Tags:

Wurzelbehandlungen haben negativen Einfluss auf unsere Gesundheit
08.03.2011
lippen_by_simone-peter_pixeliode
Hier das Interview mit George Meinig, einem Zahnarzt und Gründer der American Association of Endodontists. Er fand bei seinen Recherchen heraus, dass in einer großen, allgemein anerkannten Dokumentation von systemischen Erkrankungen viele davon aus latenten Infektionen von Zahnwurzeln entstanden sind.



Nach Dr. Weston Price, einem der großen Autoren der Zahnmedizin:

Die größte Anzahl von Krankheiten, die jemals auf eine einzige Quelle zurückzuführen sind, sind die Erkrankungen durch Zähne nach einer Wurzelbehandlung verursacht wurden.

Die häufigsten sind:

* Herz- und Kreislauferkrankungen

* Erkrankungen an Gelenken, Arthritis und Rheuma

* Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems.


Dr. Price unternahm seine Untersuchungen im Jahr 1900, diese dauerten bis 1925. Das Werk wurde in zwei Bänden veröffentlicht. Als Berater hatte er namhafte Vertreter aus den Bereichen Bakteriologie, Pathologie, Rheumatologie, Chirurgie, Chemie und Kardiologie hinzugezogen.

An einer Stelle in seinen Schriften machte Dr. Price diese Beobachtung: "Dr. Frank Billings (MD), wahrscheinlich einer der besten amerikanischen Internisten, bekannt für seine Forschungen im Bereich der frühzeitigen Erkennung der Bedeutung der Streptokokken-Infektionen als Schwerpunkt in den systemischen Verstrickungen," fand Ähnliches heraus.

Schade, dass diese wirklich wertvollen Informationen nicht von der Mehrzahl der Ärzte aufgenommen wurden und dass die Fokalinfektion-Theorie kaum Beachtung unter Zahnärzten gefunden hat.

Was ist die Theorie über "fokale Infektion"?

Diese besagt, dass Keime von einer zentralen Fokalinfektion, die entsteht, wenn Ihre Zähne, Zahnwurzeln, Zahnfleisch oder auch Mandeln entzündet sind, zum Herzen, Augen, Lungen, Nieren oder anderer Organen, Drüsen und Gewebe gelangen und der Schaffung neuer Bereiche für die gleiche Infektion dienen. Kaum eine andere Theorie hat dies bewiesen und gezeigt. Heute ist diese voll akzeptiert und anerkannt.

Heute haben Patienten und Ärzte die Meinung, dass Infektionen weniger gravierend sind, weil wir jetzt Antibiotika zur Verfügung haben.

Nun, ja und nein. Im Fall von wurzelbehandelten Zähnen fehlt den nicht mehr lebenden Zähnen die eigene Blutversorgung. So zirkulieren die Antibiotika auch nicht in diesem Bereich. Wurzelbehandelte Zähne dienen als Hafen für Bakterien und andere Erreger. Egal welches Material oder welche Technik eingesetzt wird - und dies gilt auch in der heutigen Zeit - die Wurzelfüllung schrumpft minutiös, vielleicht mikroskopisch.

Weiter, und dies ist entscheidend - der Großteil der fest erscheinenden Zähne besteht aus Meilen von winzigen Kanälchen. Mikroskopische Organismen lauern im Labyrinth der Tubuli um einfach in das Innere des Zahnes zu migrieren und sich dort einzunisten. Eine gefüllte Wurzel scheint ein beliebter Ort zu sein, um eine neue Kolonie zu bilden. Die Bakterien sind in der Lage, sich schnell an neue Bedingungen anzupassen. Sie benötigen wenig Nahrung und sind auch in der Lage, sich an fast jeden Sauerstoffgehalt anzupassen. Der Prozess der Anpassung ehemals freundlicher "normaler" Organismen führt dazu, dass diese pathogen werden (Krankheiten erzeugen können) und mehr virulent werden und viel mehr Toxine produzieren.

Die heutigen Bakteriologen bestätigen die Entdeckungen des damaligen Bakteriologen-Teams. So wurden in Wurzelkanälen die gleichen Stämme von Streptococcus, Staphylococcus und Spirochäten isoliert.

Wird jeder, der einen Wurzelkanal gefüllt bekam, davon krank?

Jede Wurzelkanalfüllung kann in ihrer Struktur ein Leck haben, durch das die Bakterien eindringen können. Der variable Faktor aber ist die Stärke des Immunsystems der jeweiligen Person. Gesunde Menschen können die Keime steuern, diese verteilen sich aus den Zähnen in andere Bereiche des Körpers. Dort werden sie, wenn, wie bei gesunden Menschen üblich, durch Lymphozyten (weiße Blutkörperchen) erfolgreich bekämpft.

Im Laufe der Zeit entwickeln die meisten Menschen systemische Symptome, wenn Sie wurzelgefüllte Zähne haben. Bakterien sind oft tief in die Struktur der scheinbar harten, fest aussehenden Zähne eingebettet.

Viele Ärzte und Zahnärzte haben das Problem erkannt. Sie haben versucht, sich diese an der Zahnhartsubstanz zu visualisieren - all diese mikroskopischen Tubuli, die durch das Dentin führen. In einem gesunden Zahn- werden durch die Tubuli Flüssigkeiten als Nahrung nach innen geführt. (als Hilfe zur Ansicht: Wenn diese kleinen Tubuli aus einem einzigen Zahn hintereinander liegen würden, so ergäbe das eine Strecke von fast 5 Kilometern!).

Durch einen gefüllten Wurzelkanal kann nicht mehr jede Flüssigkeit zirkulieren, aber das Labyrinth der Tubuli bleibt. Die anaeroben Bakterien, die dort leben scheinen erstaunlich resistent gegen Antibiotika zu sein. Die Bakterien können hinaus in das umliegende Gewebe wandern, wo sie "per Anhalter" zu anderen Stellen im Körper über die Blutbahn gelangen. Der neue Standort kann jedes Organ oder Gewebe oder Drüse sein, und die neue Kolonie wird der nächste Schwerpunkt einer Infektion im Körper werden, die dann chronisch oder rezidivierend werden kann.

Viele Patienten werden nicht gesund werden, bis die Quelle der Infektion - der Wurzelkanal des Zahnes - entfernt wird.

Wie konnte Dr. Price sicher sein, dass Arthritis oder andere systemische Bedingungen und Krankheiten wirklich in den Zähnen oder in einem einzigen Zahn entstehen?

Viele Untersuchungen beginnen damit, dass sie den Forscher etwas neugierig machen - der dann, wissenschaftlich vorsichtig genug, versucht eine Antwort zu entdecken, und dann zu beweisen, dass es so ist.

Dr. Price’s erster Fall ist sehr gut dokumentiert. Er entfernte einen entzündeten Zahn bei einer Frau, die an schwerer Arthritis gelitten hat. Sobald er die Behandlung bei der Patientin abgeschlossen hatte, implantierte er den Zahn unter die Haut eines gesunden Kaninchens. Innerhalb kurzer Zeit war das Kaninchen wegen Arthritis verkrüppelt! Weiter, sobald der Zahn entfernt wurde, hat sich die Arthritis der Patientin sichtlich verbessert. Dies zeigt deutlich, dass die Anwesenheit des infizierten Zahnes zum Erreger sowohl für die Patientin als auch für das Kaninchen wurde.


Nach diesem Fall hat Dr. Price eine Reihe anderen Untersuchungen durchgeführt, die alle seine These bestätigt haben.

Wenn eine Extraktion sich als notwendig erweist: fassen Sie bitte die Besonderheiten der Technik zusammen

Ein Ziehen des Zahnes ist nicht genug, wenn die Entfernung sich als notwendig erweist. Dr. Price fand Bakterien in dem Gewebe und Knochen direkt neben der Zahnwurzel. So empfehlen wir jetzt langsam laufende Bohrungen mit einer Fräse, um Millimeter für Millimeter das Knöcherne zu entfernen. Der Zweck ist, das Desmodont (Wurzelhaut) entfernen (immer noch könnten Toxine durch Streptokokken -lebende Bakterien- in den Dentintubuli produziert werden und die Umgebung infizieren), denn bei jedem Millimeter können Toxine freigesetzt werden.

Es gibt eine Verfahrensanweisung, die besagt, unter dieser Behandlung die Bewässerung mit steriler Kochsalzlösung durchzuführen, um die Entfernung der kontaminierten Knochenspäne und eine infektionsfreie Heilung zu gewährleisten.

Sprechen wir über die Mundgesundheit...

Um eine eventuell notwendige Extraktion zu verhindern, gilt: Karies oder Zahnfleischentzündungen zu vermeiden: diese scheinen viel häufiger Ursache für eine Erkrankung zu sein als Wurzelkanäle.

Ist Karies gefährlich?

Es wird oft von Zahnärzten und Patienten nicht erkannt, dass Karies systemisch eine „Ganzkörperkrankheit“ wiederspielt. Die Zahnärzte haben gelernt, dass Karies eine triviale Angelegenheit ist, und auch deren Beseitigung – So ist es aber nicht.

Kleine Hohlräume können oft zu großen Hohlräumen werden. Große Hohlräume führen zu oft zu weiteren Zerstörungen und führen dann zur Notwendigkeit einer Wurzelbehandlung.

Sprechen wir über Prävention...

Der einzige sichere wissenschaftliche Weg, um Karies zu verhindern, ist der durch Diät und Ernährung.

Dr. Ralph Steinman ist ein herausragender Forscher an der Loma Linda Universität. Er injizierte eine Glucose-Lösung in Mäuse – direkt in ihren Körper, so dass die Glucose nicht einmal die Zähne berührte. Dann beobachtete er die Zähne auf eventuelle Veränderungen. Was er fand, war wirklich erstaunlich. Die Glucose, umgekehrt eingegeben, nahm nicht den normalen Weg von Flüssigkeiten in die Dentintubuli, alle Versuchstiere entwickelten trotzdem schwere Karies!

Dr. Steinman demonstriert drastisch: „Karies reflektiert eine systemische Erkrankung“. Sobald ein Zahn infiziert ist, wird der Hohlraum und die Nerven und Blutgefäße betroffen, die Bakterien finden den Weg in die winzigen Kanälchen des Dentins. Dann, ganz gleich, was wir im Laufe der Behandlung tun, wir werden die Bakterien nie völlig ausrotten, sie sind gut versteckt in den Kilometern von Tubuli.

Im Laufe der Zeit können die Bakterien durch seitliche Kanäle in das umliegende knöcherne Schulterdach, das den Zahn unterstützt, migrieren. Jetzt gibt es nicht nur einen Hohlraum in einem Zahn, sondern die Bakterien verströmen potente systemische Toxine.

Diese Toxine zirkulieren im ganzen Körper und lösen eine Aktivität des Immunsystems aus - und wahrscheinlich wird sich der „Gastgeber“ weniger gut fühlen.

Jetzt wird eine solche Person anfälliger für Krankheiten, Infektionen jedweder Art sein, denn der Körper muss die ständige Herausforderung aufnehmen, das Immunsystem muss immer eingeschaltet bleiben.

Karies-Schutz durch Ernährung

Dr. Price reiste in der ganzen Welt umher, machte seine Forschungsarbeiten über Naturvölker die noch nie in der „Zivilisation“ gelebt hatten. Er fand vierzehn kulturelle Ecken auf der ganzen Welt, wo die Einheimischen keinen Zugang zur "Zivilisation" hatten, verstreut lebten - und bisher keine raffinierten Nahrungsmittel gegessen hatten.

Dr. Price studierte ihre Ernährung sorgfältig, diese war sehr unterschiedlich. Das einzige, was diese Völker in ihrer Ernährung gemeinsam hatten, war, dass sie ganze, rohe Lebensmittel aßen, alle keinerlei Zugriff auf Zahnbürsten, Zahnseide oder fluoridiertes Wasser oder gar Zahnpasta hatten.

Diese Naturvölker wurden untersucht und es wurde festgestellt, dass sie zu fast 100% frei von Karies waren.

Weitere Untersuchungen ergaben, - sie waren auch fast zu 100% frei von allen degenerativen Erkrankungen unter denen wir leiden - Herz-, Lungen-, Nieren-, Leber-, Gelenke- und Hautprobleme (Allergien): die gesamte Bandbreite an Krankheiten.

Die Magie der präventiven Lebensmittel

Wir können am besten durch den Verzehr einer Vielzahl von Vollwertkost gedeihen. Essen Sie keinen Zucker oder weißes Mehl. Diese sind (und waren es schon immer) die ersten Täter. Wenn die genannten Naturvölker zu Zucker und Weißmehl griffen, verschlechterte sich ihr überlegenes gesundheitliches Niveau, der Gesundheitszustand verschlechterte sich rapide . In den letzten 60 oder mehr Jahren haben wir in zunehmenden Mengen stark raffinierte - und bearbeite Lebensmittel, Getreide zu uns genommen:, Softdrinks, raffinierte Pflanzenöle und eine ganze Reihe von anderen verarbeiteten Lebensmitteln. Es ist auch während dieser Jahre bekannt geworden, dass die zivilisierten Nationen einen mehr und mehr größeren Bedarf an Wurzelfüllungen entwickelten - und degenerative Erkrankungen begannen zu grassieren.

Sind diese Faktoren nicht gleichzeitig Zufälle?

Mundhygiene dient der Minimierung der zerstörerischen Wirkung unserer Ernährung. Die eigentliche Frage ist immer noch die Ernährung. Die Naturvölker, die von Dr. Price aufgespürt und untersucht wurden, zeigten auf, dass man nicht wegen besserer zahnbürte frei von Hohlräumen, entzündetem Zahnfleisch und degenerativen Krankheiten ist, sondern weil man eine „einfache“ Ernährung in Form von ganzen, rohen Lebensmitteln verzehrt.

Kommentar zum Interview

Wie Dr. Meinig betonte: Auf der Suche nach gesunden Zähnen und Zahnfleisch, kann nichts wichtiger sein als Ihre Ernährung. Dr. Price war einer der großen Pioniere der Ernährung aller Zeiten, und sein klassisches Buch "Ernährung und körperliche Degeneration“ ist voll von wunderschönen Bildern. Er dokumentierte die perfekten Zähne der einheimischen Stämme die noch ihre traditionelle Nahrung essen. Dr. Price bemerkte einige Ähnlichkeiten zwischen den nativen Diäten, welche die Menschen, um zu gedeihen und sich zu pflegen. um ihnen ein gesundes Lächeln zu erlauben

Diese sind:

• Die Lebensmittel sind natürlich, unbehandelt und organisch (und enthalten keinen Zucker mit Ausnahme von gelegentlich etwas Honig oder Ahornsirup).

• Die Menschen essen Lebensmittel, die in ihrer natürlichen Umgebung gewachsen sind. Mit anderen Worten, sie essen lokal angebaute, saisonale Lebensmittel.

• Viele der Kulturen essen nicht pasteurisierte Milchprodukte, und sie alle essen fermentierte Lebensmittel.

• Die Menschen essen einen erheblichen Teil ihrer Nahrung roh.

• Alle Kulturen essen tierische Erzeugnisse, einschließlich tierischer Fette und oft auch mit vollem Fettgehalt Butter und Innereien.

Also, wenn Sie auf dem Weg zu gesunden Zähnen sind, ist für Sie Folgendes von wesentlicher Bedeutung:

• Essen Sie mindestens ein Drittel oder mehr der Speisen roh.

• Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel, Zucker, raffiniertes Mehl und alle künstlichen Aromastoffe, Farbstoffe und künstliche Süßstoffe.  Stattdessen suchen Sie lokal angebaute Nahrungsmittel, für die gerade Saison ist.

• Genießen Sie fermentierte Lebensmitteln wie Natto, Kefir und kultiviertes Gemüse.

• Stellen Sie sicher, dass Sie genug gesunde Fette essen, auch solche aus tierischen Quellen wie Omega-3-Fette, und verringern Sie die Aufnahme von Omega-6 aus pflanzlichen Ölen.

Alles Zähneputzen und Zahnseide der Welt verhilft Ihnen nicht zu gesunden Zähnen, wenn Sie die oben genannten Schritte nicht einhalten.

Der richtige Weg zu gesunden Zähnen ist eine gesündere Ernährung!


Verwandte Artikel:

1. Warum sollte man Zahnwurzelbehandlungen vermeiden

2. Nach Entfernung von Quecksilber - welches Material ersetzt am besten Ihre Amalgan-Füllung?

3. Warum Arbeiten an den Zähnen und Infektionen im Mund Wurzeln vieler Krankheiten sein können?

4. Schulterschmerzen, Herzrasen oder Gedächtnistörungen - Fälle für den Zahnarzt?

5. Diabetes und Parodontitis: Gibt es zwischen beiden einen Zusammenhang?

6. Zustand unserer Zähne kann uns viel über Gesundheit unseres Körpers sagen

zurück

4 Kommentare

02.08.2015 16:10 Peter Maurer sagt:
Buch von Dr. Price
Sehr geehrtes Team,

wo kann ich das Buch von Dr. Price "Ernährung und körperliche Degeneration" kaufen?
Der Handel hat dieses Buch anscheinend nicht mehr Vorrätig.

LG. Peter
26.04.2014 16:53 Mario sagt:
Ich bin so traurig...
Ich bin so traurig.
In der letzten Zeit beschäftige ich mich viel mit Dr. Price's Berichten unter anderem auch desshalb weil ich mich dazu entschlossen habe unter "primitiven" Menschen zu leben in der Zukunft, einfach um heraus zu finden was "uns" fehlt.

Aber zur Traurigkeit, es kann doch nicht sein das solches Wissen nicht intensiv gefördert wird und Massentauglich gemacht wird. Mensch, als ich zum Zahnartzt ging vor einem Jahr wollte man mir meine Karies auffüllen aber zum Glück habe ich das sein gelassen. Mitlerweile sind meien Zähne wieder gesund und ich halte mich streng an die von Dr. Price empfohlene Ernährung.

Ich habe kein Vertrauen in irgendeine Autorität aus Wissenschaftlichen Kreisen mehr, ab jetzt gilt mühsam selber nachforschen, recherchieren, ausprobieren und vergleichen. Wer dies nicht selbst macht ist selber schuld wenn er und seine Mitmenschen leiden müssen.
10.04.2013 10:05 Benni sagt:
Gruselig
Das ist echt gruselig was ich hier lese, ich habe wirklich noch nie von einem zahnarzt gehört, das solche Folgen auftreten könnten, natürlich nicht, dann würden es ja auch weniger Leute machen und er würde weniger Geld verdienen.. klasse!
28.01.2013 09:11 Sinan Yel sagt:
Endodontische Behandlung
Was halten Sie von einer weiterentwickelten Wurzelbehandlung beim ganzheitlichen Zahnarzt, der sogenannten Endodontischen Behandlung. Hierbei sollen alle Bakterien aus den Kanälen entfernt werden.
Vielen Dank
Hr. S.Yel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH