Tags:

Klinische Mitochondrien- und Umweltmedizin Fortbildung 2016
30.10.2015
Ärztliche Fortbildung und Studienmodul in Mitochondrien-Medizin und Umweltmedizin mit ausgewiesenen Experten aus Hochschulmedizin und Praxis startet bereits zum 5. Mal in Heidelberg - Der Startschuss ist am 4. März 2016. Erfahren Sie mehr zu der von der Ärztekammer anerkannten Fortbildung!
Jetzt weiterlesen
Warum wir zu viel essen, und wie wir dies stoppen können
05.08.2014
Neuere Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Kalorien aus Brot, raffiniertem Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln die Überernährung fördern, während Kalorien aus frischem, ganzem Gemüse, Eiweiß und Faserstoffen die Hungergefühle verringern.
Jetzt weiterlesen
Schwere chronische Erkrankung mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin ausgeheilt
29.04.2014
Am Anfang standen allgemeine Symptome wie Müdigkeit, Schwindel, Erschöp­fungs­zustände und Konzentrationsprobleme. Solche unspezifische Auffälligkeiten sind verbreitet - viele Menschen haben sie schon einmal bei sich selbst erfahren. Auch Uwe Ohmer aus Römerberg dachte anfangs noch, dass er sich übernommen hatte, doch ´zurückschalten´ half nicht.
Jetzt weiterlesen
Darmgesundheit und Regenerative Mitochondrienmedizin
11.04.2014
Dr. Rainer Mutschler, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren im BioMedical Center Speyer berichtet in seinen beiden Videos über den Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und Mitochondrienmedizin und erklärt, warum der Darm und seine bakterielle Flora eine übergreifende Wirkung sowohl auf die körperliche als auch die psychische Gesundheit der Menschen hat.
Jetzt weiterlesen
Chronische Erkrankung bekämpft mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin (eine Patientengeschichte)
10.02.2014
Schwindel, Erschöpfung und Konzentrationsprobleme: Das sind unspezifische Symptome, die wohl viele Menschen schon einmal erlebt haben. Daher machte sich Uwe Ohmer aus Römerberg anfangs keine großen Gedanken. Da wusste er noch nicht, dass ihm eine Odyssee von Arzt zu Arzt bevorstehen sollte und er rund 30.000 Euro für seine Gesundheit investieren würde.

Ein Beitrag von Christine Kraus / Die Rheinpfalz Nr. 32/Freitag 7.02.2014
Jetzt weiterlesen
Mitochondriopathie – ist das eine neue Krankheit?
17.12.2013
Mitochondriopathien sind Erkrankungen, die ihre Ursache in den Zellen haben: Die Mitochondrien, das sind klitzekleine Zellbestandteile, die vor allem für die Energieproduktion in den Zellen verantwortlich sind, funktionieren nicht richtig. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Die Medizin kannte lange Zeit nur die vererbbaren Mitochondriopathien, die durch beschädigte oder veränderte Gene entstanden sind. Heute nennt man diese Mitochondriopathien „primäre Mitochondriopathien“. Sie treten meist früh in der Kindheit mit massiven Symptomen an vor allem sehr energiebedürftigen Organen zutage (Nervenerkrankungen, Muskelschwäche, Augenprobleme, Gehirnerkrankungen u.v.m.).
Jetzt weiterlesen
BMC Speyer-Patient schreibt ein Buch: "Chronische Erkrankungen erfolgreich behandelt mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin"
05.12.2013
Das Buch basiert auf den Erfahrungen des Autors mit der schweren chronischen Erkrankung: Fortschreitender Muskelschwund. Schulmedizinisch nicht behandelbar, wurde er durch die Regenerative Mitochondrien-Medizin wieder gesund. Er hat seine Erlebnisse und eine ungeheure Menge Wissen in diesem Buch zusammen¬getragen, dass chronisch Kranke von den großartigen Möglichkeiten dieser Medizin erfahren können. In den vielen Fällen, bei denen die konventionelle „Schulmedizin“ keine ursächliche Behandlung anbieten kann, muss man seinem Schicksal nicht mehr hilflos ausgeliefert sein.
Jetzt weiterlesen
Mitochondriopathie: was passiert in der Zelle, wenn die Energieversorgung aussetzt
11.06.2013
Der Mensch ist eine riesige Zellenkolonie. Jedes Organ und jedes Körperteil bestehen aus einer unterschiedlichen Zellenmenge und jede Zelle in dieser großartigen Struktur besitzt ihre wichtigste Organelle: ein Mitochondrium; und zwar nicht nur eins, sondern hunderte und tausende davon! Über wie viele Mitochondrien eine Zelle verfügt ist von dem Organ abhängig, das von dieser Zelle gebildet wird. Je mehr Energie das Organ für die Verrichtung seiner Aufgaben benötigt, desto mehr Mitochondrien treiben Zellen dieses Organs an. Jede einzelne Nervenzelle enthält beispielsweise bis zu 5.000 Mitochondrien. Zu Recht verbreitet ist die bildliche Bezeichnung der Mitochondrien als „Kraftwerke der Zellen“. Die Methode, nach der diese winzigen Kraftwerke die Energie dem Körper bereitstellen ist bei allen Menschen und Tieren gleich. Mitochondrien sind demnach eine universelle biologische Einheit.
Jetzt weiterlesen
Allergisches Asthma – Krankheit ohne Ausweg? NEIN!
19.04.2013
Da ist es plötzlich wieder: Die Luft wird knapp und scheinbar mit jedem Atemzug knapper… atmen – atmen – atmen. Jetzt unbedingt die Ruhe bewahren. Wo ist das Cortisol-Spray? Schnell! Ein Sprühstoß… Nur langsam wird es besser, die Luft kommt wieder an. „Muss das wirklich immer wieder so sein? Gibt es da nicht eine bessere Lösung als das Cortisolspray für den Notfall?“- Doch, die gibt es! In Form von Mitochondrien-Medizin, die nicht mit Medikamenten nur die Symptome unterdrückt, sondern an den vielfältigen Ursachen ansetzt und diese soweit möglich beseitigt.
Jetzt weiterlesen
Dozententagung des Studiengangs „Kulturwissenschaft – Komplementäre Medizin“ am 9.2.2013
12.02.2013
22 Dozenten des postgradualen Masterstudiengangs „Kulturwissenschaft – Komplementäre Medizin“, der vom Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaft (IntraG) an der Europa-Universität Viadrina organisiert wird, trafen sich am 9.2.2013 in Berlin, um Rückblick auf das vergangene Studienjahr und Ausblick auf das kommende zu halten.
Jetzt weiterlesen
Curriculum Mitochondrienmedizin und Umweltmedzin: Ein gelungener Abschluss – mit interessanten Themen und schönen Ausblicken
27.11.2012
Das erste Modul‚ Klinische Mitochondrien- und Umweltmedizin ist zu Ende gegangen. Am zweiten Novemberwochenende 2012 verabschiedeten sich die Studierenden vom Modulleiter Dr. Rainer Mutschler und seinem Organisationsteam und werden in die Praxis entlassen. Natürlich nicht ohne noch einmal eine große Menge an Informationen zum Behandlungskonzept der Mitochondrienmedizin mit auf den Weg bekommen zu haben.
Jetzt weiterlesen
Natürliche Mittel gegen Burnout und Depression
30.10.2012
Aminosäuren sind Proteinbausteine, die lebenswichtige Aufgaben im Körper erfüllen. Unter anderem ermöglichen sie die Produktion von Botenstoffen und Neurotransmittern, die unser psychisches Wohlbefinden beeinflussen. Aminosäuren können als natürliche Antidepressiva eingesetzt werden und dem Organismus dabei helfen, seine verbrauchten Energiereserven in Mitchondrien aufzubauen. Diese Energie wird im Körper für die beeinträchtigte  Produktion von Botenstoffen und Neurotransmittern eingesetzt.
Jetzt weiterlesen
Erfolgreicher Start des Curriculums Klinische Mitochondrien-Medizin und Umweltmedizin in Heidelberg!
24.04.2012
Es ist soweit: Das neu eingeführte Studienmodul des Masterstudienganges Kulturwissenschaften und komplementäre Medizin (KWKM) der Europauniversität Viadrina hat begonnen! Die Veranstaltungen des ersten Kurses haben am 13. und 14. April 2012 in Räumlichkeiten des Instituts für medizinische Psychologie der Universität Heidelberg stattgefunden. Teilnehmer des Curriculums sind Studierende des KWKM Studienganges sowie freie Teilnehmer, darunter Ärzte, Heilpraktiker, Zahnärzte, Apotheker und Ernährungswissenschaftler.
Jetzt weiterlesen
Klinische Mitochondrienmedizin und Umweltmedizin hält Einzug an der Universität!
13.01.2012
Ein neues Studienmodul für Ärzte, Apotheker und Zahnmediziner an der Europa-Universität Viadrina vermittelt Kenntnisse, die die Medizin revolutionieren könnten. Die Bedeutung der neuen Studienrichtung Regenerative Mitochondrien- und Umweltmedizin zeigt sich besonders deutlich in deren Therapieerfolgen vor allem bei chronischen Erkrankungen wie zum Beispiel Multipler Sklerose, ALS, Rheuma, Krebs, Allergien oder Arteriosklerose. Eben gerade jene Erkrankungen die die konventionelle Medizin meist nur begleiten jedoch nicht behandeln oder gar heilen kann. Jeder Therapeut, der mit seinen bisherigen Behandlungskonzepten komplexer und chronischer Krankheitsbilder unzufrieden ist, und alle seine Patienten werden durch das neue Wissen über die Regenerative Mitochondrien- und Umweltmedizin im Praxisalltag enorm profitieren.
Jetzt weiterlesen
Mitochondrien-Medizin im Fokus der Alzheimerforschung
10.01.2012
Die mitochondriale Funktion der Energiebereitstellung rückt in der Alzheimer-Forschung immer mehr in den Vordergrund. Die bisherigen Therapieversuche beruhten auf dem Ansatz, bei den Betroffenen die Aktivität der Enzyme Beta-und-Gamma-Sekretase zu hemmen und die Erkrankten gegen das A-Beta-Protein zu immunisieren. Doch die Bemühungen brachten keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Von nun an gilt die Aufmerksamkeit der Forscher den Mitochondrien und ihrer zentralen Rolle, die Energie in den Zellen herzustellen.
Jetzt weiterlesen
Regenerative Mitochondrien-Medizin: Eine Medizin der Zukunft
06.12.2011
Die Regenerative Mitochondrienmedizin hat bereits viele therapeutische Verfahren entwickelt, die es ermöglichen, erstens die Ursachen von Erkrankungen – soweit möglich – zu beseitigen und zweitens die in den Mitochondrien und den betroffenen Zellen ablaufenden pathologischen Stoffwechselvorgänge zu stoppen. Je nach Zerstörungsgrad der Gewebe und Ursache der Mitochondriopathien kann so eine Regeneration erreicht und möglicherweise sogar eine Besserung eingeleitet werden.
Jetzt weiterlesen
Zur Erläuterung von LDH-Isoenzymen
19.10.2011
Eine zentrale Rolle in biochemischen Prozessen in unseren Zellen spielen Enzyme. Sie steuern die Energiebildung durch die Mitochondrien, das richtige Ablesen der Erbgutinformationen und die Zellteilung. Eine besondere Art der Enzyme sind LDH-Isoenzyme (sog. Isozyme). Ihre positive Wirkung wird im Zustand einer Zellstörung zu einem gefährlichen Mechanismus, welcher die Bildung von Tumorzellen begünstigt.
Jetzt weiterlesen
II Internationale Konferenz über Mitochondrienmedizin "Targeting Mitochondria" in Berlin am 20-21 Oktober 2011
07.09.2011
Der mitochondriale Ansatz gewinnt in der Medizin offensichtlich an wissenschaftlicher Relevanz. Ein Ausdruck davon ist der volle Erfolg der ersten Konferenz "Targeting Mitochondria", welche 2010 in Berlin stattgefunden hat. Für die diesjährige Konferenz ist es bald wieder so weit: am 20. und 21. Oktober 2011 kommen nach Berlin wieder namenhafte Forscher, um die neuen Erkentnisse in der Mitochondrienmedizin in zahlreichen Vorträgen und Diskussionen auszutauschen.
Jetzt weiterlesen
Ein körpereigenes Protein erhöht Mitochondrienleistung und kann vor Darmkrebs schützen
16.08.2011
Bei dem Protein handelt es sich um PGC1 alpha, welches durch den pflanzlichen Stoff Resveratol im Darm aktiviert werden kann. Resveratol wiederum ist reichlich in Erdnüssen, Schalen von roten Trauben und Beeren enthalten. Das Forschungsteam an der Universität Leipzig in Zusammenarbeit mit der Universität Bari hat herausgefunden, dass das Protein PGC1 alpha einen starken Zuwachs an Mitochondrien auslöst, die in der Lage sind Tumorzellen im Darm auszumerzen.
Jetzt weiterlesen
Neue Studie belegt: die Ursache für Makuladegeneration steckt in defekten Zellen
04.03.2011
Diese Aussage ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Prozesse innerhalb der Zellen vor allem in ihren wichtigsten Organellen statfinden: Mitochondrien sind von brisanter Bedeutung, wenn es sich um die Entstehung von Krankheiten handelt. Die Rolle der Mitochondrien in menschlichen Zellen besteht darin, lebenswichtige Energie in ausreichender Menge bereitzustellen und die Richtigkeit unseres Erbgutes, also der Gene zu sichern. Und gerade Störungen innerhalb der Mitochondrien beim Ablesen von Genen liegen nach der neuen Studie der Altersbedingten Makuladegeneration zu Grunde.

Jetzt weiterlesen
Mini-Entzündungen verursachen das Reizdarmsyndrom
17.02.2011
Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sind typische Symptome beim Reizdarmsyndrom. Diese unangenehme Darmerkankung hat sich heutzutage dermaßen ausgebreitet, dass man bereits von einer Zivilisationskrankheit spricht. Es wird geschätzt, dass rund 7 Milionen Menschen in Deutschland vom Reizdarmsyndrom betroffen sind. Umso erfreulicher die Tatsache, dass die Krankheit verstärkt erforscht wird und dass die ersten Erkenntnisse vorliegen. Jetzt haben die Humanbiologen an der TU München entdeckt, dass für das Reizdarmsyndrom kleine Entzündungen in der Darmschleimhaut verantwortlich sind. Die Entzündungen zerstören die sensible Balance im Darm und reizen das Darmnervensystem.
Jetzt weiterlesen
Parkinson: Hirnzellen mustern Mitochondrien aus
21.12.2010
Letzte Erkentnisse in der mitochondrialen Medizin eröffnen neue Vorbeugungs- und Therapiemöglichkeiten für Menschen, die von der Parkinson-Krankheit bedroht oder betroffen sind.

Jetzt weiterlesen
Neuer Ansatz für Behandlungen von Parkinson und Alzheimer
09.12.2010
Entzündungsreaktionen im Körper könnten an einigen fortschreitenden Krankheiten des Nervensystems wie Parkinson beteiligt sein. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Lausanne, die im Fachmagazin "Nature" publiziert wurde.


Jetzt weiterlesen
Kalium: das "andere" Salz- welche Lebensmittel sind reich an Kalium?
01.12.2010
Kalium, ein wichtiger Mineralstoff "Salz", manchmal auch das "gute Salz" genannt, macht Schlagzeilen mit seiner Rolle, die er bei Ihrer Blutdruck-Gesundheit spielt. Sie selbst sollten sicherstellen, dass Sie möglichst viel von dem gesundheitsfördernden Kalium in Ihrer Ernährung zu sich nehmen. Es ist seit langem bekannt, dass Menschen mit einer höheren Aufnahme von Kalium ihren Blutdruck zu senken vermögen. Eine neue Studie ergab, wie groß dieser gesundheitliche Nutzen wirklich sein kann.
Jetzt weiterlesen
Molekulare Diagnose mitochondrialer Defekte
21.11.2010

Forscher haben einen Gendefekt identifiziert, der die Atmungskette beim Mitochondrialen Komplex I behindert und eine Stoffwechselstörung auslöst. Damit könnten Krankheiten wie Parkinson und Diabetes künftig leichter diagnostiziert und therapiert werden.

 

Jetzt weiterlesen
Altersblindheit rechtzeitig vorbeugen
02.07.2010

Der Verlust des Augenlichts wird von den meisten Menschen als die schlimmste aller möglichen Beeinträchtigungen der Sinne empfunden.

Als eine der häufigsten Ursachen der Altersblindheit gilt die Makuladegeneration - der Verlust des scharfen Sehens. Der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD)  kann durch biologische Therapiemethoden vorgebeugt werden.

Jetzt weiterlesen
Das HWS – Trauma
04.05.2010
Der Facharzt für Innere Medizin und Umweltmedizin Dr. Bodo Kuklinski stellt in seinem fast 300 Seiten umfassendem Buch ein neues ganzheitliches Gesundheitskonzept vor: Viele der heute als chronisch und schicksalshaft angesehenen Krankheiten wie Morbus Chron, Colitis ulcerosa, Rheuma oder Migräne, Multiple Sklerose und das chronische Müdigkeitssyndrom können ihre Ursache in einer instabilen Halswirbelsäule haben und lassen sich erfolgreich behandeln.
Jetzt weiterlesen
vioma GmbH