Tags:

Wieviel Vitamin D sollte man nun tatsächlich nehmen?
08.04.2010

Die Dosierungen, die in klinischen Studien bisher die Anti-Krebs-Eigenschaften von Vitamin D überprüft haben, werden bei 2.000 internationalen Einheiten pro Tag sein, dem maximalen gesundheitsunbedenklichem Maß, was Kanadas Gesundheitsbehörde Health Canada festgesetzt hat.

Dies ist das Äquivalent von 2 bis 8 frei verkäuflichen Pillen, je nach Hersteller, und ist dafür gedacht, die Blutspiegel dieses Stoffes anzuheben, damit Krebs- und Erkrankungsrisiken gesenkt werden können, wie es in früheren epidemiologischen Untersuchungen gezeigt wurde. 

Die kanadische Krebsgesellschaft hatte bisher 1.000 internationale Einheiten pro Tag empfohlen, wobei weißhäutige Menschen diese Menge vor allem im Herbst und Winter nehmen sollten und dunkelhäutige Menschen das ganze Jahr über, weil diese Menschen das Vitamin nicht so schnell in Kanadas relativ schwachem Sonnenlicht produzieren können.

Die Krebsgesellschaft machte die entsprechende Empfehlung aufgrund einer Studie aus 2007, der ersten in ihrer Art, welche herausfand, dass bei der Einnahme von etwa 1.000 internationalen Einheiten täglich, eine Anti-Krebs-Eigenschaft nachgewiesen werden konnte.

Die nationale Gesundheitsbehörde Kanadas (Health Canada) teilt mit, dass Menschen täglich 200 bis 600 internationale Einheiten pro Tag, unabhängig vom Alter, nehmen sollten, eine Empfehlung, die darauf basiert, dass Vitamin D 3 eine wohlbekannte Rolle in der Unterstützung der Knochengesundheit hat.

Es gibt nur sehr wenige Nahrungsquellen für dieses Vitamin. Deshalb ist es besonders schwierig, ausreichend hohe Mengen aus der Nahrung zu sich zu nehmen. Selbst Vitamin D-angereicherte Milch aus Amerika und Kanada hat lediglich 100 internationale Einheiten pro Tasse. Wildlachs ist eine der besten natürlichen Quellen mit etwa 800 internationalen Einheiten pro Mahlzeit und Eier enthalten etwa 25 Einheiten pro Stück.

Frühere Studien haben herausgefunden, dass die Aufnahme von etwa 400 Einheiten pro Tag nicht genügend Anti-Krebs-Eigenschaften aufweist.

 

Verwandte Artikel:

1. Vitamin D – Hormon oder Vitamin? Teil 1

2. Vitamin D – Hormon oder Vitamin? Teil 2

3. Supplemente, Analysen des Sonnenschein-Vitamins D

4. Was haben Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Depression, Diabetes und Fibromyalgie gemeinsam? - Die Antwort ist: Vitamin D Mangel

5. Kostensenkung im Gesundheitswesen durch ausreichende Vitamin D-Zufuhr

6. MRSA-Infektion vermeiden durch ausreichend Vitamin D

7. Sonnenlicht optimiert Ihren Vitamin D-Spiegel (Tipps gegen Bluthochdruck: Teil 4)

8. Vitamin D-Mangel vergrößert das Schlaganfall-Risiko 

9. Vitamin D: seine Bedeutung für Nerven und Gehirn

 

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH