytokine erhöht
- Gefäßverkalkung unterdrückt
- Glattes Muskel-Wachstum verhindert.

Schritte zur Optimierung Ihres Vitamin D-Spiegels

Derzeit sind die herkömmlichen RDA-Richtlinien (Recommended Dietary Allowances) für Vitamin D nur:

* 400 IU für Säuglinge, Kinder und Jugendliche
* 200 IU für Erwachsene bis 50 Jahre
* 400 IU für Erwachsene im Alter von 51 bis 70
* 600 IE für Senioren über 70.

Diese Werte sind weit entfernt von denen, die eigentlich für eine optimale Gesundheit benötigt werden. Basierend auf der neuesten Forschung, darüber sind sich viele Experten einig, benötigen Sie etwa 35 IU Vitamin D pro kg Körpergewicht. Diese Empfehlung umfasst auch die Werte für Kinder, ältere Menschen und schwangere Frauen.

Im Idealfall erhält Ihr Körper das benötigte Vitamin D durch Sonneneinstrahlung oder ein sicheres Solarium. Wenn Sie aber nicht in der Lage sind, regelmäßige Sonneneinstrahlung zu erhalten (diese ist erforderlich für große Teile der Haut, nicht nur für das Gesicht oder die Hände), müssen Sie möglicherweise Vitamin D 3 oral zu sich nehmen. In diesem Fall können Sie die optimale Dosis bestimmen lassen, indem Ihr Blut getestet wird. Idealerweise sollten Sie über einen Vitamin-D-Wert von mindestens 50 ng/ml verfügen oder, besser noch, einen Spiegel von 80-90 ng ml ganzjährig und kontinuierlich aufrecht erhalten.

Wenn Sie noch nie Ihre Werte haben testen lassen, ergeht hier die Empfehlung an Sie, dies jetzt zu tun. Vitamin D-Mangel ist weit verbreitet in Europa, wo durch die lange Herbst- und Winterzeit der durchschnittliche Vitamin D-Anteil kleiner als 20 ng/ml ist - ein sehr schwerwiegender Mangel-Zustand.

Es wird auch geschätzt, dass über 95 Prozent der US-Senioren diesen Mangelzustand haben, gemeinsam mit 85 Prozent der gesamten amerikanischen Bevölkerung, alle Altersklassen umfassend, vom Neugeborenen bis ins Erwachsenenalter.

Sie können Ihr Blut von Ihrem Arzt testen lassen (stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Test, genannt 25 (OH) D oder 25-Hydroxy-D) durchgeführt wird.

Wahrscheinlich werden Sie mehrfache Tests benötigen, um Ihren Vitamin D-Spiegel ganzjährig feststellen zu lassen, um zu sehen ob Sie auch genügend Sonnenstrahlen abbekommen und/oder genügend Vitamin D zu sich nehmen.

Was kann man tun, um einem Schlaganfall vorzubeugen?

Bis zu 80 Prozent der Schlaganfälle sind vermeidbar. Was kann man tun, um Ihr Risiko zu senken? Konventionell gesprochen, viele der gleichen Risikofaktoren, die das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen, erhöhen auch das Risiko eines Schlaganfalles, dazu gehören Faktoren wie: Bluthochdruck Adipositas Hohe Triglyzeride und ein erhöhter Homocysteinspiegel Niedriges HDL (gutes Cholesterin) und hohes LDL (schlechtes Cholesterin) Rauchen.

Also gilt für Sie: Essen Sie zur Unterstützung Ihres Herzens unverarbeitete, natürliche Lebensmittel, bewegen Sie sich viel und halten Sie Ihr Gewicht auf einem gesunden Niveau. Dies alles trägt dazu bei, das Risiko eines Schlaganfalls zu verringern. Ebenfalls ganz oben auf der Liste der Schlüssel zur Verhinderung eines Schlaganfalls ist es, mit Stress umgehen zu können und ihn möglichst zu vermeiden, denn je gestresster Sie sind, desto größer ist Ihr Risiko einen Schlaganfall zu bekommen. Die Forscher fanden tatsächlich heraus, dass für jede Stufe, nach einer Skala der National Stroke Association, die das Wohlbefinden einer Person bewertet, sich das Risiko für einen Schlaganfall um 11 Prozent erhöht. Während also die Optimierung Ihres Vitamin D-Spiegels und eine gesunde Lebensweise mit nahrhaften Lebensmitteln und regelmäßige Bewegung wichtig sind, gilt für Sie ebenfalls, achten Sie auf Ihre emotionale Gesundheit!

Quellen:

1. Vitamin D Deficit Doubles Risk of Stroke in Whites, but Not in Blacks, Study Finds.

2. Vitamin D deficiency does not increase stroke risk among blacks, American Heart Association Meeting Report - Abstract 9478

Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Verwandte Artikel:

1. Supplemente, Analysen des Sonnenschein-Vitamins D
2. Wieviel Vitamin D sollte man nun tatsächlich nehmen?
3. Sonnenlicht optimiert Ihren Vitamin D-Spiegel (Tipps gegen Bluthochdruck: Teil 4)
4. Vitamin D Mangel und Herzgesundheit
5. Was haben Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Depression, Diabetes und Fibromyalgie gemeinsam? - Die Antwort ist: Vitamin D Mangel
6. Vitamin D: seine Bedeutung für Nerven und Gehirn
7. Tipps für einen gesunden Blutdruck ohne Medikamente

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH