Tags:

Glutenfreie Ernährung, Low-Carb- und Paleo Diäten
06.01.2015
Für diejenigen Menschen, die an Zöliakie (chronisch-entzündliche Erkrankung der Dünndarmschleimhaut) leiden, ist die Vermeidung von Gluten (ein Protein, enthalten in Weizen, Roggen, Gerste und Kreuzungen dieser Getreidekörner) von vitaler Bedeutung.

Nun beginnen auch viele Ärzte zu erkennen, dass ein Großteil ihrer Patienten eine Gluten-Intoleranz hat, und sehen die gesundheitlichen Vorteile einer glutenfreien Ernährung.

Jetzt weiterlesen
Ein gesunder Darm schützt das Gehirn der nächsten Generation
04.12.2014
Dass ein gesunder Darm für jeden Menschen von ungeheurer Wichtigkeit ist, davon haben wir schon öfter berichtet. Dass seine Bedeutung noch weit über die eigene Gesundheit hinausgeht, belegt eine aktuelle Tierstudie, die untersuchte, wie Keimfreiheit bei Mäusen wirkt.
Jetzt weiterlesen
"Probiotika" - Was muss man sich darunter vorstellen
11.11.2014
Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die bei Einnahme in ausreichender Menge in den Darm gelangen und dort positive gesundheitliche Wirkungen erzielen können.
Jetzt weiterlesen
Hochspannend, was der Darm für uns zu bieten hat!
14.05.2014
Der Darm ist ein Verdauungsorgan, das weiß jedes Kind. Er schlingt sich im Bauch, holt aus unserem Essen heraus, was herauszuholen ist und sorgt dafür, dass wir das, was unbrauchbar erscheint, wieder ausscheiden. Die meisten Menschen beschäftigen sich nicht gern mit ihrem Darm. Sie finden ihn und besonders seinen schleimigen und oft übelriechenden Inhalt eklig. Damit möchte man nichts zu tun haben. Gut ist, dass es Forscher gibt, die das nicht so sehen. Durch ihre Arbeit bekommen wir Einblicke in den Darm und sein besonders Eigen-Leben, die uns sehr weiterhelfen – denn unser Darm ist zu großen Teilen mit verantwortlich dafür, ob wir gesund oder krank sind. Das ist keine „Quacksalberei“ von irgendwelchen dubiosen Heilern, das ist Wissenschaft auf hohem Niveau!
Jetzt weiterlesen
Darmgesundheit und Regenerative Mitochondrienmedizin
11.04.2014
Dr. Rainer Mutschler, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren im BioMedical Center Speyer berichtet in seinen beiden Videos über den Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und Mitochondrienmedizin und erklärt, warum der Darm und seine bakterielle Flora eine übergreifende Wirkung sowohl auf die körperliche als auch die psychische Gesundheit der Menschen hat.
Jetzt weiterlesen
Gluten kann Gehirn-Probleme verursachen
25.02.2014
Ein interessantes Papier, im September 2008 in den „Annals of Neurology“ veröffentlicht, beschrieb eine "neue Wissenschaft" eines Enzyms, das Ihrem Gehirn Probleme verursacht, ausgelöst durch die Reaktivität gegenüber Gluten, und auch unabhängig von anderen Zöliakie-Symptomen[1].
Jetzt weiterlesen
Zonulin – ein wichtiger Helfer in der Diagnose des „Leaky-gut-Syndrom“
22.08.2013
Der Darm des Menschen hat viele Aufgaben zu erledigen. Bis vor wenigen Jahren noch ging man davon aus, dass er ausschließlich für die Verdauung und die Aufnahme der Nährstoffe zuständig sei. Inzwischen weiß man jedoch, dass er darüber hinaus viel mehr ist:
Jetzt weiterlesen
Antibiotika zerstören das bakterielle Gleichgewicht im Darm
07.08.2013
Der Verdauungstrakt ist die Heimat vieler mikrobieller Populationen. Der Darm ist für die guten Darmbakterien eine warme, feuchte Nische, wo auch die geeignete Nahrung für die Darmbakterien gedeihen kann. Doch der Einsatz von Antibiotika zerstört diese Symbiose und verursacht anomale Veränderungen in der Darmflora, was die Entstehung z.B. von Infektionen, Atopien, entzündlichen Darmerkrankungen, Diabetes und Arthritis begünstigen kann. In unserer modernen Gesellschaft ist die verbreitete Antibiotikagabe einer der Hauptverursacher von Veränderungen der bakteriellen Flora des Darmes.
Jetzt weiterlesen
Die Ursache von Angst und Depressionen, die nur Wenige vermuten
15.07.2013
Die meisten Menschen denken, wenn es um ihre psychische Gesundheit geht, an seelische Belastungen, Stress oder Überforderungen des Alltags – doch an ihren Bauch denken sie sicherlich meist nicht. Dabei bietet unser Bauch die perfekten Möglichkeiten, unsere Stimmung zu verbessern, unsere psychische Gesundheit zu unterstützen und viele Gehirn- und Nervenerkrankungen positiv zu beeinflussen. Wie kann das sein?
Jetzt weiterlesen
Probiotika verringern Nebenwirkungen von Antibiotika und beugen Krankheiten vor
14.05.2013
Das von Alexander Fleming im Jahre 1928 entdeckte Penicillin war einerseits ein Meilenstein in der Medizin, der das längst ersehnte Mittel gegen einst unbehandelbare Krankheiten wie z.B. Syphilis oder Tuberkulose gebracht hatte. Andererseits gab Penicillin den Startschuss für den Siegeszug und die exzessive Nutzung unterschiedlichster Antibiotika, die, wie sich zeigte, einen Widerspruch in sich bergen: eine lokale und schnelle Linderung wird einer möglichen neuen Beschwerde - einer Nebenwirkung gegenübergestellt. Auf der anderen Seite stehen Probiotika: gute Bakterien, welche die antibiotischen Nebenwirkungen ausgleichen können und an sich lebenswichtige Funktionen im Organismus, insbesondere im Darm erfüllen.
Jetzt weiterlesen
Warum steigen Erkrankungen durch eine sterile Umgebung? Vom "guten Schmutz“ in unserer Ernährung...
05.12.2012
Wir Menschen sind nicht dazu geschaffen, in einer sterilen Blase vom Leben isoliert, zu existieren. Wir sind dafür konzipiert, uns im Freien aufzuhalten, aktiv zu sein und vielen anderen Menschen zu begegnen. Dabei entwickeln wir eine dauerhafte Immunität gegen potenziell infektiöse Erreger.
Jetzt weiterlesen
Hilfe bei Autismus? Die Rolle der Bakterien - 2 ARTE-Videos
03.07.2012
In unserem letzten Beitrag zum Thema Darmstörungen und psychische Gesundheit haben wir versprochen, die ARTE-Doku über die neue Theorie zu möglichen Ursachen der Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten bei Autismus, hier im Blog zu verlinken. Gerne gehen wir heute unserem Versprechen nach und stellen die beiden Filmausschnitte für Sie unten bereit:
Jetzt weiterlesen
Neue Therapiemöglichkeiten bei Autismus setzen an Darmstörungen an
22.06.2012
Die herausragende Bedeutung der Darmflora für die Entwicklung von Krankheiten, die über den Verdauungstrakt hinausgehen, rückt immer mehr in die Öffentlichkeit. Kürzlich hat auch der TV-Sender Arte eine Dokumentation gesendet, die sich mit bakteriellen Ursachen des Autismus befasst hat: „Hilfe bei Autismus? Die Rolle der Bakterien“. Auch wir haben bereits etliche Beiträge hier auf dem Blog veröffentlicht, welche die Bedeutung der Darmflora für die ganzheitliche Gesundheit thematisiert haben. Es freut uns, dass dem Thema Darmgesundheit immer mehr Beachtung geschenkt wird, von der auch folgende Interviews zeugen:
Jetzt weiterlesen
Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora und psychischen Störungen bei Kindern
18.06.2012
Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen einer abnormen Darmflora und Störungen der psychischen Entwicklung des Gehirns bei Kindern. Die Forscherin Dr. Campbell-McBride hat sich in einer  Untersuchung den Wechselwirkungen zwischen Darm und Gehirn gewidmet. Ihre Untersuchungen haben zu dem Fazit geführt, dass die bakteriellen Darmschäden das Ergebnis einer schlecht entwickelten oder unausgewogenen Darmflora sind. Dies kann unter Umständen zu einer Vielzahl von psychischen Störungen führen wie u.a.  Autismus, ADHS, Attention Deficit Disorder (ADD), Dyslexie, Dyspraxie oder obsessiver Zwangsstörung.
Jetzt weiterlesen
Können Probiotika die Entwicklung von Zöliakie verhindern?
15.05.2012
Die Kombination von Vermeidung oder Beseitigung von Körnern (und Zucker) zusammen mit einem erhöhten Verzehr von probiotischen Lebensmitteln (oder einer hochwertigen Ergänzung) ist eine leistungsstarke Kombination, welche die Gesundheit von Menschen mit Zöliakie, Gluten-Intoleranz und einer breiten Palette von anderen Beeinträchtigungen möglicherweise verbessern kann.
Jetzt weiterlesen
Ist das Leaky-Gut-Syndrom Ursache Ihrer Gewichtszunahme?
17.04.2012
Das Leaky-Gut-Syndrom (durchlöcherter Darm) wird mit einer Erhöhung von viszeralem Fettgewebe, erhöhten Leber-Fettwerten und einem größeren Taillenumfang in Verbindung gebracht. Die Erhöhung von viszeralem Fettgewebe ist mit dem Metabolischen Syndrom und einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Diabetes und Schlaganfall verbunden. Sie können einen „Leaky–Gut“ bekommen, auch wenn Sie gesund sind. Ursache hierfür ist oft eine falsche Ernährung (Zucker, verarbeitete Lebensmittel), bestimmte Medikamente und andere Giftstoffe.Fördern Sie die Gesundheit Ihres Verdauungssystems mit Probiotika und Änderungen des Lebensstils, dies kann Ihnen helfen, einen „Leaky-Gut“ zu „reparieren“ und möglicherweise auch die viszeralen Fette zu reduzieren.
Jetzt weiterlesen
Leaky Gut-Syndrom: das Syndrom des löchrigen Darmes
20.03.2012
„Leaky Gut“ ist ein Zustand, der aufgrund der Entwicklung von Undichtigkeiten zwischen den Zellen (Enterozyten) entlang Ihrer Darmwand auftritt. Diese winzigen Lücken erlauben es Substanzen wie z. B. unverdauter Nahrung, Bakterien und Stoffwechselprodukten, deren Weg sich eigentlich auf Ihren Verdauungstrakt beschränken sollte, in den Blutkreislauf zu gelangen - daher der Begriff Leaky Gut-Syndrom (anders: intestinale Permeabilität)
Jetzt weiterlesen
Mini-Entzündungen verursachen das Reizdarmsyndrom
17.02.2011
Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sind typische Symptome beim Reizdarmsyndrom. Diese unangenehme Darmerkankung hat sich heutzutage dermaßen ausgebreitet, dass man bereits von einer Zivilisationskrankheit spricht. Es wird geschätzt, dass rund 7 Milionen Menschen in Deutschland vom Reizdarmsyndrom betroffen sind. Umso erfreulicher die Tatsache, dass die Krankheit verstärkt erforscht wird und dass die ersten Erkenntnisse vorliegen. Jetzt haben die Humanbiologen an der TU München entdeckt, dass für das Reizdarmsyndrom kleine Entzündungen in der Darmschleimhaut verantwortlich sind. Die Entzündungen zerstören die sensible Balance im Darm und reizen das Darmnervensystem.
Jetzt weiterlesen
Wie man eine Glutenintoleranz oder die Zöliakie Krankheit behandeln kann
19.05.2010

Warum gibt es vermehrt Gluten Intoleranzen? (Teil 5)

Üblicherweise reicht eine Glutenvermeidung von ein oder zwei Wochen aus, um eine signifikante Verbesserung nachweisen zu können.

Die Behandlung der Glutenintoleranz der Zöliakie Krankheit beinhaltet eine glutenfreie Diät. Das bedeutet eine Vermeidung jeglicher Getreidearten oder anderer Nahrungsmittel, die Gluten enthalten. Mit Hilfe eines Bluttests kann festgestellt werden, ob sich die aktuelle Situation des Patienten verbessert oder verschlechtert hat.

Jetzt weiterlesen
Versteckte Gluten-Quellen
16.05.2010
Warum gibt es vermehrt  Gluten Intoleranzen? (Teil 4)

Um die Glutenintoleranz zu bekämpfen reicht es nicht aus, einfach Gluten zu vermeiden. Man muss auch auf die Qualität all der anderen Nahrungsmittel achten.

Jetzt weiterlesen
Die zahlreichen Symptome der Gluten Intoleranz
14.05.2010
Warum gibt es vermehrt  Gluten Intoleranzen? (Teil 3)

Zusätzlich zur Übelkeit, Diarrhoe, Verstopfung und Magenschmerzen kann sich die Zöliakie Krankheit auch durch zahlreiche andere Symptome manifestieren, die da wären:
Jetzt weiterlesen
Was verursacht die Zöliakie Krankheit?
12.05.2010
Warum gibt es vermehrt  Gluten Intoleranzen? (Teil 2)

Die Zöliakie Krankheit, auch bekannt als Weizen- oder Glutenintoleranz, tritt auf, wenn der Körper nicht fähig ist, Gluten zu verdauen. Bei Gluten handelt es sich um ein Protein, was meistens in Weizen, Roggen und Gerste zu finden ist.

Trotzdem ist es wichtig zu erkennen, dass diese nicht die einzigen Verursacher dieser ernsten Probleme sind. Auch andere Getreidearten können als Verursacher wirken, beispielsweise Hafer, ebenso andere Nahrungsmittel, die nicht als solche abgestempelt sind.

Jetzt weiterlesen
Warum gibt es vermehrt Gluten Intoleranzen?
07.05.2010
Eine Studie, bei der vor 50 Jahren eingefrorene Blutproben von Air Force Rekruten benutzt wurden, zeigte, dass eine Gluten-Intoleranz, die die Darmaktivität vermindern kann, heutzutage viermal häufiger vorkommt als in den 50er Jahren.
Jetzt weiterlesen
Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten
10.04.2010
Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln werden durch orale Provokationstests bzw. Karenzdiät von spezialisierten Ärzten bestimmt, möglich auch durch  Laboruntersuchungen. Die wirksamste Therapie ist die Vermeidung der auslösenden Lebensmittel und Substanzen. Besserungen werden aber auch erzielt durch Behandlung der Enzymopathien und Ergänzung fehlender Mikro-und Makronährstoffe.
Jetzt weiterlesen
vioma GmbH