Tags:

Darmgesundheit und Regenerative Mitochondrienmedizin
11.04.2014
Dr. Rainer Mutschler, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren im BioMedical Center Speyer berichtet in seinen beiden Videos über den Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und Mitochondrienmedizin und erklärt, warum der Darm und seine bakterielle Flora eine übergreifende Wirkung sowohl auf die körperliche als auch die psychische Gesundheit der Menschen hat.
Jetzt weiterlesen
Bewegung stärkt nicht nur Ihre körperliche Fitness - Das Gehirn profitiert mit!
11.03.2014
Forschungen haben gezeigt, dass Bewegung die Neurogenese fördert, einen Prozess im Gehirn, der die Gehirnzellen sich schneller anpassen und wachsen lässt, und dies unabhängig vom Alter! Verantwortlich für diese positive Wirkung ist ein spezielles Protein, ein sog. Wachstumsfaktor BDNF, welches während der Bewegung freigelassen wird, die Gehirnzellen vor Schäden schützt und neue Nervenzellen wachsen lässt.
Jetzt weiterlesen
Gluten kann Gehirn-Probleme verursachen
25.02.2014
Ein interessantes Papier, im September 2008 in den „Annals of Neurology“ veröffentlicht, beschrieb eine "neue Wissenschaft" eines Enzyms, das Ihrem Gehirn Probleme verursacht, ausgelöst durch die Reaktivität gegenüber Gluten, und auch unabhängig von anderen Zöliakie-Symptomen[1].
Jetzt weiterlesen
Mitochondriopathie – ist das eine neue Krankheit?
17.12.2013
Mitochondriopathien sind Erkrankungen, die ihre Ursache in den Zellen haben: Die Mitochondrien, das sind klitzekleine Zellbestandteile, die vor allem für die Energieproduktion in den Zellen verantwortlich sind, funktionieren nicht richtig. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Die Medizin kannte lange Zeit nur die vererbbaren Mitochondriopathien, die durch beschädigte oder veränderte Gene entstanden sind. Heute nennt man diese Mitochondriopathien „primäre Mitochondriopathien“. Sie treten meist früh in der Kindheit mit massiven Symptomen an vor allem sehr energiebedürftigen Organen zutage (Nervenerkrankungen, Muskelschwäche, Augenprobleme, Gehirnerkrankungen u.v.m.).
Jetzt weiterlesen
Psychobiotika – Gute Bakterien für die Psyche
23.07.2013
Bei Bakterien denken viele Menschen gleich an Infektionen. Das ist auch nicht ganz falsch, denn manche Bakterien können beim Menschen Krankheiten auslösen. Doch es gibt auch ganz andere Bakterien, nämlich solche, die gut für den Menschen sind, so gut, dass jetzt eine Forschergruppe aus Irland einen neuen Namen für sie kreiert hat: Psychobiotika. Da hört man gleich die Verwandtschaft zu den Probiotika, jenen Bakterien, die man zur Unterstützung des Darmes einnehmen kann, damit sie helfen, eine gesunde Darmflora aufzubauen. Doch was soll das mit „Psycho“ zu tun haben?
Jetzt weiterlesen
Die Ursache von Angst und Depressionen, die nur Wenige vermuten
15.07.2013
Die meisten Menschen denken, wenn es um ihre psychische Gesundheit geht, an seelische Belastungen, Stress oder Überforderungen des Alltags – doch an ihren Bauch denken sie sicherlich meist nicht. Dabei bietet unser Bauch die perfekten Möglichkeiten, unsere Stimmung zu verbessern, unsere psychische Gesundheit zu unterstützen und viele Gehirn- und Nervenerkrankungen positiv zu beeinflussen. Wie kann das sein?
Jetzt weiterlesen
Gesüßte Getränke erhöhen das Depressions-Risiko
08.03.2013
Lebensmittel haben einen immensen Einfluss auf Ihren Körper und Ihr Gehirn. Das Essen von Vollwertkost ist die beste Unterstützung der geistigen und körperlichen Gesundheit. Die Vermeidung von Zucker (insbesondere Fructose) und künstlichen Süßstoffen ist auf der Grundlage der vorliegenden Beweise ein sehr wichtiger Aspekt der Prävention und/oder Behandlung von Depressionen. Beide tragen zu einer chronischen Entzündung bei und können große Schäden an Ihren Gehirnfunktionen anrichten.
Jetzt weiterlesen
Zu viel verarbeitete Fruktose schadet dem Gehirn
13.11.2012
Es ist eine seit langem bekannte Tatsache, dass zu viel an Nahrung mit zu viel Fruktose dem Körper schädigt, indem damit die idealen Bedingungen für Diabetes, Übergewicht und Fettleber entstehen. Aber was bedeutet das für Ihr Gehirn? Forscher untersuchten die Auswirkungen von High-Fructose-Sirup, ähnelnd dem  High Fructose Corn Syrup (HFCS), einem billigen Süßstoff, sechs mal süßer als Rohrzucker, der bei den meisten Softdrinks, verarbeiteten Lebensmitteln und Gewürzen und sogar in der Babynahrung verwendet wird.
Jetzt weiterlesen
Natürliche Mittel gegen Burnout und Depression
30.10.2012
Aminosäuren sind Proteinbausteine, die lebenswichtige Aufgaben im Körper erfüllen. Unter anderem ermöglichen sie die Produktion von Botenstoffen und Neurotransmittern, die unser psychisches Wohlbefinden beeinflussen. Aminosäuren können als natürliche Antidepressiva eingesetzt werden und dem Organismus dabei helfen, seine verbrauchten Energiereserven in Mitchondrien aufzubauen. Diese Energie wird im Körper für die beeinträchtigte  Produktion von Botenstoffen und Neurotransmittern eingesetzt.
Jetzt weiterlesen
Handys und Kinder: Worin besteht die Gefahr für die Kindergesundheit?
11.09.2012
Vor allem schwangere Frauen und Familien mit Kleinkindern sollten darüber Bescheid wissen, wie beeinträchtigend für die Gesundheit ihrer Kinder eine intensive Nutzung von Handys sein kann. Kinder und Handys: das gehört einfach nicht zusammen und man sollte schon während der Schwangerschaft darauf achten, das Handy möglichst weit weg vom Babybauch zu halten. Das kleine Gehirn des Kindes kann durch die Strahlung Schäden nehmen. Vor allem steigert sich dadurch das Risiko, ADHS und Verhaltensstörungen zu entwickeln.
Jetzt weiterlesen
Hilfe bei Autismus? Die Rolle der Bakterien - 2 ARTE-Videos
03.07.2012
In unserem letzten Beitrag zum Thema Darmstörungen und psychische Gesundheit haben wir versprochen, die ARTE-Doku über die neue Theorie zu möglichen Ursachen der Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten bei Autismus, hier im Blog zu verlinken. Gerne gehen wir heute unserem Versprechen nach und stellen die beiden Filmausschnitte für Sie unten bereit:
Jetzt weiterlesen
Neue Therapiemöglichkeiten bei Autismus setzen an Darmstörungen an
22.06.2012
Die herausragende Bedeutung der Darmflora für die Entwicklung von Krankheiten, die über den Verdauungstrakt hinausgehen, rückt immer mehr in die Öffentlichkeit. Kürzlich hat auch der TV-Sender Arte eine Dokumentation gesendet, die sich mit bakteriellen Ursachen des Autismus befasst hat: „Hilfe bei Autismus? Die Rolle der Bakterien“. Auch wir haben bereits etliche Beiträge hier auf dem Blog veröffentlicht, welche die Bedeutung der Darmflora für die ganzheitliche Gesundheit thematisiert haben. Es freut uns, dass dem Thema Darmgesundheit immer mehr Beachtung geschenkt wird, von der auch folgende Interviews zeugen:
Jetzt weiterlesen
Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora und psychischen Störungen bei Kindern
18.06.2012
Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen einer abnormen Darmflora und Störungen der psychischen Entwicklung des Gehirns bei Kindern. Die Forscherin Dr. Campbell-McBride hat sich in einer  Untersuchung den Wechselwirkungen zwischen Darm und Gehirn gewidmet. Ihre Untersuchungen haben zu dem Fazit geführt, dass die bakteriellen Darmschäden das Ergebnis einer schlecht entwickelten oder unausgewogenen Darmflora sind. Dies kann unter Umständen zu einer Vielzahl von psychischen Störungen führen wie u.a.  Autismus, ADHS, Attention Deficit Disorder (ADD), Dyslexie, Dyspraxie oder obsessiver Zwangsstörung.
Jetzt weiterlesen
Liegt der Ursprung der Angst im Darm und nicht im Kopf?
04.11.2011
Möglicherweise haben Sie bereits diese überraschende Meldung an anderen Stellen im Internet gelesen und wundern sich, warum wir darüber noch hinterher bloggen. Die Entdeckung der Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Darmflora und der Entstehung von Angstgefühlen halten wir allerdings für genug spannend, um sie den Lesern zu präsentieren, denen die Meldung der Ärztezeitung bisher nicht bekannt war.

Jetzt weiterlesen
Wenn Ihr Kind an Autismus leidet: einige Tipps für die Eltern
31.05.2011
Abschließend zu den zwei vorherigen Beiträgen präsentieren wir noch einen Artikel mit Gesundheitstipps für die Eltern, deren Kind an Autismus leidet. Es gibt mehrere Schritte, wie Sie helfen können!

Jetzt weiterlesen
Chronische Entzündungen und Entstehung vom Autismus
31.05.2011
Heute 2. Teil des Beitrages von der letzten Woche zu neuen Erkenntnissen über Ursachen vom Autismus.  Wir beschäftigen uns darin mit den Fragen, ob eine übermäßige Immunstimulation mit Impfstoffen zu Entzündungen und Autismus führen kann und welche anderen Faktoren eine chronische Entzündung verursachen können.
Jetzt weiterlesen
Neue Erkenntnisse über Ursachen von Autismus
25.05.2011
Forscher haben herausgefunden, dass die auffälligsten Unterschiede zwischen autistischen und normalen Gehirnen zu finden sind in Form eines Verlustes der Purkinje-Zellschicht im Kleinhirn, und auch einer Aktivierung der Mikroglia, der Zellen, die von zentraler Bedeutung für die entzündlichen Reaktionen sind. Laut Psychologie Heute: "Studien haben gezeigt, dass Autismus möglicherweise eine Autoimmunerkrankung ist. In der evolutionären Medizin gibt es Paradigmen über Autoimmunerkrankungen, Zivilisationskrankheiten...
Jetzt weiterlesen
Kann Gluten Schäden im Gehirn verursachen?
29.04.2011
Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Exorphine, Opioidpeptide aus der Nahrung: Proteine, wie Gluten, von Ihrem Darm aus in das Gehirn wandern können und Symptome der Schizophrenie verursachen.
Jetzt weiterlesen
Omega-3 Säuren und ihre Rolle bei ADHS Störungen
01.02.2011
Hier der zweite Teil des Beitrags zum Thema ADHS/Konzentrationsstörungen und wie dabei über Ernährung natürlich vorgegangen werden kann. In diesem Artikel finden Sie Informationen zu Eigenschaften und zur Bedeutung vom Krillöl, welche es zu einer der besten Quellen für tierische Omega-3-Fette machen. Im Text können Sie auch erfahren, was die pflanzlichen und tierischen Säuren unterscheidet und warum sie nicht austauschbar sind. Und nicht zu vergessen: obwohl der Artikel auf Vorteile von Omega-3-Säuren bei ADHS und Konzentrationsstörungen fokussiert, darf die Rolle dieser wervollen Fette für andere Aspekte unserer Gesundheit nicht weggedacht werden.
Jetzt weiterlesen
Krillöl bei Konzentrationsstörungen und ADHS
27.01.2011
Eine klinische Studie bei Kindern mit ADHS zeigte, dass sich ihr Zustand deutlich verbessert hat, nachdem ihre Ernährung mit Krillöl in einem Zeitraum von 13 Wochen ergänzt worden war. Dies konnte sowohl durch klinische Ergebnisse und auch EEG-Muster identifiziert werden. Die EEG-Muster der Studienteilnehmer wurden mit einer Datenbank von mehr als 400 Kindern mit einer etablierten ADHS-Diagnose verglichen, diese bietet reichlich Vergleichsdaten. Dr. Hogne Wik sagte: "Dies ist eine wichtige Beobachtung zur Identifizierung positiver Wirkungen auf das zentrale Nervensystem (ZNS) nach Supplementierung von Krill-Öl beim Menschen (zum ersten Mal mit durchgeführten Ziel EEG-Messungen). Vor und nach einer 90-tägigen Frist der Behandlung mit Krill-Öl beobachtete Verbesserungen wurden in einer klinischen Studie bestätigt. "

NPI Centrum berichtet: "... Krill is a pure, natural source of the health-promoting EPA & DHA omega-3 essential fatty acids and the naturally occurring antioxidant astaxanthin."

Jetzt weiterlesen
Möglichkeiten zur Vermeidung von Burnout
26.05.2010
Burnout trifft mehr Menschen als ursprünglich angenommen - es gibt eine ganze Menge Möglichkeiten, wie man vorbeugen kann - und Burnout ist im Labor messbar und somit nachweisbar - durch eine Blutentnahme
Jetzt weiterlesen
vioma GmbH