Tags:

Zink- Eine der besten Ergänzungen im Kampf gegen Erkältung und Grippe
08.01.2013
kind-mit-schnupfen-by_s-hofschlaeger_pixeliode
Zinkmangel ist verantwortlich für ein höheres Risiko, an Erkältungen und Grippe zu erkranken, für chronische Müdigkeit, Depressionen, Akne, niedriges Geburtsgewicht und wird unter anderem auch mit Lernschwierigkeiten bei Kindern verbunden. Im Winter sind Menschen mit einem schwachen Immunsystem für Erkältungen und Grippe besonders anfällig. Dabei ist es bei so vielen Abwehrschutz-Mitteln auf dem Markt sehr einfach den Blick darüber zu verlieren, was unsere natürliche Abwehr wirklich nötig hat.


Eine dieser Grundlagen für die natürlichen Abwehrkräfte ist das Spurenelement Zink

Der Körper braucht täglich Zink in ausreichender Menge, weil ein „Zuviel“ genauso schädlich sein kann wie ein „Zuwenig“. Unser Organismus hat leider keine Möglichkeit, Zink zu speichern, so hängt die ausreichende Versorgung von einer täglichen Zufuhr über die Nahrung und eventuell über Zink-Ergänzung ab.


Zink ist für eine Reihe von lebenserhaltenden Funktionen wichtig, einschließlich:

  • Starke Immunität
  • Zink ist ein wichtiger Bestandteil der Enzyme für Gewebeumbau und Krebsprävention.
  • Erhalt Ihrer Stimmung, geistiger Klarheit und einen erholsamen Schlaf
  • Prostata- und Darmgesundheit
  • Geschmacks- und Geruchssinn
  • Zink ist ein Bestandteil von mindestens 3.000 verschiedenen Proteinen in Ihrem Körper und einem Anteil von mehr als 200 verschiedenen Enzymen. In der Tat ist Zink an mehr enzymatischen Reaktionen in Ihrem Körper beteiligt als jede andere mineralische Substanz.
  • Zink erhöht Ihre Produktion von weißen Blutkörperchen und hilft dabei, Infektionen effektiver zu bekämpfen.
  • Es steigert auch die Aktivität der Killerzellen, die bei der Bekämpfung von Krebs beteiligt sind, hilft, Ihr Immunsystem mit mehr Antikörpern zu versorgen und unterstützt die Wundheilung.

 

Könnten Sie einen Mangel an Zink haben?

Ein milder Zinkmangel ist relativ häufig, vor allem bei:

  • Säuglingen und Kindern
  • schwangeren oder stillenden Frauen
  • älteren Menschen
  • Menschen mit schlechter Magen-Darm-Absorption oder Darmerkrankungen wie Morbus Crohn
  • Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren

 

Ursachen für den Zinkmangel

1. Über Jahre andauernde landwirtschaftliche Praktiken, wie das Anlegen von Monokulturen (Pflanzung auf großen Gebieten mit der gleichen Ernte, jedes Jahr), haben unsere Böden arm an natürlichen Mineralien, wie Zink, gemacht.

2. Bestimmte Medikamente entnehmen Ihrem Körper Zink, wie ACE-Hemmer, Thiazid-Diuretika und säure-reduzierende Medikamente wie Prliosec und Pepcid

3. Bestimmte Diäten, wie vegetarische/vegane Ernährung und eine Ernährung reich an Getreide und Körnern,  enthalten wenig bioverfügbarem Zink und sind reich an Phytinsäure, diese beeinträchtigt weiter  die Zinkabsorption.

 
Mögliche Folgen von Zinkmangel

  • Milder Zinkmangel kann zu häufigen Erkältungskrankheiten und Grippe führen, chronischer Müdigkeit und schlechtem Allgemeinzustand.
  • Beim Wachstum und Entwicklung Ihres Kindes kann eine unzureichende Zinkzufuhr zu Stimmungsschwankungen, schlechtem Gedächtnis und gestörtem Lernverhalten führen.
  • Zinkmangel kann Akne begünstige.
  • Chronischer Zinkmangel kann sich auf Sehvermögen, Geschmacks- und Geruchssinn und das Gedächtnis negativ auswirken.
  • Weiße Flecken auf den Fingernägeln zeigen Ihnen eine ungenügende Zinkzufuhr direkt an.

 

Zink ist eines der Schlüssel- Mineralien für den Körper

Wenn Ihr Körper unzureichend mit Zink versorgt ist, werden Sie eine erhöhte Anfälligkeit für eine Vielzahl von Krankheitserregern erleben. Die weißen Blutkörperchen können einfach nicht ohne Zink funktionieren.

Zink wirkt auf mehrere Aspekte des Immunsystems, einschließlich der:

  • Neutrophilen, den natürlichen Killerzellen
  • Phagozytose
  • Zytokin-Produktion
  • Antikörper-Produktion
  • und sogar der Genregulation in Lymphozyten

Zink ist an vielen grundlegenden zellulären Funktionen, einschließlich der
  • DNA-Replikation
  • RNA-Transkription
  • Zellteilung und -Aktivierung und
  • Stabilisierung von Zellmembranen beteiligt.

Die Forschungsergebnisse bezüglich des Zink-Effektes auf Krankheitserreger sind ein wenig widersprüchlich, aber zahlreiche Studien zeigen eine starke schützende Wirkung des Zinks auf. Einige der Studien zeigen, dass Zink die Dauer einer Erkältung um 50 Prozent zu reduzieren vermag.

Die Cochran-Studie stellte fest, dass Zink sowohl die Dauer als auch die Schwere der Symptome einer Erkältung reduzieren kann. Und mit dem Einsatz von Zink kann vorbeugend geholfen werden, Erkältungen zu verhindern, was bei Kindern zu weniger Abwesenheitszeiten in der Schule führt und einem geringeren Einsatz von Antibiotika.

Zinksalze sind tödlich für viele Krankheitserreger. Eine virale Gastroenteritis wird durch die Einnahme von Zink durch direkte antimikrobielle Wirkung der Zink-Ionen in Ihrem Magen-Darm-Trakt verlangsamt.

Wenn Sie schwanger sind, ist Zink noch wichtiger:

Es gibt selten eine ernährungsphysiologisch anspruchsvollere Zeit im Leben einer Frau als eine Schwangerschaft (und später auch der Stillzeit). Da das Element Zink für die ordnungsgemäße Zellteilung benötigt wird, ist es von entscheidender Bedeutung, einen angemessenen Zinkspiegel während dieser Zeit zu bekommen und auch zu erhalten.

Niedrige Zink-Spiegel wurden mit folgenden Erscheinungen in Verbindung gebracht:

  • Frühgeburt
  • Geringes Geburtsgewicht
  • Wachstumsretardierung
  • Präeklampsie

Zink wird von Ihrem Körper neben Vitamin B6 für einen gesunden Schlaf benötigt:

  • Zink, Vitamin B6 und Tryptophan sind notwendig, um das Melatonin zu produzieren
  • Zinkmangel führt zu Schlaflosigkeit

Stimmung:
Wie beim Schlaf auch, wird Vitamin B6 benötigt, um Serotonin zu produzieren, das entscheidend ist für die Stimmung, ebenso um den  Geschmacks- und Geruchssinn zu unterstützen.:

Geschmacks- und Geruchssinn:
Zink ist erforderlich, um ein Enzym namens Carboanhydrase (CA) VI, zu produzieren, das entscheidend ist für die Herstellung von Geschmacks- und Geruchssinn, ein Mangel kann Entwicklung/Verschlimmerung von Anorexie begünstigen.

Apoptose oder "programmierter Zelltod":
Übermäßige Apoptose kann durch zu viel oder zu wenig Zink entstehen, (darum sterben viele Viren in einer Zink-reichen Umgebung ab)

Zink es treten z. B. weniger  Augenerkrankungen auf: Es wird die AMD (Makuladegeneration) verhindert, ebenso Nachtblindheit und Katarakte.

Diabetes:
Zink hilft Diabetikern, den Insulinspiegel zu regulieren.

Hautgesundheit:
Zink hilft Schuppenflechte, Ekzeme und Akne zu verhindern und zu behandeln (mit ähnlichen Ergebnissen wie z. B. Tetracyclin).

Behandlung der Alzheimer-Krankheit:
Es zeigten sich Verbesserungen beim Gedächtnis, Verständnis, der Kommunikation und dem Erhalt sozialer Kontakte.

Zink unterstützt eine gute sexuelle Funktion bei Männern:

  • Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit, BPH und erektiler Dysfunktion;
  • Zink kann den Testosteron-Metabolismus stabilisieren

Zink ist ein Antioxidant:
Zink hemmt oxidative Prozesse im Körper, obwohl die genauen Mechanismen bis heute noch unbekannt sind.

Zink hat eine anti-inflammatorische Wirkung:
Zink kann chronische Entzündungen reduzieren.

Eine Ernährung mit großem Getreide-Anteil kann zu schwerem Zinkmangel führen

Ein großer Anteil von Getreide in der Ernährung kann zu einer Reihe von gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich zu schwerem Zinkmangel, der wiederum zu Rachitis und Minderwuchs führen kann.

Laut Ernährungsexperten Dr. Loren Cordain: "Es wird vermutet, dass die hohen Phytat-Anteile in ungesäuertem Vollkornbrot einen Zinkmangel hervorrufen, der wiederum verantwortlich ist für Hypogonadismus, Kleinwuchs, dies wird mit anderen gesundheitlichen Problemen bei Zinkmangel assoziiert.

In Europa, wo Einwanderer, wie z. B. Pakistanis sehr viel ungesäuertres Vollkornbrot zu sich nehmen, ist die Rachitis-Erkrankung bei deren Kindern leider noch immer ein großes Problem“.

Warum kann viel Getreide Zinkmangel verursachen?

Körner (Getreide) sind reich an Phytinsäuren (das Gleiche gilt für Leguminosen, Samen und Soja). Phytinsäure sind bekannt dafür, die Absorption von Mineralien, wie Calcium, Eisen, Magnesium und Zink zu beeinträchtigen.

Bei den Menschen in der westlichen Bevölkerung sind am meisten gefährdet diejenigen, deren Ernährung reich an rohem Getreide, Hülsenfrüchten, Soja-Protein und Kalzium und wenig tierischem Eiweiß ist.

Tierische Proteine erhöhen die Zinkabsorption im Allgemeinen. Vegetarische und vegane Ernährung, oft reich an Getreide und Hülsenfrüchten, enthält mehr Phytinsäure und kann das Risiko für einen Zinkmangel erhöhen. Dies ist nur einer von vielen Gründen, warum der Verzehr von vielen Körnern nicht empfohlen werden kann.

Lebensmittel Portionsgröße     Zink (mg)     
Austern 100 Gramm 16-182
Kalbsleber 100 Gramm 12
Kürbiskerne (geröstet) 100 Gramm 10
Roastbeef 100 Gramm 10
Tahini (Sesam) 100 Gramm 10
Ungesüßte Schokolade 100 Gramm 9,6
Krabben 100 Gramm 7,6
Lamm 100 Gramm 7,4
Erdnüsse (in Öl geröstet) 100 Gramm 6,6
Cashew-Kerne (trocken geröstet) 100 Gramm 5,6
Schweineschulter 100 Gramm 5,0
Mandeln 100 Gramm 3,5
Cheddar Käse 100 Gramm 3,1
Hähnchenkeule 100 Gramm 2,9
Hähnchenbrust 100 Gramm 1,0




























Wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht immer genügend Zink in Ihrem Körper haben (oder Vegetarier sind), können Sie Ihrer Ernährung eine Zink-Ergänzung hinzuzufügen.

Aber welche Art von Ergänzung sollten Sie nehmen? Dazu lesen Sie bitte diesen Blogbeitrag: So optimieren Sie Ihren Zinkspiegel am besten


Bild by: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Quellen:


Verwandte Artikel:

1. Zink – ein wichtiges Spurenelement
2. Kryptopyrrolurie - ein Phänomen das uns alle angeht !
3. So optimieren Sie Ihren Zinkspiegel am besten

zurück

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH