Tags:

Warum Sie keinen Omega-3-Mangel haben sollten
28.11.2010
407761_r_k_by_guenther-schad_pixeliode
Drei weitere Studien im vergangenen Jahr betonten auch die Bedeutung der Omega-3-Fettsäuren für eine optimale Gesundheit und unterstrichen die Bedeutung der Aufrechterhaltung einer hohen diätetischen Omega-3-Zufuhr im Laufe Ihres Lebens.

Die Ergebnisse zeigten, dass niedrige Konzentrationen von EPA und DHA in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für die Sterblichkeit jedweder Ursache verantwortlich waren und ebenso einem beschleunigten kognitiven Rückzug der Menschen geführt hatten.

Es wurde auch festgestellt, dass die an Depressionen leidenden Menschen erniedrigte Omega-3-Werte in ihrem Blut haben.

Weiterhin wurde aufgezeigt, dass die Omega-3-Behandlung das Leben von Kindern mit Kurzdarmsyndrom (SBS) zu retten vermag und ebenfalls sehr effektiv bei der Behandlung von Kindern mit Lernschwächen eingesetzt werden kann.

Die gesundheitlichen Vorteile durch den Einsatz von Omega-3-Fettsäuren reichen über eine große Skala, angefangen vom Einsatz bei psychischen Verstimmungen oder Verhaltensstörungen, bis hin zur Verhinderung einer großen Anzahl von Krankheiten, die zu einem vorzeitigen Tode führen können, wie z.B.:

- Koronare Herzkrankheit, Schlaganfall
- Essenzieller Fettsäure-Mangel im Säuglingsalter (Verzögerung der Entwicklung der Retina und die Entwicklung des Gehirns)
- Autoimmunerkrankungen (z. B Lupus und Nephropathie)
- Morbus Crohn
- Krebserkrankungen von Brust, Dickdarm und Prostata
- Hypertonie
- Rheumatoide Arthritis


Omega-3-Mangel kann auch die Entwicklung von Brustkrebs verursachen

Die Aufnahme von Fetten ist bei Untersuchungen als eine der am häufigsten ernährungsbedingten Risikofaktoren für Brust- und Prostatakrebs gefunden wurden.

Zwei Studien aus dem Jahr 2002 bieten Erklärungen dafür, wie Omega-3-Fette vor Brustkrebs schützen können. BRCA1 (Brustkrebs-Gen 1) und BRCA2 (Brustkrebs-Gen 2) sind zwei Tumor-Suppressor-Gene, die, wenn sie normal funktionieren, dabei helfen DNA-Schäden zu reparieren (ein Prozess, der auch die Tumor-Entwicklung verhindert).

Bei früheren Untersuchungen wurde entdeckt, dass Frauen, die Versionen dieser beiden Gene mutiert in sich tragen, ein höheres Risiko für die Entwicklung von sowohl Brust- als auch Eierstockkrebs aufzeigen als Frauen, die nicht über diese genetischen Mutationen verfügen.

Derzeit stellen Frauen mit BRCA1-Mutationen ein Kontingent von etwa 5 Prozent aller Brustkrebsfälle dar. Der Anteil an Omega-3- und Omega-6-Fetten kann die Entwicklung dieser beiden Gene beeinflussen Omega-3-Fette neigen dazu, das Wachstum der Krebszellen zu reduzieren, während hoch verarbeitete und toxische Omega-6-Fette das Krebswachstum verursachen.

In Anbetracht der Tatsache, dass der Omega-3-Mangel als einer der Hauptrisikofaktoren für unsere beiden tödlichsten Krankheiten – Krebs und Herzerkrankungen darstellt, ist es kein Wunder, dass neueste Statistiken zeigen, dass der Omega-3-Mangel für fast 100.000 Todesfälle im Jahr verantwortlich ist.

Lesen Sie weiter: Der Oktober ist der Brustkrebs-Monat – Was sie wissen müssen.


Bildquelle:
Günther Schad / pixelio.de


Verwandte Artikel:

1. Omega-3-Mangel tötet jährlich mehr Menschen als Brustkrebs
2. Gesunde Öle - Omega 3-Fettsäuren
3. Gesunde Öle - Pflanzliche Öle
4. Krillöl ist sicher, gut verträglich und effektiv!
5. Kokosöl und seine Rolle für unsere Gesundheit
6. Natürliche Methoden für gesunde und schöne Brüste
7. Tipps für einen gesunden Blutdruck ohne Medikamente

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH