Tags:

Wenn Ihr Kind an Autismus leidet: einige Tipps für die Eltern
31.05.2011
Abschließend zu den zwei vorherigen Beiträgen präsentieren wir noch einen Artikel mit Gesundheitstipps für die Eltern, deren Kind an Autismus leidet. Es gibt mehrere Schritte, wie Sie helfen können!

1. Die Beseitigung von Zucker, Fruchtsäften, Limonade, Pommes und Weizen-(Produkten) (Nudeln, Bagels, Müsli, Brezeln, usw.) aus der Ernährung Ihres Kindes. Bitte seien Sie besonders vorsichtig, begrenzen Sie alle Aufnahmequellen von Fructose

2. Lassen Sie Ihr Kind eine Diät essen, die speziell auf dessen Ernährungs-Typ ausgerichtet ist. Es scheinen fast alle Kinder positiv zu reagieren, wenn die Veränderungen in der Ernährung, richtig umgesetzt werden.

3. Vermeiden Sie es, Ihrem Kind pasteurisierte Milch zu geben. Dies ist unbedingt erforderlich, die Behandlung von Autismus und umfasst alle Milchprodukte wie Eiscreme, Joghurt und Molke. Auch natürliche Aromen in Lebensmitteln müssen vermieden werden.

4. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind immer der richtigen Menge an Sonnenstrahlen ausgesetzt ist, denn der inzwischen grassierende Vitamin D-Mangel ist auch ein wichtiges Bindeglied zwischen zu wenig Sonnenlicht und Autismus. Der Vitamin D-Rezeptor wird in einem großen Teil des Hirngewebes in der frühen Entwicklung des Fötus aktiviert.

5. Verwenden Sie eine wirksame Intervention bei der emotionalen Ansprache. Potente Energie-Psychologie-Tools wie die Emotional Freedom Technique (EFT) eignen sich hervorragend für diesen Zweck. Sie können EFT mit Ihrem Kind selbst durchführen, und auch ihr Kind lehren, wie es sich selbst helfen kann.

6. Homöopathie kann auch helfen, Symptome zu lindern.

Diese Artikel können Sie auch interessieren:

1. Chronische Entzündungen und Entstehung vom Autismus
2. Neue Erkenntnisse über Ursachen von Autismus
3. Eine Aufzählung der vielen Möglichkeiten wie Zucker unsere Gesundheit beeinträchtigen kann
4. Wie Gluten uns krank machen kann
5. Welche Nahrungsmittel hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem?
6. Fleisch und Wurst: ist das gesund?
7. Omega-3 Säuren und ihre Rolle bei ADHS Störungen
8. Krillöl bei Konzentrationsstörungen und ADHS
9. Kokosöl und seine Rolle für unsere Gesundheit
10. Keine Angst vor fettreicher Milch!
11. Die Ursache von Angst und Depressionen, die nur Wenige vermuten
12. Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora und psychischen Störungen bei Kindern
13. Warum steigen Erkrankungen durch eine sterile Umgebung? Vom "guten Schmutz“ in unserer Ernährung...

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH