Tags:

Demenz und Alzheimer: was spielt bei diesen Zivilisationskrankheiten eine Schlüsselrolle?
22.02.2011
Hohe Dosen vom Vitamin B können das Voranschreiten in Richtung Demenz verlangsamen. Eine zwei-jährige Studie zeigte die Rolle des Vitamins B bei milden kognitiven Beeinträchtigungen auf. Vitamin B-Mangel ist ein wichtiger Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit und für andere Formen der Demenz.

Reuters berichtet: "[Forscher] führten eine Zwei-Jahres-Studie mit 168 Freiwilligen mit MCI (milder kognitiver Beeinträchtigung) durch, die entweder sehr hohe Dosen von Vitamin B12, Folsäure und Vitamin B6 Vitamin-Tabletten oder eine Placebo-Tablette erhielten.

Im Durchschnitt schrumpfte in den Köpfen derjenigen Probanden mit Vitamin-Behandlungen das Gehirn mit einer Rate von nur 0,76 Prozent pro Jahr, während bei den Probanden, welche die Placebo-Tabletten erhielten, die durchschnittliche Gehirnschrumpfung bei 1,08 Prozent lag.
Jetzt weiterlesen
Nach Entfernung von Quecksilber - welches Material ersetzt am besten Ihre Amalgan-Füllung?
21.02.2011
Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Quecksilber gefährlich für die menschliche Gesundheit ist, weil es sich im Körper ansammelt und die Zellen schädigt. Quecksilber ist ein starkes Nervengift, das zu Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen, Koordinationsverlust, körperlicher Schwäche, Nierenschäden, Atemwegserkrankungen, Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und psychiatrischen Auffälligkeiten führen kann. Merkur wird auch in Verbindung mit Multipler Sklerose, Amyotropher Lateralsklerose (ALS), Parkinson, Alzheimer, Arthritis und Lupus gebracht.
Jetzt weiterlesen
Mini-Entzündungen verursachen das Reizdarmsyndrom
17.02.2011
Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sind typische Symptome beim Reizdarmsyndrom. Diese unangenehme Darmerkankung hat sich heutzutage dermaßen ausgebreitet, dass man bereits von einer Zivilisationskrankheit spricht. Es wird geschätzt, dass rund 7 Milionen Menschen in Deutschland vom Reizdarmsyndrom betroffen sind. Umso erfreulicher die Tatsache, dass die Krankheit verstärkt erforscht wird und dass die ersten Erkenntnisse vorliegen. Jetzt haben die Humanbiologen an der TU München entdeckt, dass für das Reizdarmsyndrom kleine Entzündungen in der Darmschleimhaut verantwortlich sind. Die Entzündungen zerstören die sensible Balance im Darm und reizen das Darmnervensystem.
Jetzt weiterlesen
Natürliche Methoden für gesunde und schöne Brüste
16.02.2011
Im heutigen Artikel präsentieren wir eine Liste mit Gesundheitstipps und einfachen Vorkehrungen, die Sie alleine treffen können um Ihre Brustgesundheit nachhaltig zu fördern. Sie sollen immer wieder im Hinterkopf behalten, dass jedem von uns eine einzigartige Möglichkeit von der Natur zur Verfügung gestellt wurde, durch eigenen Lebensstil und die Herangehensweise an unseren Geist und Körper vielen Beschwerden und Erkrankungen ein klares NEIN zu sagen.
Jetzt weiterlesen
Gesunde Snacks gegen Krebs
14.02.2011
Haben Sie Angst davor, dass mit dem Versuch, sich gesund zu ernähren, Ihre Geldbörse schneller leer wird? Keine Sorge - einige der gesündesten Lebensmittel der Welt sind eigentlich sehr, sehr billig. In diesem Artikel wird eine Reihe von Lebensmitteln aufgelistet, die gut für den Körper sind, aber nicht die Haushaltskasse sprengen.

Jetzt weiterlesen
Fleisch und Wurst: ist das gesund?
11.02.2011
Eine Überprüfung von mehr als 7.000 klinischen Studien, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs untersuchte, kam zu einem eindeutigen Ergebnis: verarbeitetes Fleisch ist gesundheitsschädlich.

Der World Cancer Research Fund in USA kam zu folgendem Schluss: "Es gibt starke Hinweise dafür, dass Fleisch- und Wurstwaren die Ursachen von Darmkrebs sind, und dass keine Art von verarbeitetem Fleisch aufgezeigt werden kann, die das Risiko nicht erhöht. Aus diesem Grund soll man versuchen, verarbeitetes Fleisch wie Speck, Schinken, Salami, Corned Beef und andere Wurstwaren zu vermeiden".
Jetzt weiterlesen
Aphrodisiaka aus der Natur: Mythos oder Wirklichkeit?
07.02.2011
Die Bezeichnung Aphrodisiaka stammt von der Aphrodite, einer griechischen Göttin der Schönheit und Liebe. Aphrodisiaka sind Nahrungsmittel, Gewürze, Pflanzenextrakte und Medikamente, denen eine Lust steigernde Wirkung nachgesagt wird. Eingenommen, inhaliert, geraucht, gegessen oder getrunken, sollen sie die Partner empflindlicher für sexuelle Reize machen und/oder die Dauer und Intensivität des Liebesaktes steigern.

Ein Aphrodisiakum zu sein, Libido und Potenz zu steigern und das Liebesleben auf höchste Touren zu bringen wird verschiedensten Pflanzen und Tieren nachgesagt. Doch welche von ihnen diese potenten Eigenschaften in Wirklichkeit besitzen, ist eine ganz andere Geschichte...Die Spreu von Weizen zu trennen ist in dem Thema vor allen deswegen wichtig, dass sich bei bestimmten von vermeintlichen Luststeigerern um gefährliche Substanzen handeln kann, die für Gesundheit und Leben bedrohlich sein können. Aus diesem Grund ist es vor allem abzuraten, sich solche Substanzen im Internet zu beschaffen.

In dem Artikel gehen wir auf verschiedene Aphrodisiaka-Arten ein und versuchen eine Linie zwischen Mythos und Wirklichkeit zu ziehen.

Jetzt weiterlesen
Kraft der Probiotika
04.02.2011
Probiotika sind freundliche Bakterien, die Ihrem Körper auf mehreren Ebenen gedeihen helfen. Im Griechischen bedeutet der Begriff "Technik fürs Leben". Probiotika unterstützen nicht nur den Körper besser zu verdauen und assimilieren, aber auch beeinflussen Aktivität von hunderten menschlicher Gene, die uns helfen, den Kampf gegen eine Erkrankung positiv auszutragen. Die jüngsten Studien haben belegt, dass Probiotika das Immunsystem fördern und sind in der Lage den Blutdruck zu senken. Forscher haben festgestellt, dass die Probiotika Effekte entfalten können, die den Pharmazeutika sehr ähnlich sind, mit der Ausnahme, dass die Probiotika keine negativen Nebenwirkungen auslösen.

Jetzt weiterlesen
Homöopathische Überdosis - Aktion 10:23 am 5. Februar
03.02.2011
Die Gesellschaft für die wissenschaftliche Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) hat eine kontroverse Aktion gestartet, in der dazu aufgerufen wird, am 5. Februar (dieser Samstag), massenweise homöopathische Arzneimittel einzunehmen. Durch dieses "Event" wollen die Beteiligten beweisen, dass Homöopathie nichts weiter als ein überholtes und wirkungsloses Verfahren ist.
Jetzt weiterlesen
Omega-3 Säuren und ihre Rolle bei ADHS Störungen
01.02.2011
Hier der zweite Teil des Beitrags zum Thema ADHS/Konzentrationsstörungen und wie dabei über Ernährung natürlich vorgegangen werden kann. In diesem Artikel finden Sie Informationen zu Eigenschaften und zur Bedeutung vom Krillöl, welche es zu einer der besten Quellen für tierische Omega-3-Fette machen. Im Text können Sie auch erfahren, was die pflanzlichen und tierischen Säuren unterscheidet und warum sie nicht austauschbar sind. Und nicht zu vergessen: obwohl der Artikel auf Vorteile von Omega-3-Säuren bei ADHS und Konzentrationsstörungen fokussiert, darf die Rolle dieser wervollen Fette für andere Aspekte unserer Gesundheit nicht weggedacht werden.
Jetzt weiterlesen
Grünkohl hilft bei Augenleiden
01.02.2011
Warum ist Grünkohl fördernd für unsere Gesundheit? Erstens: er enthält große Mengen an Vitamin C und zweitens: einer seiner Bestandteile - Naturfarbstoff Lutein kann - nach Meinung der Ernährungswissenschaftler aus Jena - das Fortschreiten der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) stoppen.
Jetzt weiterlesen
Krillöl bei Konzentrationsstörungen und ADHS
27.01.2011
Eine klinische Studie bei Kindern mit ADHS zeigte, dass sich ihr Zustand deutlich verbessert hat, nachdem ihre Ernährung mit Krillöl in einem Zeitraum von 13 Wochen ergänzt worden war. Dies konnte sowohl durch klinische Ergebnisse und auch EEG-Muster identifiziert werden. Die EEG-Muster der Studienteilnehmer wurden mit einer Datenbank von mehr als 400 Kindern mit einer etablierten ADHS-Diagnose verglichen, diese bietet reichlich Vergleichsdaten. Dr. Hogne Wik sagte: "Dies ist eine wichtige Beobachtung zur Identifizierung positiver Wirkungen auf das zentrale Nervensystem (ZNS) nach Supplementierung von Krill-Öl beim Menschen (zum ersten Mal mit durchgeführten Ziel EEG-Messungen). Vor und nach einer 90-tägigen Frist der Behandlung mit Krill-Öl beobachtete Verbesserungen wurden in einer klinischen Studie bestätigt. "

NPI Centrum berichtet: "... Krill is a pure, natural source of the health-promoting EPA & DHA omega-3 essential fatty acids and the naturally occurring antioxidant astaxanthin."

Jetzt weiterlesen
Amsler-Test zur Überprüfung von AMD Anzeichen
26.01.2011

Die ersten Anzeichen der altersbedingten Makuladegeneration kann man mit dem sog. Amslernetz-Test selbstständig überprüfen. Der Test kann selbstständig zu Hause gemacht werden, ersetzt allerdings nicht die reguläre ärztliche Augenuntersuchung. Er kann Ihnen einen Hinweis dafür geben, ob Sie von AMD betroffen sein können. Schon kleinste Veränderungen im Blickfeld sollten Sie am besten mit einem Augenarzt besprechen. Hier eine kleine Anleitung, wie der Amslernetz-Test anzuwenden ist.

Jetzt weiterlesen
Welche Nahrungsmittel hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem?
24.01.2011
Eine Liste mit einigen nützlichen Beispielen...

1. Nicht pasteurisierte Rohmilch von mit Graß gefütterten Kühen-
enthält gesunde Fette und bakterielle Flora, die unsere natürliche Abwehr fördert. Die Rohmilch ist eine außergewöhnliche Quelle für Vitamin A, Zink und Enzyme. Auch verursacht Rohmilch keine von gesundheitlichen Beschwerden und Erkrankungen, die bei manchen pasteurisierte Milch hervorrufen kann, wie Arthritis, Hautallergien, Durchfall oder Krämpfe.

2.
Molke (aus Rohmilch gewonnen)- Eiweiß in der Molke enthält Beta-Glucane und Immunoglobulin (Antikörper), die unser...

Jetzt weiterlesen
Altersbedingte Makula Degeneration (AMD): neue Studie in den USA gestartet
19.01.2011
In den USA hat eine neue Studie zur AMD gestartet, die speziell auf die trockene Erscheinungsform der altersbedingten Makuladegeneration (kurz AMD) gerichtet ist. Ihr neuartiger Charakter besteht darin, dass zum ersten Mal Stammzellen für die Therapie bei der trockenen AMD angewandt werden. Um eine solche Studie in Gang zu setzen wurde von der Forschungseinrichtung ACT (Advanced Cell Technology) eine Genehmigung von der amerikanischen Arzneibehörde FDA (Food and Drug Administration) eingehollt.
Jetzt weiterlesen
Kokosöl und seine Rolle für unsere Gesundheit
17.01.2011
Kokosöl besitzt eine einzigartige Eigenschaft unsere Gesundheit auf vielen Ebenen zu fördern. Es spielt eine wichtige Rolle bei: Herzgesundheit, Gewichtsabnahme, Stärkung unseres Immunsystems und Metabolismus sowie Funktionsunterstützung der Schilddrüse. Die Anwendung von Kokosöl wirkt sich auch sehr vorteilhaft auf die Haut und frisches, junges Aussehen aus.

Jetzt weiterlesen
Anti-aging Lifestyle
13.01.2011
Es gibt viele Lebensstil-Strategien, die unsere Lebenserwartung positiv beeinflussen können. Eine davon und wahrscheinlich die wichtigste lautet: normalisieren Sie die Insulin-und Leptinwerte.

Das bedeutet, dass Sie in der Ernährung Fructose, Getreide und andere pro-inflammatorischen Inhaltsstoffe wie Transfetten vermeiden sollten.

Langes und vor allem gesundes Leben ist das Ergebnis eines umfassenden gesunden Lebensstils, daher sollte die Reduzierung von Kohlenhydraten durch körperliche Bewegung ergänzt werden.
Jetzt weiterlesen
Erhöhter Insulinspiegel beschleunigt das Altern
09.01.2011
Zahlreiche Studien haben festgestellt, dass Diäten reich an Zucker und Getreide die primären Ursachen von Fettleibigkeit und Magersucht sind. Eine dieser Studien wurde 2003 in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht. Diese Harvard-Studie bestätigt, dass Insulin in diesem Mechanismus die Schlüsselrolle spielt.
Jetzt weiterlesen
Kohlenhydrate und Anti Aging
06.01.2011
Sie können Ihr Leben verlängern und fit bleiben im Alter mit einer einfachen Umstellung der Ernährung, die auf Ihren Jugend-Gen-Schalter Einfluss nimmt. Professor Cynthia Kenyon, von der viele Experten glauben, sie sollte den Nobelpreis für ihre Erforschung des Alterns gewinnen, hat herausgefunden, dass Kohlenhydrate direkt die Gene beeinflussen, welche Jugendlichkeit und Langlebigkeit bedingen. Ihre Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass es sich hier um die gleichen Gene handelt, die bei Fadenwürmern, Ratten und Mäusen aktiv sind. Durch Optimierungen an den Genen von Fadenwürmern ist sie nun in der Lage, Menschen zu helfen, ihre Lebenserwartung zu verlängern. Es gibt nämlich Anzeichen dafür, dass diese Gene auch bei Menschen aktiv sind. Sie fand heraus, dass eine Ablehnung des Gens, welches die Insulinproduktion beeinflusst, wiederum wie ein Schalter auf ein anderes Gen wirkt und gerade dieses Gen soll quasi wie ein Lebenselixier wirken.

Der Schlüssel zum Geheimnis heißt: Reduzierung von Kohlenhydraten.
Jetzt weiterlesen
Krillöl ist sicher, gut verträglich und effektiv!
03.01.2011
Vier Wochen mit Krillöl Supplementierung zeigen erhöhten Spiegel von EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) bei übergewichtigen und adipösen Männern und Frauen und "keinerlei Hinweise auf nachteilige Auswirkungen auf die Sicherheits-Parameter“.

Die Nachfrage nach Krill-Öl, reich an Omega-3, Phospholipiden und Antioxidantien, nimmt zu. Als Krill bezeichnet man kleine Garnelenähnliche Meereskrustentiere, die von Fischen, Vögeln und Walen gefressen werden. Krill repräsentiert die größte Biomasse aus mehrzelligen Tieren, die wir auf der Welt haben.

Jetzt weiterlesen
Parkinson: Hirnzellen mustern Mitochondrien aus
21.12.2010
Letzte Erkentnisse in der mitochondrialen Medizin eröffnen neue Vorbeugungs- und Therapiemöglichkeiten für Menschen, die von der Parkinson-Krankheit bedroht oder betroffen sind.

Jetzt weiterlesen
Warum Arbeiten an den Zähnen und Infektionen im Mund Wurzeln vieler Krankheiten sein können?
18.12.2010
Die Zähne sind ein großer Teil eines Puzzles von Gesundheit und Krankheit. Es gibt eine Reihe von Szenarien, in denen die Zähne und die Art, wie Zahnärzte mit den Zähnen arbeiten eine Rolle bei Krankheiten spielen können. Zweck dieses Artikels ist es, diese verschiedenen Szenarien zu beschreiben.

Jetzt weiterlesen
Vitamin D Mangel und Herzgesundheit
16.12.2010
Es konnte erneut eine Verbindung zwischen dem Vitamin D-Mangel und einer reduzierten Überlebensrate von Patienten mit Herzschwäche festgestellt werden.

Die Studie, welche im medizinischen Zentrum der Universität Groningen in den Niederlanden durchgeführt wurde, ließ auch vermuten, dass niedrige Vitamin D-Werte mit der Aktivierung des Renin Angiotenis Systems zusammenhängt (das RAS ist ein ausschlaggebendes regulierendes System bei Herzinsuffizienz).

Zudem konnte auch ein Zusammenhang mit einem abgeändertem Cytokin-System festgestellt werden. Die Vitamin D-Konzentration wurde in Plasmaproben von 548 Herzinsuffizienz-Patienten bewertet.

Laut den Forschern waren die Patienten mit einem geringerem Wert einem höherem Risiko zu sterben, oder erneut in die Klinik gehen zu müssen, ausgesetzt, wohingegen das Risiko bei Patienten mit höheren Werten bei diesen Punkten geringer war.
Jetzt weiterlesen
Gicht: neue Nachweise, dass Fruchtsäfte und Soda das Risiko für eine Gichterkrankung erhöhen
13.12.2010
Nach einer neuen Studie erhöht das Trinken von zu viel Wasser in Form von Soda (Limonaden) oder Fruchtsäften das Risiko der Entwicklung von Gicht, einer schmerzhaften Form der Arthritis.

Frauen, die zwei Dosen oder mehrere Nicht-Diät-Cola am Tag getrunken haben, oder 12 Unzen oder mehr in Form von Orangensaft pro Tag, waren dem Risiko ausgesetzt, mehr als doppelt so häufig eine Gicht zu entwickeln. Bei 74 % Frauen, die nur ein Natron- oder 6-Unzen-Glas Saft pro Tag getrunken hatten, wurde ein um 41 % höheres Risiko berichtet.

CNN berichtet: "Der Täter scheint Fructose ...zu sein. Fructose erhöht die Werte der chemischen Harnsäure, die Gicht verursacht. Wenn der Harnsäurespiegel im Körper zu hoch wird, entsteht Säure und diese wird gehärtet in Form von scharfen Kristallen, die sich in den Gelenken ablagern."

Jetzt weiterlesen
Omega-3-Index
11.12.2010
Der Omega-3 Index repräsentiert die zelluläre Konzentration an den Omega-3 Fettsäuren Eicosapentaen- und Docosahexaensäure. Der Omega-3 Index wird in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten)gemessen.


Jetzt weiterlesen
Neuer Ansatz für Behandlungen von Parkinson und Alzheimer
09.12.2010
Entzündungsreaktionen im Körper könnten an einigen fortschreitenden Krankheiten des Nervensystems wie Parkinson beteiligt sein. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Lausanne, die im Fachmagazin "Nature" publiziert wurde.


Jetzt weiterlesen
Gefahren einer HPV-Impfung
07.12.2010

Der HPV Impfstoff Gardasil enthält Polysorbat-80 - ein Tensid, welches in der Pharmakologie verwendet wird, um bestimmte Medikamente oder chemische Kampfstoffe durch die Blut-Hirn-Schranke zu bringen -, es wurde in Verbindung gebracht, bei Mäusen Unfruchtbarkeit zu verursachen.

Jetzt weiterlesen
HPV-Impfung: Wissenschaftler warnen vor Gefahren
06.12.2010
Unabhängige Forscher gewannen den Preis der Churchill Fellowship-Stiftung für ihre Forschung in Phagentherapie, Seither gibt es mehr Forderungen an die Regierung nach mehr Forschung über die möglichen Nebenwirkungen des HPV-Impfstoffs, der derzeit an Mädchen im Teenageralter gegeben wird.

Filby, eine der Forscherinnen in Phagentherapie, glaubt, dass nicht genug über die Auswirkungen des Impfstoffes auf Kinder mit vorbestehenden Erkrankungen und geschwächtem Immunsystem bekannt ist. Sie sagt: "Wir wissen einfach nicht, ob der Impfstoff mit anderen Medikamenten oder medizinischen Bedingungen interagiert, und die Hersteller haben es noch nicht wirklich untersucht“.
Jetzt weiterlesen
Kalium: das "andere" Salz- welche Lebensmittel sind reich an Kalium?
01.12.2010
Kalium, ein wichtiger Mineralstoff "Salz", manchmal auch das "gute Salz" genannt, macht Schlagzeilen mit seiner Rolle, die er bei Ihrer Blutdruck-Gesundheit spielt. Sie selbst sollten sicherstellen, dass Sie möglichst viel von dem gesundheitsfördernden Kalium in Ihrer Ernährung zu sich nehmen. Es ist seit langem bekannt, dass Menschen mit einer höheren Aufnahme von Kalium ihren Blutdruck zu senken vermögen. Eine neue Studie ergab, wie groß dieser gesundheitliche Nutzen wirklich sein kann.
Jetzt weiterlesen
Gefährliche Folgen vom Omega-3-Mangel
28.11.2010
Omega-3-Mangel gilt nach einer neuen Studie als die sechstgrößte Todesursache bei Amerikanern.

Forscher der Harvard Universität untersuchten bei zwölf Diät-, Lifestyle- und Stoffwechsel-Risikofaktoren wie Rauchen und Bluthochdruck, um mit Hilfe eines mathematischen Modells zu bestimmen, wie viele Todesfälle hätten verhindert werden können, wenn bessere Praktiken beobachtet worden wären.

Die Studie ermittelte, dass es ca. 72.000 bis 96.000 vermeidbare Todesfälle pro Jahr durch Omega-3-Mangel gab, wenn der Bedeutung der Schaffung von diätetischen Referenzmengen (DRI) für Omega-3-Formen wie EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) Beachtung geschenkt wurde.


Jetzt weiterlesen
Warum Sie keinen Omega-3-Mangel haben sollten
28.11.2010
Drei weitere Studien im vergangenen Jahr betonten auch die Bedeutung der Omega-3-Fettsäuren für eine optimale Gesundheit und unterstrichen die Bedeutung der Aufrechterhaltung einer hohen diätetischen Omega-3-Zufuhr im Laufe Ihres Lebens.

Die Ergebnisse zeigten, dass niedrige Konzentrationen von EPA und DHA in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für die Sterblichkeit jedweder Ursache verantwortlich waren und ebenso einem beschleunigten kognitiven Rückzug der Menschen geführt hatten.
Jetzt weiterlesen
Der Oktober war der Brustkrebs-Monat – Was sie wissen müssen...
25.11.2010
Lassen Sie uns hier einige der wichtigsten Krebs-Präventionsstrategien aufzeigen. Wenn es darum geht, dürfen Sie nicht die Auswirkungen Ihres Lebens- und Ernährungsstiles auf Ihre Gesundheit vernachlässigen oder ignorieren.


Jetzt weiterlesen
Petition zur Gleichstellung von Naturheilverfahren und Schulmedizin
23.11.2010

Die Diskussion um die Stellung der Naturmedizin und alternativer Heilverfahren im Gesundheitssystem zieht immer größere Kreise. Seit Kurzem hat sie es sogar bis auf die zentrale Ebene geschafft.

Denn im Oktober wurde eine Petition zur Gleichstellung von Naturheilverfahren und Schulmedizin in den Deutschen Bundestag eingereicht. Das Dokument befindet sich zurzeit im Status der Mitzeichnung und wurde bereits von 16195 Personen unterstützt.

Unten präsentieren wir den Text der Petition und möchten alle Besucher unseres Blogs dazu erwärmen, diese Aktion zu unterstützen. Die Mitzeichnungsfrist läuft bis 15. Dezember 2010.

Um mitzuzeichnen klicken Sie bitte auf den Link unter dem Petitionstext.


Jetzt weiterlesen
Molekulare Diagnose mitochondrialer Defekte
21.11.2010

Forscher haben einen Gendefekt identifiziert, der die Atmungskette beim Mitochondrialen Komplex I behindert und eine Stoffwechselstörung auslöst. Damit könnten Krankheiten wie Parkinson und Diabetes künftig leichter diagnostiziert und therapiert werden.

 

Jetzt weiterlesen
Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko nicht!
16.11.2010
Wenn Sie Diabetiker sind oder sich hüten wollen einer zu werden, stehen für Sie Körner, auch Vollkorn an der Spitze der zu vermeidenden Lebensmittel und zwar direkt nach Fructose und anderen Zuckerarten.

Warum?
Denn genauso wie Zucker ist auch Getreide eine typische primäre Ursache für Insulinresistanz, die  Ursprungquelle von Diabetes ist.
Jetzt weiterlesen
Vorteile von Zimt bei Diabetes
10.11.2010
Bereits jahrelang untersuchen Forscher Zimt auf seine Insulinähnlichen Effekte. Wie die jüngste Studie in der Zeitschrift Diabetic Medicine zeigt, erweist sich Zimt als ein großer Helfer im Kampf gegen Diabetes.

Am meisten beeindruckt bei diesem Gewürz seine Wirkung auf den Blutzuckerspiegel und die Fähigkeit, diesen effektiv zu kontrollieren.

Aus der Studie ging hervor, dass lediglich 1/2 Teelöffel Zimt pro Tag reicht, um den Blutzuckerspiegel, Triglyzeride, LDL (schlechtes Cholesterin) und den Gesamtcholesterin-Spiegel bei Patienten mit Typ-2-Diabetes deutlich zu reduzieren.

Eine weitere Untersuchung ergab, dass Zimt um das Zwanzigfache den Glukosestoffwechsel beschleunigt, wodurch die Patienten wesentlich besser ihren Blutzuckerspiegel regulieren können.

Jetzt weiterlesen
Gesundes Wohnen und Bauen
06.11.2010

Die meisten Menschen verbringen heutzutage durchschnittlich 23 Stunden in Innenräumen. Daher ist es für die Gesundheit eines Menschen entscheidend, wie die WOHNRÄUME gebaut und gestaltet sind.

Hier erhalten Sie einige Vorschläge für ein gesundes Zuhause:

 

Jetzt weiterlesen
Wie kann man das Brustkrebs-Risiko verringern
01.11.2010

Mammographie kann nicht verhindern, dass Sie an Brustkrebs erkranken, und laut der aktuellen Studie führt sie zur Verbesserung von Überlebenschancen nur sehr geringfügig.

Die beste Strategie, zu der ich alle Frauen ermutige, besteht darin, sich nicht auf die jährliche Mammografie zu beschränken und aufs Glück zu hoffen sondern viel mehr den Lebensstil zu ändern, was erst die Kraft hat, das Risiko zu senken, an Brustkrebs zu erkranken.

Forscher schätzen, dass etwa 40 % der Brustkrebsfälle in den USA oder etwa 70.000 Fälle jährlich, durch Veränderungen der Lebensgewohnheiten verhindert werden könnten.

Jetzt weiterlesen
Mammographie ist weniger wirksam als man denkt
28.10.2010

Eine neue im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass gestiegene Sensibilisierung sowie neue Behandlungsformen statt Mammographie die wichtigste Rolle bei der Reduzierung der Sterberate bei Brustkrebs spielen.

Die Studie, wie die Mediziner sagen, sei die erste, die uns hilft den Nutzen der Mammographie bei Brustkrebs im Kontext der neusten Behandlungsmöglichkeiten neu zu bewerten.

Während es unwahrscheinlich ist, die Debatte über Mammographie zum Verstummen zu bringen – Experten fahren darin fort, über den Wert des Testes unterschiedlicher Meinung zu sein – wird es in der Studie darauf hingedeutet, dass die fortgeschrittenen Behandlungsformen begleitet von einer Hormontherapie und anderen Medikamenten eine bessere Wirkung als die Mammographie entfalten, wenn die Knoten noch zu klein sind, um fühlbar zu sein.

 

Jetzt weiterlesen
Stress und Bluthochdruck (Tipps gegen Bluthochdruck: Teil 5)
25.10.2010

Jeder dritte erwachsene Amerikaner hat einen hohen Blutdruck (Hypertonie). Auch jeder dritte kämpft tagein tagaus gegen emotionalen und mentalen Stress.

Stehen diese beiden Bedingungen im Zusammenhang miteinander?
Darauf können Sie wetten.

 

Jetzt weiterlesen
Sonnenlicht optimiert Ihren Vitamin D-Spiegel (Tipps gegen Bluthochdruck: Teil 4)
23.10.2010

Ob Sie es glauben oder nicht, je weiter man vom Äquator lebt, desto höher ist das Risiko der Entwicklung von Bluthochdruck. Und wussten Sie, dass der Blutdruck in der Regel in den Wintermonaten höher ist als in den Sommermonaten?

Sonnenlicht beeinflusst tatsächlich Blutdruck in mehrfacher Hinsicht!

 

Jetzt weiterlesen
Körperliche Bewegung: eine gesunde Droge gegen Bluthochdruck (Teil 3)
20.10.2010
Körperliche Aktivität ist mit Abstand eine der wirksamsten "Drogen", die es überhaupt gibt, deren Nebenwirkungen genau dieser Art sind, wie Sie sie erleben wollen. Unabhängig von dem Grund, aus dem Sie Ihr Training angetreten haben, werden Ihre Bemühungen auf unzählige Art und Weise belohnt.
Jetzt weiterlesen
Hypertonie: weitere Tipps zur Behandlung vom Bluthochdruck (Teil 2)
16.10.2010
Essen Sie das, was für Ihren Ernährungstyp das Richtige ist. Eine mit dem jeweiligen Ernährungs-Typ im Einklang stehende Ernährungsart fördert die Normalisierung des hohen Blutdrucks bei der Mehrheit der Betroffenen. In der Tat, wenn Sie sich an Ihrem Ernährungs-Typ orientieren - Ihren einzigartigen biochemischen Bedürfnissen, die auf Ihrem genetischen Code basieren – dann werden Ihre gesundheitlichen Probleme direkt angesprochen und behandelt. So werden Sie in der Lage sein, viel eher eine dauerhafte Lösung zu erreichen und Ihre Gesundheit wiederherzustellen.
Jetzt weiterlesen
Hypertonie: Regeln aus den USA (Teil 1)
14.10.2010
Es ist wichtig zu verstehen, dass unkontrollierter hoher Blutdruck eine sehr ernsthafte gesundheitliche Beschwerde ist, die zu Herzkrankheiten führen kann und das Schlaganfall-Risiko erhöht. Die gute Nachricht ist aber, dass das die Einhaltung eines guten Ernährungsplans sowie die Umsetzung von Regeln zu effektivem Stressabbau den Blutdruck bei den meisten Menschen normalisieren kann.

Der folgende Artikel wird Ihnen helfen zu erkennen, ob Sie oder jemand, den Sie kennen, von Bluthochdruck betroffen ist. Einerseits ist hoher Blutdruck eine leicht zu behandelnde Veranlagung, die andererseits aber zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann, wenn man sie ignoriert.
Jetzt weiterlesen
Schulterschmerzen, Herzrasen oder Gedächtnistörungen - Fälle für den Zahnarzt?
03.10.2010

Verträglichkeit von Kunststoff-Füllungen und -Klebern (Kompositen): Praxisbericht von Dr. Just Neiss, Zahnarzt in Heidelberg

Komposite gelten im Allgemeinen als verträglich. Ob diese Auffassung zurecht besteht, wird erst die Zukunft erweisen, denn weiterhin sind ihre biologischen Wirkungen weitestgehend ungeklärt und Forscher mahnen immer wieder "weitere Untersuchungen" an. Dr. Just Neiss beschreibt in seinem sehr nachdenklich stimmenden Artikel, wie auf der Basis kinesiologischer Diagnostik erstaunliche Ergebnisse erzielt werden können und warum er für eine Neubewertung des Risikopotentials der Komposite plädiert.

Jetzt weiterlesen
Kochkurs mit Ernährungsprofis: "Gluten- und Kuhmilchfreie Küche"
28.09.2010

Die Kochschule Concoquo und das CFI bieten am Dienstag, 5. Oktober 2010, einen Kochkurs mit dem Leitgedanken "Gluten- und Kuhmilchfreie Küche" an. 

Jetzt weiterlesen
Mediterrane Diät senkt Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen
23.08.2010

Unter Medizinern wird seit langem ein Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem Auftreten bestimmter chronischer Erkrankungen kontrovers diskutiert und auch regelmäßig durchgeführte Studien bestätigen mehr und mehr, dass bestimmte Ernährungsgewohnheiten einen Einfluss auf die eigene Gesundheit haben.

So belegt auch die aktuelle Auswertung der EPIC-Studie einen Zusammenhang zwischen mediterraner Kost und einem gesunkenen Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen.

Jetzt weiterlesen
Zink – ein wichtiges Spurenelement
21.08.2010
Zink gehört für den Menschen zu den so genannten essentiellen Elementen: Es ist lebenswichtig, kann vom Körper jedoch nicht selbst hergestellt werden. Zink ist für das Funktionieren von mehr als 200 Enzymen, zur Stabilisierung der DNA, dem Aufbau der Gene und für den Transfer von Reizsignalen  lebenswichtig. Eine ausreichende Einnahme von Zink ist für den Körper unerlässlich.
Jetzt weiterlesen
Brustkrebs: Früherkennung durch Infrarotthermographie
10.08.2010

Dem Mammakarzinom (Brustkrebs) kommt in der Frauenheilkunde eine besondere Bedeutung zu - es ist die häufigste aller Krebserkrankungen. Im Rahmen einer sinnvollen Prävention ist die frühzeitige Erkennung pathologischer Veränderungen von besonderer Wichtigkeit.

Mittels Infrarotthermographie können Veränderungen in der Brust über die Messung der Wärmeabstrahlung festgestellt werden. 

Jetzt weiterlesen
Wirksame Rituale für guten Schlaf
05.08.2010
Schon leichte Beeinträchtigungen eines gesunden und erholsamen Schlafes wirken sich auf den Alltag aus: Erschöpfung, geringere Belastbarkeit und die erhöhte Anfälligkeit für Infektionen sind die Folgen. Mit einigen Tricks und Tipps kann  können wirksame Effekte für einen erholsamen Schlaf erreicht werden. Auch minimale biologisch-medizinische Behandlungen können helfen.
Jetzt weiterlesen
Besser schlafen – welche Möglichkeiten die biologische Medizin bietet
05.08.2010

Eine Beeinträchtigung des Schlafes wirkt sich mitunter negativ auf den Alltag aus. Bei manchen Menschen reichen Erschöpfungszustände bis hin zur Depression. Dagegen helfen einfache Rituale, die leicht zu befolgen sind. Auch durch Methoden der biologischen Medizin kann tiefer und gesunder Schlaf gefördert werden. 

Jetzt weiterlesen
Reiki und Pranaheilung - Gemeinsamkeiten und Unterschiede
20.07.2010

Reiki ist vielen Menschen inzwischen bekannt, während die Pranaheilung - auch Pranic Healing genannt - sich erst noch langsam in das Bewusstsein der Deutschen vorarbeitet.

Die beiden Techniken sind miteinander verwandt - bei beiden wird Lebensenergie über die Handflächen übertragen. Ich möchte hier die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in einer kleinen Übersicht aufführen:

Jetzt weiterlesen
Akupunktur kann Augenerkrankungen lindern
13.07.2010

Selbst leichte Beeinträchtigungen des Sehvermögens können eine weitreichende Einschränkung der Lebensqualität haben. 90 Prozent aller Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens ein Augenleiden.

Mit der Akupunktur können große biologisch-medizinische Erfolge beim Erhalt der Sehfähigkeit erzielt werden.

Jetzt weiterlesen
„Das gesunde Wohnen“
08.07.2010
CFI Speyer lädt alle herrzlich ein, die sich für das Thema "gesundes Wohnen" interessieren. Architektin, Geo- und Elektrobiologin, Frau Dagmar Tresp veranstaltet in unseren Praxisräumen Ihre Vorträge zu diesem spannenden Thema.

Jetzt weiterlesen
Antibiotika aus der Natur – anstelle chemisch hergestellter Antibiotika
07.07.2010
Eine der Waffen der Natur im Kampf ums Überleben sind die natürlichen Antibiotika, mit denen sich Pflanzen wirkungsvoll gegen Bakterien schützen. Sie sind zum Teil seit Jahrtausenden bekannt und helfen, neben Bakterien auch Pilze und Viren zu bekämpfen. Dies ist mit herkömmlichen Antibiotika, bei deren häufigen Einsatz auch noch die Gefahr der Resistenzbildung besteht, nicht möglich.
Jetzt weiterlesen
Cholesterinspiegel auf natürliche Art und Weise optimieren - Teil 5
05.07.2010
Es gibt wirklich keinen Grund, Statine einzunehmen und unter den Folgeerkrankungen aus dieser gefährlichen Medikamenten-Einnahme zu leiden.

Wenn Sie die nachstehend aufgeführten einfachen Richtlinien befolgen, werden Sie Ihre Gesundheit so optimieren, dass Sie Ihren Cholesterinspiegel auf natürliche Weise, ohne alle Nebenwirkungen, optimieren können:

Jetzt weiterlesen
Die meisten Menschen benötigen gar keine Statine -Teil 4
03.07.2010

Die Art und Weise, in der dieses Medikament den Markt erobert hat, zeugt von der Macht des Marketing, der Korruption und der Gier nach dem Erfolg. Die Chancen stehen sehr hoch, nämlich größer als 100 zu 1, dass die Einnahme von Statinen unter Berücksichtigung vieler Faktoren bei Ihnen gar nicht erforderlich ist.

Jetzt weiterlesen
Altersblindheit rechtzeitig vorbeugen
02.07.2010

Der Verlust des Augenlichts wird von den meisten Menschen als die schlimmste aller möglichen Beeinträchtigungen der Sinne empfunden.

Als eine der häufigsten Ursachen der Altersblindheit gilt die Makuladegeneration - der Verlust des scharfen Sehens. Der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD)  kann durch biologische Therapiemethoden vorgebeugt werden.

Jetzt weiterlesen
Wenn Sie Statine einnehmen, müssen Sie Ihr CoQ10 berücksichtigen -Teil 3
01.07.2010

Wenn Sie Statine einnehmen ohne CoQ10, ist Ihre Gesundheit ernsthaft gefährdet. Leider wird dies bereits bei einer Vielzahl von Menschen in den USA, die diese einnehmen, beschrieben.

Es gibt keine offiziellen Warnungen in den USA bezüglich CoQ10 Erschöpfung, hervorgerufen durch Statin-Einnahme, und vielen Ärzten fehlt auch die Information, um Sie über dieses Problem aufklären zu können.

Jetzt weiterlesen
Neue Warnungen vor den verheerenden Nebenwirkungen der Statine - Teil 2
30.06.2010
Unzählige Studien warnen vor der Gefahr für Ihre Gesundheit, die von Statinen ausgeht. Eine Studie im „American Journal of Cardiovascular Drugs" veröffentlicht, zitiert fast 900 Studien, die über die negativen Auswirkungen der HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, auch als Statine bezeichnet, berichten.

Muskelprobleme gehören zu den bekanntesten Nebenwirkungen der Statine, aber auch kognitive Einschränkungen und Schmerzen oder Taubheitsgefühl in den Extremitäten werden weithin gemeldet. Ein Spektrum von anderen Problemen, die vom Blutzuckergehalt bis hin zu Sehnen-Problemen reichen, sind ebenfalls als Nebenwirkungen beschrieben.

Jetzt weiterlesen
Fettleibigkeit: drei Variablen welche die Fettleibigkeit bei Kindern beeinflussen
29.06.2010

Eine Umfrage unter mehr als 8.000 Kindern, angefangen von Kindergartenkindern zu Drittklässlern, ergab, dass das Fernsehen, gemeinsame Mahlzeiten und die Sicherheit in der Wohnumgebung eine Rolle bei der Fettleibigkeit von Kindern spielen.

Jetzt weiterlesen
Neue Warnungen vor den verheerenden Nebenwirkungen der Statine
28.06.2010

Die Ärzte sind bereits davor gewarnt, noch mehr und sehr sorgfältig Überlegungen darüber anzustellen, bevor sie cholesterinsenkende Medikamente zu verordnen, die nach neuen Forschungsergebnissen eine Vielzahl von „unbeabsichtigten" Nebenwirkungen zeigen.

Bei einigen Arten von Statinen und deren Dosierungen traten als Nebenwirkungen Leberprobleme und Nierenversagen auf.

Jetzt weiterlesen
Risikofaktoren, die beim Hirnschlag eine Rolle spielen
19.06.2010
Schlaganfälle werden manchmal als "Angriffe auf das Gehirn" (anstelle von "Herzinfarkt") bezeichnet, da sie auftreten, wenn ein Blutgerinnsel eine Arterie oder Blutgefäß blockiert, also den Blutfluss zum Gehirn abschneidet. Wenn dies geschieht, sterben Gehirnzellen und es treten Gehirnschäden auf.
Jetzt weiterlesen
Empfehlungen zum Fructose Verbrauch
18.06.2010
Als Standard-Empfehlung gebe ich Ihnen meinen Rat: Halten Sie Ihren gesamten Fructose-Verbrauch unter 25 Gramm pro Tag. Allerdings wäre es für die meisten Menschen klug, Ihre Fructose-Aufnahme in Form von Früchten zu beschränken 15 g oder weniger. Damit haben Sie die Garantie, dass Sie nur die Fructose aufnehmen, die Sie wirklich brauchen. Sie nehmen ja auch noch Fructose in Form von Getränken und anderen verarbeiteten Lebensmitteln auf, was ja dann noch hinzu zu addieren ist.
Jetzt weiterlesen
Kakao: bekannte Gesundheits-Vorteile puren Kakaos
17.06.2010
Obwohl alle Flavonoide Antioxidantien sind, haben manche stärkere Antioxidantien-Eigenschaften als andere, je nachdem wie ihre chemische Zusammensetzung ist. Der rohe Kakao hat einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien und ist deshalb auch besonders förderlich für die Gesundheit.
Jetzt weiterlesen
«zurück | Seite 4 von 5 | weiter ... »
vioma GmbH