Tags:

Was genau ist eigentlich eine Thrombose?
18.05.2010
Pille, Rauchen, Langstreckenflüge. Das sind im Allgemeinen die Dinge, die einem in den Sinn kommen, wenn man an Thrombose denkt. Genaueres über Thrombose wissen nur wenige. Was genau ist eine Thrombose eigentlich? Wie entsteht sie? Und was sind die Folgen?

Die Thrombose ist eine Krankheit, bei der sich ein Blutgerinnsel oder Blutpfropf bildet und ein Blutgefäß einengt oder verstopft. Eine Ursache lässt sich oft nicht eindeutig feststellen. Häufig treten viele verschiedene Faktoren zusammen auf, die die Entstehung einer Thrombose begünstigen, u.a. verlangsamter Blutfluss, Veränderungen der Gefäßinnenwände bedingt durch Operationen, Medikamente, Hormone und auch angeborene Gerinnungseigenschaften. Obwohl Thrombosen in allen Gefäßen entstehen können, treten 90 Prozent der venösen Thrombosen in den Venen von Beinen und Becken auf, die sogenannten tiefen Beinvenenthrombosen.

Jedes Jahr erkranken mehr als 100.000 Bundesbürger an einer tiefen Beinvenenthrombose, die nicht selten mit schweren Folgeschäden einhergeht. Die gefährlichste Komplikation einer venösen Thrombose ist die Lungenembolie. Sie entsteht, wenn sich das Blutgerinnsel, der Thrombus, von der Gefäßwand löst und durch die Gefäßbahn verschleppt wird - ein sogenannter Embolus. Gelangt er in die Lunge und verhindert durch Gefäßverschluss die Durchblutung des Organs, kann es zu einem Funktionsausfall der Lunge und damit zu einer lebensbedrohlichen Lungenembolie kommen. 

Gerade bei mangelnder Bewegung, z. B. während der Bettruhe in Kliniken, können sich Thromben in den Venen bilden. Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe schaffen hier einen Ausgleich: Sie üben Druck (Kompression) auf die oberflächlichen Venen Ihrer Beine aus und sorgen so dafür, dass Ihr Blut mit erhöhter Geschwindigkeit zum Herzen zurückfließt. Weiterhin verfügen medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe über einen abnehmenden Druckverlauf (der ausgeübte Druck ist also im Bereich der Fessel höher als im Bereich der Oberschenkel), welcher die venöse Rückflussbeschleunigung zusätzlich unterstützt


Mehr Informationen zum Thema gibt es auf Thrombose Inititive e.V.

 

Verwandte Artikel:

1. Restless-Legs-Syndrom in der Schwangerschaft

2. Champagner in den Venen

3. Was gesunde Beine brauchen

zurück

2 Kommentare

08.10.2013 15:46 Antje sagt:
Thrombose vorbeugen
Guten Tag,
um Ihren letzten Abschnitt noch etwas auszubauen, möchte ich auf meine Seite http://www.thrombose-ratgeber.de/thrombose-vorbeugen.html verweisen. Besonders wichtig ist eine ausreichende Bewegung und, besonders bei Vorbelastung auch regelmäßige Venenübungen. Diese lassen sich übrigens auch gut im Büro anwenden.
23.05.2013 19:29 Weinper Eduard sagt:
Pfortaderthrombose
Im Dezember 2012 wurde bei mir eine Thrombose der Pfortader diagnostiziert.
Macumar wurde verordnet. Gibt es noch andere Behandlungsmöglichkeiten?
Wo gibt es Rat und Hilfe?
Welcher Arzt ist darauf spezialisiert?Ist Sport anzuraten?



Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH