Tags:

Zu viel verarbeitete Fruktose schadet dem Gehirn
13.11.2012
bild-by-clarissa-schwarz-pixeliode
Es ist eine seit langem bekannte Tatsache, dass zu viel an Nahrung mit zu viel Fruktose dem Körper schädigt, indem damit die idealen Bedingungen für Diabetes, Übergewicht und Fettleber entstehen. Aber was bedeutet das für Ihr Gehirn? Forscher untersuchten die Auswirkungen von High-Fructose-Sirup, ähnelnd dem  High Fructose Corn Syrup (HFCS), einem billigen Süßstoff, sechs mal süßer als Rohrzucker, der bei den meisten Softdrinks, verarbeiteten Lebensmitteln und Gewürzen und sogar in der Babynahrung verwendet wird.

Diese neue Studie der UCLA (Universität von Kalifornien, Los Angeles) zeigte, wie eine stetige Ernährung mit hohem Fruktosegehalt das Gedächtnis und die Lernfähigkeit beeinträchtigen kann.

Ziel der Studie war, die Effekte der Aufnahme dieser super-verarbeiteten, konzentrierten Form von Fructose, die sehr verschieden ist gegenüber dem natürlichen Fruchtzucker in Obst, herauszufinden.

Sie fütterten Ratten mit einer Fructose-Lösung in Trinkwasser für sechs Wochen, dann testeten sie ihre Fähigkeit, sich an ihre alten Labyrinth-Wege aus dem Käfig zu erinnern. Die Ergebnisse erregten die Aufmerksamkeit der Forscher.

Zu viel Zucker beeinträchtigt das Gehirn

Die Ratten, die mit Fructosesirup gefüttert wurden, zeigten eine signifikante Beeinträchtigung ihrer kognitiven Fähigkeiten- sie kämpften darum, sich an ihren Weg aus dem Labyrinth zu erinnern.

Insgesamt waren sie langsamer und ihre Gehirne zeigten einen Rückgang der synaptischen Aktivität. Ihre Gehirnzellen hatte Mühe, die Signalisierungen zu unterscheiden und dies störte die Fähigkeit der Ratten,  klar zu denken und sich an die Routen zu erinnern, die sie sechs Wochen zuvor geübt hatten.

Darüber hinaus zeigten die mit Fructose-gefütterten Ratten Anzeichen von Resistenz gegenüber Insulin, einem Hormon, das den Blutzuckerspiegel und die synaptische Funktion in ihrem Gehirn steuert. Da Insulin in der Lage ist, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren, kann es neurologische Prozesse auslösen, die wichtig sind für das Lernen und die Gedächtnisfähigkeiten.

Omega-3-Fettsäuren fördern die Gehirnfunktionen

Einer zweiten Gruppe von Ratten wurden Omega-3-Fettsäuren in Form von Leinöl und DHA (Docosahexaensäure) gegeben, neben der reichhaltigen Fructose-Ernährung. Nach sechs Wochen war diese Gruppe von Ratten in der Lage, das Labyrinth besser und schneller zu durchlaufen als die Ratten die nur mit Fruktose gefüttert wurden. Die Forscher folgerten daraus, dass DHA einen Schutz gegen die schädlichen Auswirkungen der Fructose auf das Gehirn bietet.

DHA ist für die synaptische Funktion zuständig und hilft den Gehirnzellen dabei, Sendesignale zu finden, die den Mechanismus des Lernens und des Gedächtnisses ermöglichen. Der Körper kann nicht genug DHA produzieren, so muss es über die Ernährung ergänzt werden.

Medikamentöse Diabetes-Therapie ist nicht die richtige Antwort auf die Diabetes-Epidemie

Explodierende Fettleibigkeit geht mit eskalierenden Diabetes Typ-II Erkrankungen einher. Das macht durchaus Sinn, wenn man bedenkt dass die beiden Probleme die gleiche primäre Ursache haben: Die Insulin-Resistenz, die durch übermäßigen Fructose Verbrauch entsteht. Die meisten konventionellen Ärzte sind schnell damit, als erstes ihren Rezeptblock zu zücken, dies als erste Verteidigungslinie gegen den Diabetes einzusetzen.

Aber was kann getan werden, um diesen Adipositas-Zug zu verlangsamen, der außer Kontrolle geraten zu sein scheint? Die Adipositas-Epidemie unterscheidet sich von natürlich vorkommenden Epidemien, da sie vollkommen vom Menschen geschaffen wurde.  Die gute Nachricht ist, der Mensch selbst hat das Potenzial, eine Umkehrung zu bewirken, beginnend mit dem Ausbau des Bewusstseins über die Schwere dieses Problems.

Schützen Sie vor Adipositas und Diabetes durch einen gesunden Lebensstil

Ob Sie eine leichte Diät-Änderung oder eine grundlegende Änderung Ihres Ernährungsplanes brauchen: Hier sind einige grundlegende Strategien aufgeführt, die Sie schon heute implementieren können, um dem "Weg des Nahrungs-Wahnsinns" zu entrinnen:

Vermeiden Sie so viel Zucker wie möglich

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie übergewichtig sind oder an Diabetes oder Prä-Diabetes leiden, einen hohen Cholesterinspiegel oder Bluthochdruck haben. Beschränken Sie Ihre Fructoseaufnahme auf bis 25 Gramm pro Tag.

Wenn Sie gelegentlich einen Süßstoff nutzen wollen, sollten Sie die Pflanze Stevia oder organischen Rohrzucker oder Bio-Honig verwenden, und auch dies in Maßen. 

Vermeiden Sie Agavendicksaft, der in den meisten kommerziellen Produkten, die hoch verarbeitet wurden, enthalten ist.

Verbrauchen Sie Ihren Zucker am besten in Verbindung mit Fasern. Fasern helfen Ihnen dabei, die Absorption des Zuckers zu verlangsamen. Das perfekte süße Essen ist ein Stück Obst, das Fasern enthält sowie vorteilhafte Antioxidantien.

2. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, zugeschnitten auf Ihren speziellen Körper-Typ, reich an:

  • Rohkost
  • frischen Bio-Produkten
  • Bio-Fleisch und Milchprodukten
  • rohen Nüssen und Samen
  • natürlich fermentierten Lebensmitteln

3. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel

Das gleiche gilt für  gentechnisch veränderte Lebensmittel und Lebensmittel mit Zusatz von Chemikalien.

4. Holen Sie sich viel hochwertige Omega-3-Fette

Aus pflantlichen oder tierischen Quellen. Wie die Studie oben gezeigt hat, sind Omega-3 Fette entscheidend  sie modulieren die schädlichen Auswirkungen von Zucker und haben noch viele andere Vorteile. Die favorisierte Omega-3-Quelle für Sie ist Krill-Öl


5. Optimieren Sie Ihren Vitamin D-Blutwerte


6. Bewegen Sie sich jeden Tag

  • Bewegung verbessert die Insulinempfindlichkeit
  • reduziert Stress und Cortisol
  • unterdrückt die Ghrelinbildung (das Appetit-Hormon)
  • beschleunigt den Stoffwechsel
  • stärkt die Knochen
  • hebt Ihre Stimmung


7. Schlafen Sie genug und gesund

Hier finden Sie wichtige Schlaf-Informationen:


8. Versuchen Sie ihren Stress zu reduzieren

Quellen:

Bildquelle: Clarissa Schwarz / www.pixelio.de

Why Half of America May Have Impaired Brain Function by 2030

This is your brain on sugar: UCLA study shows high-fructose diet sabotages learning, memory

This Is Your Brain On Sugar: Study Shows High-Fructose Diet Sabotages Learning, Memory

Verwandte Artikel:

1. Maissirup - High Fructose Corn Sirup (HFCS) – sehr oft ein versteckter Zucker in Lebensmitteln
2. Warum diätetische Lebensmittel und Diät-Getränke die Entstehung von Diabetes fördern
3. Die Gefahren des Süßstoffes Aspartam
4. Fructose: das beste Futter für Krebszellen und der große Feind unserer Gesundheit
5. Omega-3- baut Muskelmasse bei Krebspatienten auf

zurück

1 Kommentare

21.07.2014 17:31 fleischer sagt:
Fructose
Ich nehme seit einem halben Jahr das Mittel Acutil. Seither habe ich rote Wimmerln. Die Ärztin hat Fructose fest gestellt. Stimmt das?
Lb.Gr. Elisabeth Fleischer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Betreff:

captcha

vioma GmbH