Tags:

Was gesunde Beine brauchen
16.04.2010
fuesse-hoch-siegfried-fries_pixeliode
Seit Jahrzehnten diskutieren Ärzte zahlreicher Disziplinen über die Notwendigkeit, aber auch die Unfähigkeit der Phlebologen, Krampfadern oder Besenreiser so zu behandeln, dass sie endgültig eliminiert wären. Bislang ist die allgemeine Meinung noch sehr antiquarisch, obwohl es einzelnen Ärzten in Europa - allein durch eine andere Sichtweise eines Behandlungsansatzes - längst gelungen ist, nahezu perfekte Ergebnisse bei ihrem Patientendurchschnitt zu erzielen.

Nur ein unbedeutender Prozentsatz an Patienten ist schwer behandelbar, der Rest gut bis hervorragend.

Wo liegt der Unterschied in der Vorgehensweise?

Wir haben in unserem Venenzentrum in den letzten 7 Jahren jeden Patienten nach Operationen mittels Nachverödung nachbehandelt. Ebenso wie nach Verödungsbehandlungen werden die Patienten nach einem weiteren halben Jahr und dies wiederholend konsequent durch 1 bis 2 Jahre zur neuerlichen Kontrolle und Weiterbehandlung eingeladen.

Nach 3 bis 4 Behandlungen sind die Ergebnisse signifikant gebessert und die Behandlungszyklen werden auf ein Jahr oder sogar mehr gedehnt. Viele der Patienten, Frauen wie Männer, haben zu diesem Zeitpunkt makellose bis nahezu makellose Beine.

Durch diese strategische Führung der Patientenbehandlung lernt der Patient begleitend sein Leiden so zu verstehen, dass er immer rechtzeitig zu einer weiteren Behandlung kommt, soweit notwendig.

Seit 7 Jahren musste kein Patient, der regelmäßig die Kontrollen und Nachbehandlungen wahrnahm, neuerlich auf den Operationstisch.

Der allgemeine Tenor der vielen erfolgreichen Patienten ist entsprechend euphorisch.

 

Bildquelle:

Siegfried Fries / pixelio.de

 

Verwandte Artikel:

1. Champagner in den Venen

2. Was genau ist eigentlich eine Thrombose?

3. Restless-Legs-Syndrom in der Schwangerschaft

 

Andere Gastartikel:

1. Atlas: Geometrie und Asymmetrie des Körpers ins Gleichgewicht bringen
2. Risiken für Kinder beim Passivrauchen
3. Gesundes Wohnen und Bauen

zurück

4 Kommentare

28.10.2012 10:32 Hans-Joachim sagt:
Wundrose
ich habe am linken Unterschenkel seit ca 14 Tagen eine wundrose, war dazu eine Woche im Krankenhaus (Antibiotika erst als Infusion, bis jetzt in Tablettenform, ist aber bis jetzt noch nicht richtig in Ordnung) Was kann ich tun, damit die Erkrankung ausgestanden ist. Vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Joachim
10.01.2011 11:31 Natalia sagt:
Braune Flecken an den Beinen
Ich möchte mich bei Dr. Raschenberger für Seine Antwort herzlich bedanken-sie hat mich beruhigt und ich hoffe die Flecken werden wirklich alleine vergehen. Meine Schwester macht sich jetzt zumindest die Wärmeflasche wesentlich seltener.

Viele Grüße,
Natalia
02.12.2010 15:59 Dr. Edgar Raschenberger sagt:
zu Natalias Frage
Fragen Sie dazu einen Hautarzt, in jedem Fall sind die Veränderungen kein "Venenproblem". Solche Symptome findet man häufig bei Menschen, wenn die Wärmeflasche etwas zu heiß war. Sie vergehen üblicherweise von selbst.
26.11.2010 11:10 Natalia sagt:
Braune Flecken an den Oberschenkeln
Hallo,

bin nicht sicher ob die Frage hierhingehört, aber viellecht könnte mir doch jemand einen Hinweis geben. Meine Schwester hat seit paar Wochen komische rot-braune Flecken an den Oberschenkeln, die irgendwie einem Giraffenmuster ähneln. Sie hat sich in der Zeit auch oft Wärmeflasche gemacht und sie sich im Sitzen an die Obeschenkel gelegt.
Die Flecken sind mal deutlicher, mal verblassen sie aber nie sind sie ganz weg. Sie spürt sie auch nicht. Nur sehen sie furchtbar aus.
Sie ignoriert das und geht nicht zum Arzt, meine Mutter will dagegen Aloevera (natürliches) anwenden, aber ob das hilft (??)

Können Sie etwas dazu schreiben???

Danke für jede Antwort und Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH