Tags:

Warum sollte man Zahnwurzelbehandlungen vermeiden
07.03.2011 09:30
lippen_by_simone-peter_pixeliode
Viele Menschen haben Fragen zu Behandlungen von Wurzelkanälen. So ist es nun an der Zeit, einen Artikel darüber zu schreiben. Er basiert auf einem Interview mit Dr. George Meinig, Zahnarzt, einem Spezialisten im Bereich der Information über die Gefahren, die von Wurzelkanälen ausgehen und Buchautor zu diesem Thema (Root Canal Cover-Up). In den 90er Jahren war es die beste Option für einen Patienten, sich die Zähne extrahieren und gegebenenfalls sich Brücken einsetzen zu lassen. In den letzten Jahren konnten Implantate aus Zirkonoxid, aus nicht-reaktivem Metall, hergestellt werden: das ist jetzt die Alternative einer Wurzelbehandlung.

Bevor Sie eine Wurzelbehandlung durchführen lassen

Bitte lassen Sie sich nicht von Ihrem Zahnarzt irreführen, wenn er Ihnen sagt, dass Sie dringend eine Wurzelbehandlung benötigen und dass diese Ihnen ganz sicher helfen kann.

Zähne sind vergleichbar mit anderen Organsystemen in Ihrem Körper, sie benötigen auch einer eigenen Blutversorgung, lymphatischer und venöser Drainagen und Nervenfaser. Wurzelkanäle sind jedoch tote Zähne, und diese toten Zähne sind typischerweise eine der, wenn nicht die schlimmste Quelle der chronischen bakteriellen Toxizität in Ihrem Körper.

Wenn Ihre Nieren, Leber oder andere Organe im Körper zerstört und nicht mehr funktionsfähig sind, werden sie entfernt, damit die dann entstehenden Bakterien und Nekrosen nicht Ihren Körper weiter schädigen können, aber die nach einer Wurzelbehandlung ebenfalls „toten“ Zähne werden im Mund belassen.

Zähne haben Wurzeln mit Hauptkanälen und Tausenden von Seitenkanälen, und enthalten in den seitlichen Kanälen Meilen von Nerven. Wenn Zahnärzte eine Wurzelbehandlung durchführen, entfernen sie den Nerv der Hauptkanäle, aber sie haben keinen Zugang zu den mikroskopisch kleinen Seitenkanälen, die tot hinter Nerven in diesen Räumen verbleiben. Anaerobe Bakterien, die keinen Sauerstoff benötigen, um zu überleben, gedeihen in diesen Seitenkanälen und scheiden Toxine, aus Nekrosen entstanden, aus, diese führen dann zu chronischen Infektionen.

Die Blut- und Lymphgefäße sorgen dafür, dass die Toxine, entstanden aus totem Gewebe, sich im gesamten Körper ausbreiten. Diese Toxizität kann alle Organsysteme treffen und es kann zu einer Vielzahl von Krankheiten wie Autoimmunerkrankungen, Krebs, Erkrankungen des Bewegungsapparats, Reizdarm-Erkrankungen und Depressionen führen, um nur einige zu nennen. Selbst Antibiotika werden in diesen Fällen nicht helfen, weil die Bakterien im Inneren des toten Zahnes beschützt sind. Es scheint, dass, je länger Wurzelkanal-behandelte Zähne in Ihrem Körper verbleiben, Ihr Immunsystem um so mehr beeinträchtigt wird.

Suchen Sie einen biologisch arbeitenden Zahnarzt, der Kenntnis von den Gefahren der Wurzelbehandlung hat

Wenn Ihr Zahnarzt sich aktiv in der Weiterbildung engagiert, und offen ist für alternative, giftfreie Formen der Zahnmedizin, gibt es für Sie eine gute Chance, dass er auch Kenntnisse über die Risiken der Wurzelbehandlung hat und alternative Behandlungen durchführen kann. Ein biologisch arbeitender Zahnarzt kann Ihnen mit einer umfassenden ganzheitlichen Behandlung helfen und gesundheitlichen Schaden abwenden.

Sachkundige biologisch arbeitende Zahnärzte sind schwer zu finden. Wenn Sie mit Ihrer Suche beginnen wollen, wenden Sie sich an:


Deutsche Akademie für Biologische Zahnmedizin und Medizin


* Fortsetzung der Thematik wird im nächsten Post erfolgen...


Quelle: Interview mit Dr. George Meinig

Bildquelle: Simone Peter / pixelio.de


Andere Artikel aus der Kategorie Zahnheilkunde:

1. Wurzelbehandlungen haben negativen Einfluss auf unsere Gesundheit

2. Nach Entfernung von Quecksilber - welches Material ersetzt am besten Ihre Amalgan-Füllung?

3. Warum Arbeiten an den Zähnen und Infektionen im Mund Wurzeln vieler Krankheiten sein können?

4. Schulterschmerzen, Herzrasen oder Gedächtnistörungen - Fälle für den Zahnarzt?

5. Diabetes und Parodontitis: Gibt es zwischen beiden einen Zusammenhang?

6. Zustand unserer Zähne kann uns viel über Gesundheit unseres Körpers sagen

zurück
Warum sollte man Zahnwurzelbehandlungen vermeiden
07.03.2011
lippen_by_simone-peter_pixeliode
Viele Menschen haben Fragen zu Behandlungen von Wurzelkanälen. So ist es nun an der Zeit, einen Artikel darüber zu schreiben. Er basiert auf einem Interview mit Dr. George Meinig, Zahnarzt, einem Spezialisten im Bereich der Information über die Gefahren, die von Wurzelkanälen ausgehen und Buchautor zu diesem Thema (Root Canal Cover-Up). In den 90er Jahren war es die beste Option für einen Patienten, sich die Zähne extrahieren und gegebenenfalls sich Brücken einsetzen zu lassen. In den letzten Jahren konnten Implantate aus Zirkonoxid, aus nicht-reaktivem Metall, hergestellt werden: das ist jetzt die Alternative einer Wurzelbehandlung.

Bevor Sie eine Wurzelbehandlung durchführen lassen

Bitte lassen Sie sich nicht von Ihrem Zahnarzt irreführen, wenn er Ihnen sagt, dass Sie dringend eine Wurzelbehandlung benötigen und dass diese Ihnen ganz sicher helfen kann.

Zähne sind vergleichbar mit anderen Organsystemen in Ihrem Körper, sie benötigen auch einer eigenen Blutversorgung, lymphatischer und venöser Drainagen und Nervenfaser. Wurzelkanäle sind jedoch tote Zähne, und diese toten Zähne sind typischerweise eine der, wenn nicht die schlimmste Quelle der chronischen bakteriellen Toxizität in Ihrem Körper.

Wenn Ihre Nieren, Leber oder andere Organe im Körper zerstört und nicht mehr funktionsfähig sind, werden sie entfernt, damit die dann entstehenden Bakterien und Nekrosen nicht Ihren Körper weiter schädigen können, aber die nach einer Wurzelbehandlung ebenfalls „toten“ Zähne werden im Mund belassen.

Zähne haben Wurzeln mit Hauptkanälen und Tausenden von Seitenkanälen, und enthalten in den seitlichen Kanälen Meilen von Nerven. Wenn Zahnärzte eine Wurzelbehandlung durchführen, entfernen sie den Nerv der Hauptkanäle, aber sie haben keinen Zugang zu den mikroskopisch kleinen Seitenkanälen, die tot hinter Nerven in diesen Räumen verbleiben. Anaerobe Bakterien, die keinen Sauerstoff benötigen, um zu überleben, gedeihen in diesen Seitenkanälen und scheiden Toxine, aus Nekrosen entstanden, aus, diese führen dann zu chronischen Infektionen.

Die Blut- und Lymphgefäße sorgen dafür, dass die Toxine, entstanden aus totem Gewebe, sich im gesamten Körper ausbreiten. Diese Toxizität kann alle Organsysteme treffen und es kann zu einer Vielzahl von Krankheiten wie Autoimmunerkrankungen, Krebs, Erkrankungen des Bewegungsapparats, Reizdarm-Erkrankungen und Depressionen führen, um nur einige zu nennen. Selbst Antibiotika werden in diesen Fällen nicht helfen, weil die Bakterien im Inneren des toten Zahnes beschützt sind. Es scheint, dass, je länger Wurzelkanal-behandelte Zähne in Ihrem Körper verbleiben, Ihr Immunsystem um so mehr beeinträchtigt wird.

Suchen Sie einen biologisch arbeitenden Zahnarzt, der Kenntnis von den Gefahren der Wurzelbehandlung hat

Wenn Ihr Zahnarzt sich aktiv in der Weiterbildung engagiert, und offen ist für alternative, giftfreie Formen der Zahnmedizin, gibt es für Sie eine gute Chance, dass er auch Kenntnisse über die Risiken der Wurzelbehandlung hat und alternative Behandlungen durchführen kann. Ein biologisch arbeitender Zahnarzt kann Ihnen mit einer umfassenden ganzheitlichen Behandlung helfen und gesundheitlichen Schaden abwenden.

Sachkundige biologisch arbeitende Zahnärzte sind schwer zu finden. Wenn Sie mit Ihrer Suche beginnen wollen, wenden Sie sich an:


Deutsche Akademie für Biologische Zahnmedizin und Medizin


* Fortsetzung der Thematik wird im nächsten Post erfolgen...


Quelle: Interview mit Dr. George Meinig

Bildquelle: Simone Peter / pixelio.de


Andere Artikel aus der Kategorie Zahnheilkunde:

1. Wurzelbehandlungen haben negativen Einfluss auf unsere Gesundheit

2. Nach Entfernung von Quecksilber - welches Material ersetzt am besten Ihre Amalgan-Füllung?

3. Warum Arbeiten an den Zähnen und Infektionen im Mund Wurzeln vieler Krankheiten sein können?

4. Schulterschmerzen, Herzrasen oder Gedächtnistörungen - Fälle für den Zahnarzt?

5. Diabetes und Parodontitis: Gibt es zwischen beiden einen Zusammenhang?

6. Zustand unserer Zähne kann uns viel über Gesundheit unseres Körpers sagen

zurück

2 Kommentare

04.06.2013 19:31 Zahnärztin Anna Wojcik sagt:
http://www.zahnaerztin-implantate-berlin.de
Eine Zahnwurzelbehandlung lässt sich nicht immer vermeiden, auch ich hatte schon eine. Wenn man einen Zahnarzt hat, der etwas von seinem Fach versteht und dem man vertraut, kann gar nichts schiefgehen.
03.05.2013 22:57 Bettina Steiner sagt:
Wurzelbehandlung
War heute beim Zahnarzt, da ich vor einigen Tagen fürchterliche Zahnschmerzen hatte. Habe heute erfahren, dass der schmerzende Zahn unter Eiter steht, er wurde geöffnet, damit er auseitern kann. Muss am Montag wieder zum Zahnarzt, damit er seine Arbeit fortsetzen kann. Er ist kein Biomediziner. Was kann ich jetzt tun? Wie soll der Zahn bzw. die Wurzel weiter behandelt werden? Bitte um rasche Antwort, danke.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH